Anmerkung aus Facebook: „Das Konzept ist sehr einfach“

Michael Lumish, Israel Thrives, 16. November 2016

Es versetzt mich immer noch in Erstaunen, dass Leute es ablehnen das einfache Konzept zu begreifen, dass Opposition zum Islam als politische Bewegung kein „Rassismus“ oder eine vorgefasst Meinung gegenüber Muslimen ist.

Warum ist dieses Konzept so schwer zu begreifen?

Mein Verdacht ist natürlich, dass es nicht so schwer zu begreifen, sondern ausreichend sozial und politisch unbequem ist, um vielen Menschen zu verbieten die Frage auch nur zu denken.

Auf jeden Fall ist das meine Antwort an einen Herrn auf einer pro-israelischen Facebook-Seite, der sich wegen antimuslimischem Fanatismus innerhalb der jüdischen Gemeinschaft sorgt.

Es geht nicht um „alle Muslime“.

In Wirklichkeit ist das Konzept sehr einfach.

Das Scharia-Recht behauptet, dass nicht muslimische Ungläubige und die von uns, die als „Völker des Buchs“ betrachtet werden (Christen, Juden und Zoroastrier) zwischen Übertritt, Unterwerfung oder Tod wählen können. Schwule sind komplett verboten und Frauen sind bewegliches Gut.

Damit ist der politische Islam als die führende Bedrohung der Nichtmuslime, Schwulen und Frauen überall in der Welt aufgetreten.

Darüber hinaus sind Muslime im gesamten Nahen Osten in einem Maß antisemitisch, das von einem Prozentsatz von Mitte 70 (in den liberaleren Ländern) bis in die Mitte 90 in den sogenannte „Palästinensergebieten“ reicht.

Und es muss gar nicht erst gesagt werden, dass die Hauptopfer des Islam als politischem System Muslime sind, die nach Ansicht der sie Verfolgenden fromm genug sind.

Christen mögen in der Vergangenheit die Hauptverfolger der Juden gewesen sein, aber heute ist der Haupttäter der politische Islam, da er danach strebt das Wohlergehen des jüdischen Volks in der gesamten Welt zu untergraben und letztlich zu zerstören, indem man das Wohlergehen Israels aushöhlt.

In Europa macht muslimische Massenimmigration aus dem Kontinent ein blutiges Chaos, weil die muslimischen Immigranten es allgemein ablehnen sich anzupassen und eine ununterbrochen feindselige Haltung gegenüber ihren Gastgebern, inclusive des Desinteresses an der Staatsautorität oder der Würde nicht muslimischer Frauen, die allgemein als so etwas wie Huren betrachtet werden.

Bedeutet das, dass „alle Muslime“ schlechte Menschen sind?

Natürlich nicht.

Den Islam als politische Bewegung (politischer Islam, Islamismus, wie immer man das nennen will) zu verurteile ist nicht „rassistischer“ als sich gegen Nazi-Deutschland zu stellen deb Deutschen gegenüber „rassistisch“ war.

Darüber hinaus wird es schwierig zu verstehen, wie jemand sich als „progressiv“ oder „liberal“ bezeichnen oder sich mit den universalen Menschenrechten beschäftigen kann, wenn er es ablehnt sich gegen eine massive und zunehmende politische Bewegung zu stellen, die Schwule an Kränen aufhängt, Nichtmuslime als Bürger zweiter und dritter Klasse halten und Frauen buchstäblich verhüllt halten.

Alles wahren Progressiven stehen für die Rechte der Unterdrückten ein und ja, auch dann, wenn Muslime die Unterdrückenden sind.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s