Oberster Muslim-Rat: Tempelberg ist jüdisch

Hillel Fendel, IsraelNationalNews.com, 2. September 2008
(die zugehörigen Bilder sind leider nicht mehr online, ich habe aus anderen Quellen zwei Teile des Einbandes einer Ausgabe eingebunden)

Die weithin verbreitete arabisch-muslimische Position, dass der Tempelberg nicht jüdisch ist, wurde entlarvt – vom Obersten Muslimrat (Waqf) in Jerusalem in einem Führer für den Tempelberg, der 1925 veröffentlicht wurde.

Reiseführer straft aktuelle arabische Kampagne Lügen

1997 erklärte der muslimische Chef-Kleriker der palästinensischen Autonomie, Mufti Ikrama Sabri: „Der Anspruch der Juden auf das Recht über [Jerusalem] ist falsch und wir erkennen nichts außer einem komplett islamischen Jerusalem unter islamischer Aufsicht an…“

So begann eine Kampagne, mit der die Welt überzeugt werden soll, dass die Jahrtausende alte natürliche Verbindung von Jerusalem mit den Juden unwahr sei. Raed Salah, Chef der Islamischen Bewegung, erklärte 2006: „Wir erinnern zum 1.000sten Mal daran, dass die gesamte Al Aksa-Moschee [auf dem Tempelberg], einschließlich des gesamten Gebiets und der Gassen über der Oberfläche und darunter, ausschließlich und absolut muslimisches Eigentum ist und niemand anders irgendein Recht auch nur an einem Erdkrümel davon hat.“

Wir wissen jetzt aber, dass dieser „absolute“ muslimische Anspruch gar nicht so absolut ist wie behauptet. Fakt ist, dass 1925 der Oberste Muslimische Rat – den wir auch als Waqf kennen und der die Aktivitäten auf dem Tempelberg im Auftrag der muslimischen Religion seit hunderten von Jahren beaufsichtigt hat – stolz damit prahlte, dass die Stätte keine andere war als die von Salomos Tempel.

Das Tempelinstitut in Jerusalem berichtet, dass es eine Ausgabe des offiziellen Reiseführers zum des Obersten Muslimischen Rates zum Al-Haram Al-Sharif (der muslimische Name für den Tempelberg) erworben. Auf Seite 4 erklärt der Waqf: „Die Identität des Ortes mit Salomos Tempel ist unumstritten. Dies ist auch nach universellem Glauben die Stelle, auf der ‚Und David baute dort dem HERRN einen Altar’“; das Zitat stammt aus 2. Samuel 24,25.

Zusätzlich bezieht sich die Bröschüre auf das unterirdische Gebiet in der Südost-Ecke des Berges, die es Salomos Ställe nennt. „Über die Geschichte der Kammer selbst ist wenig bekannt“, heißt es in dem Reiseführer. „Sie stammt wahrscheinlich sogar aus der Zeit des Baus von Salomos Tempel. Nach Angaben von Josephus gab es sie bereits als Zufluchtsort der Juden zur Zeit der Eroberung Jerusalems durch Titus im Jahr 70 n.Chr. und wurde so genutzt.“

Der Tempelberg in Jerusalem war tatsächlich der Ort der beiden jüdischen Heiligen Tempel, die fast 1.000 Jahre lang Bestand hatten (s.u.)

Beweise für den muslimischen antijüdischen Revisionismus

Rabbi Chaim Richman vom Temple Institute schreibt, dass die Broschüre den Beweis leifert, dass die derzeitige Position des Waqf sich vom traditionellen muslimischen Glauben verabschiedet. „In den letzten Jahren“, schreibt er, „ist der muslimische Waqf so weit gegangen die historische Existenz des Heiligen Tempels zu leugnen und zu behaupten, dass der Tempelberg ausschließlich der muslimischen Nation gehört und es keine Verbindung zwischen der jüdischen Nation und dem Tempelberg gibt. Aus dieser Broschüre geht klar hervor, dass die geänderte Haltung des Waqf von der traditionellen muslimischen Anerkennung der jüdischen Vorgeschichte des Berges abweicht.“

„Die derzeitige Leugnung historischer Realitäten ist lediglich eines der Mittel in dem Krieg, der von Muslimen gegen den Gott Israels und die gesamte Welt der ‚Ungläubigen’ geführt wird“, erklärt Richman.

Beispiele der neuen palästinensischen/arabischen Haltung zu Jerusalem:
PA-Mufti Sabri wurde in der palästinensischen Zeitung Al-Ayyam am 22. November 1997 folgendermaßen zitiert: „Die ‚Al-Buraq’-Mauer [die Westmauer/Klagemauer] ist Teil der Al Aksa-Moschee. Die Juden haben keine Beziehung dazu.“

Dieselbe Zeitung berichtete am 18. Juli 1997, dass Hamad Yussef, Kopf des „Instituts für die Verjüngung des palästinensischen Erbes“ über den „falschen historischen Anspruch der Juden in der heiligen Stadt“ redete, „Ein Anspruch, den sie mit all den von ausländischen Gruppen über die letzten hundert Jahre vorgenommenen Ausgrabungen nicht zu beweisen in der Lage waren“. Die Zeitung erklärte auch, dass Hamas „die Israelis nie da gewesener historischer Fälschungen beschuldigte und die palästinensische, arabische und islamische Natur der heiligen Stadt innerhalb der letzten 6.000 Jahre betonte. Israels Versuch eine historische Verbindung zu Jerusalem zu finden, schlägt fehl.“ (mit freundlicher Genehmigung der Jewish Virtual Library)

Jüdische Geschichte auf dem Tempelberg

Der Tempelberg in Jerusalem war der Ort der beiden jüdischen Heiligen Tempel; der erste davon wurde von König Salomo im Jahr 832 vor der christlichen Zeitrechnung gebaut, also etwa 1.500 vor der Gründung des Islam. Er stand dort mehr als 400 Jahre und nach dem 70-jährigen Babylonischen Exil wurde ein zweiter Tempel an demselben Ort gebaut. Dieser stand an diesem Ort fast 1.000 Jahr lang, bis die Römer das gesamte Land eroberten und den Zweiten Tempel zerstörten. Obwohl die Gegend unter die Kontrolle der Römer, Byzantiner, Muslime, Christen, Türken Briten und andere eingreifende Kulturen kam, waren Jerusalem und der Tempelberg immer der Fokus von jüdischen religiösen und nationalen Sehnsüchten und blieb die gesamte Zeit die „Hauptstadt“ der Juden, selbst im Exil. Im Sechstage-Krieg von 1967 befreite der Staat Israel das Gebiet des Tempelbergs und ganz Jerusalem, womit es mit einer Lücke von 1.900 Jahren wieder unter jüdische Kontrolle kam.

Israel hat allerdings seine Souveränität über den heiligen Tempelberg niemals aktualisiert, sondern statt dessen dem Waqf fast die totale Kontrolle gewährt. Tatsächlich wurde Juden nicht erlaubt dort zu beten, seit der damalige IDF-Chefrabbi Shlomo Goren dort ein Gebet am ersten Tischa B’Av nach der Befreiung leitete. Für Juden hat man selbst die Besuchszeiten eingeschränkt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s