Ost-Palästina

Elder of Ziyon, 4. Juni 2007

Die Ausgabe von 1911 der Encyclopedia Britannica ist online. Ihr Eintrag zu „Palestine“ (Palästina) ist interessant:

Außer im Westen, wo das Land ans Mittelmeer stößt, können die Grenzen des Territoriums nicht als eindeutige Linie auf der Landkarte festgelegt werden. Die modernen Aufgliederungen unter der Zuständigkeit des Osmanischen Reiches stimmen in keiner Hinsicht mit denen der Antike überein und bieten daher keine Grenze, durch die Palästina genau vom Rest Syriens im Norden oder von den Wüsten des Sinai und Arabiens im Süden und Osten abgetrennt werden kann; außerdem sind die Akten über die antiken Grenzen nicht in genügendem Maße vollständig und exakt, um eine komplette Grenzziehung für das Land zu ermöglichen. Selbst das oben erwähnte Übereinkommen ist nicht exact: Es schließt Philistergebiet ein, von dem die Hebräer nie behaupteten, sie hätten es besiedelt; und es schließt entlegene Teil des großen Gebiet aus, das in 4. Mose 34 als hebräischer Besitz angeführt wird (vom „Bach“ Ägyptens bis Hamat). Die Hebräer selbst haben, mit dem sprichwörtlichen Ausdruck „von Dan bis Beersheba“ (Richter 20,1ff) einen Hinweis auf die normale Nord-Süd-Ausdehnung ihres Landes bewahrt; und bei der Definition des Gebietes des diskutieren Landes ist es dieser Hinweis, dem allgemein gefolgt wird.

Nimmt man die natürlichen Hauptmerkmale, die mit diesen Außenpunkten beinahe entsprechen, kann man Palästina als den Streifen Land beschreiben, der sich entlang des Ostufers des Mittelmeeres von der Mündung des Flusses Litani oder Kasimiya (33° 20‘ N), südlich bis zur Mündung des Wadi Ghuzza erstreckt; Letzteres trifft bei 31° 28‘ N, knapp südlich von Gaza, auf das Meer und führt dann in südöstlicher Richtung, um an seiner Nordflanke den Ort Beersheba einzubeziehen. Östlich gibt es keine solche klar umrissene Grenze. Der Jordan-Fluss, das stimmt, bildete eine Art Grenze zwischen dem westlichen und östlichen Palästina; aber es ist praktisch unmöglich zu sagen, wo letzteres endet und die Arabische Wüste beginnt. Vielleicht ist der Verlauf der Pilgerstraße von Damaskus nach Mekka die praktischste mögliche Grenze. Die Gesamtlänge der Region beträgt etwa 140 Meilen; seine Ausdehnung westlich des Jordan reicht von etwa 23 Meilen im Norden bis etwa 80 Meilen im Süden. Nach Angaben englischer Ingenieure, die das Land für den Palestine Exploration Fund begutachteten, ist die Region dieses Teils des Landes rund 6040 Quadratmeilen groß. Östlich des Jordan sind mangels einer sachgerechten Begutachtung keine solch genauen Zahlen wie diese verfügbar. Die übernommenen Grenzen verlaufen von der Südgrenze des Hermon zur Mündung des Mojib (Arnon), eine Entfernung von ca 140 Meilen: Für den gesamten Bereich ist eine Fläche von ca. 3.800 Quadratmeilen berechnet worden. Das Territorium Palästina, das östliche und das westliche, ist damit so groß wie etwas mehr als ein Sechstel der Fläche Englands.

Die Fläche der Westbank beträgt 2.200 Quadratmeilen und Ostpalästina wurde 1911 auf 3.800 Quadratmeilen veranschlagt.

Mit anderen Worten: Es gibt einen großen Teil des historischen Palästina, der sich unter jordanischer Herrschaft befindet.

Warum regt sich niemand wegen der jordanischen Besetzung antiken palästinensischen Landes auf? Warum will niemand einen unabhängigen palästinensisch-arabischen Staat am Ostufer des Jordan sehen?

Jede Landkarte „Palästinas“, die von der PA veröffentlicht wird – in ihren Schulbüchern, in ihren Logos – ignorieren einen wichtigen Teil des historischen Palästina völlig. Wenn es eine lange und uralte Tradition palästinensischer Araber gibt, die im östlichen Teil lebten, warum wird sie ignoriert? Die willkürlichen britischen Grenzen, die Palästina von Transjordanien trennen, sind relativ jung und haben keine Verbindung zur arabischen Geschichte. Die Menschen, die in der „Eastbank“ lebten, sind historisch genauso Palästinenser gewesen, wie diejenigen, die in der Westbank lebten.

Doch nicht nur das: Als Jordanien die Westbank annektierte, gab es nicht einmal eine nennenswerte „Befreiungsbewegung“ in diesem Teil des historischen Palästina. Die PLO wurde 1964 gegründet, bevor es irgendwelche „Gebiete“ gab.

Die einzigen Gebiete, die die Araber jemals für einen unabhängigen palästinensisch-arabischen Staat haben wollten, ist zufälligerweise jede Gegend, die Juden zu irgendeiner Zeit kontrollieren.

Was für ein Zufall!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s