Was ist für die UNO „empörend“?

First One Through, 16. September 2016

UNO-Generalsekretär Ban Ki-Moon ist nie ein großer Fan Israels gewesen. Er hat seine zehn Jahr im Amt wiederholt dazu genutzt Israel zu verurteilen und die palästinensische Autonomiebehörde zu rechtfertigen. Im Juni 2016 entschied er sich dafür im Gazastreifen nahe dem Bereich zu stehen, wo jihadistische Militante auf israelische zivile Bereiche schossen und erklärte: „Ich stehe auf der Seite der Menschen des Gazastreifens, um zu sagen, dass die Vereinten Nationen immer auf eurer Seite stehen werden.“

Während er auf die Zielgerade seiner schauderhaften Amtszeit einbog, fand Ban Ki-moon eine besondere Bemerkung eines führenden Politikers der Welt jenseits des Fassungsvermögens.

Es war nicht der Führer des Iran, der seine Absicht erklärte Israel von der Landkarte zu wischen.

Es war nicht der Führer Russlands, der in die Krim einmarschierte.

Es war nicht der Führer Nordkoreas, der Atomwaffen testet.

Es war nicht der Führer Syriens, der einen Bürgerkrieg führt, der bisher fast eine halbe Million Leben kostete.

Ban Ki-moon ignorierte diese Taten oder Kommentare nicht. Er verurteilte sie. Aber er schien auch zu glauben, dass sie eine gewisse Logik hatten. Sie waren schlecht, aber verständlich.

Es gibt allerdings einen Führungspolitiker der Welt, der etwas erklärte, was jenseits des Fassungsvermögens war. Etwas „Empörendes“.

Es überrascht nicht, dass Ban Ki-moon sich auf den israelischen Premierminister Benjamin Netanyahu konzentrierte, der unhöflicherweise auf eine schlichte Tatsache hinwies: dass der amtierende Präsident der palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmud Abbas, darauf bestanden hat, dass ein neuer Staat Palästina im jüdisch-biblischen Heimatland frei von Juden sein muss.

„Ich bin beunruhigt von einer aktuellen Äußerung des israelischen Premierminister, der diejenigen, die gegen Siedlungserweiterungen sind, als Unterstützer von ethnischer Säuberung beschrieb. Das ist inakzeptabel und empörend.“ – Bank Ki-moon, 15. September 2016

Es kann nicht bestritten werden, dass Abbas seine Absichten klar geäußert hat. Es stimmt ebenfalls, dass Ban Ki-moon die antisemitische Forderung unterstützt. Aber vom israelischen Führungspolitiker deswegen herausgefordert zu werden – der dieselbe Sprache benutzt, die Abbas für Israel verwendet – konnte der UNO-Generalsekretär dann nicht noch akzeptieren.

Die UNO genehmigt den Begriff „ethnische Säuberung“ im israelisch-arabischen Konflikt nur, wenn Araber ihn für Israel verwenden.

UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon, September 2016

Aber kann man die UNO das vorwerfen? Jahrhunderte lang hat sich die Welt wohl damit gefühlt Juden zu diktieren, wo sie zu leben haben, ob in Ghettos, in Sondersiedlungen oder über Zwangsvertreibungen. Nicht die Araber. Nicht die Sikhs, Nicht die Schwarzen. Nur die Juden.

Und damit, dass der Leiter der Vereinten Nationen dem jüdischen Regierungschef zuhören muss, wie der seine adoptierten Mündel angreift, war er einfach nicht mehr in der Lage umzugehen.

Ban Ki-moon erklärte bereits, dass er auf der Seite von Gaza steht. Er hat seine Begeisterung darüber zum Ausdruck gebracht, dass die Terrorgruppe Hamas an den palästinensischen Wahlen teilnimmt. (Er erklärte zudem, dass er geschockt war zu erfahren, dass die Hamas Juden töten will, obwohl das in ihrer Charta klar aufgeschrieben ist und ihre Führer ihre Absichten tagtäglich in den Medien erklären.)

Und all das passt ins Weltbild der UNO.

Die UNO erwartet von Israel, dass es sich schlecht verhält und verurteilt es mehr als den Iran, China und Russland zusammen. Aber Netanyahus Stellungnahme trieb den Generalsekretär über Abneigung hinaus zur Empörung.

Was für die UNO „empörend“ ist: dass der jüdische Staat erklärt, dass er genug davon das einzige Volk auf dem Planeten zu sein, dem verboten wird auf bestimmtem Land zu leben, ganz zu schweigen von seiner historischen Heimat, die das Völkerrecht ihm ausdrücklich gab. Empörung, dass Juden nicht damit zufrieden sind auf einem Bruchteil ihres Heimatlandes zu leben, ohne Rechte an ihrem heiligsten Ort. Empörend, dass Juden die Frechheit haben die Wahrheit zu sagen.

Wo ist Ihre Empörung?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s