Wie Israels Wüste lebt

gefunden auf Facebook:

Die Arava-Wüste hat im Jahr nur 30 cm Regen,
produziert aber 60% der israelischen Exporte an frischem Gemüse,
10% der Schnittblumen-Exporte
und hat jetzt auch eine blühende Zierfisch-Zuchtindustrie.

„Die Wüste ist trocken und alles Wasser, das wir hier haben,
ist in erster Linie solches, nach dem wir hier in der Arava bohren.
Wir sind nicht an das nationale Wassersystem angeschlossen.
Wir in der Forschung und Entwicklung haben viel zu tun,
um die Feldfrüchte und die Art sie zu züchten an die Wasserqualität anzupassen.

Dieses kleine Maisfeld wird von einer Entsalzungsanlage gewässert,
die von Solarenergie mit Strom versorgt wird…

Die meisten von uns gezüchteten Feldfrüchte sind Gemüse für den Export,
Paprika, Tomaten, Melonen, Auberginen.
Wir haben viele Dattel-Plantagen, Schnittblumen,
frische Kräuter und Zierfische.

Ein Geschäftszweig wie Aquakultur ist ein sehr gutes Geschäft,
denn man braucht nicht viel Land und man braucht nicht viel Wasser.
Man braucht viel Wissen.

Israel gehört zu den Top 6 der Aquariusfische exportierenden Länder.

In der Arava gibt es heute 18 Fischzuchten.

Meeresfische sind anspruchsvoller.
Man muss sein eigenes Wasser herstellen, Meerwasser.
Wir begannen mit der Zucht von (unverständlich), die Clownfisch-Familie,
das machten wir erfolgreich und heute gibt es drei Zuchten,
die … in der Arava züchten.

Wir züchten Fische, die ursprünglich im Meer aufwuchsen
und wir verkaufen sie aus Gefangenschaft.
Wir verhindern also die Schädigung des Ökosystems.

Israelische Technologie lässt die Wüste erblühen.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Wie Israels Wüste lebt

  1. Schon im Jahr 1990 konnten wir, über den KKL, Zürich, Projekte für die Urbariserung im Negev besuchen. Wir hatten jeweils tüchtig fotografiert und die Bilder hier, in Europa als Vorträge präsentiert.

    Zudem haben wir den Hydrologieprofessor, Arie Issar emeritus, kennen gelernt, der uns viele Dokumentationen über das subfossile Wasser unter dem Negev gegeben hatte.

    In der Ausenstation von der Bengurion Universität, Sde Boquer, studieren 21 wissenschaftliche Disziplinen die Möglichkeiten der Urbarisierung. 76 Staaten mit Wüstengebieten profitieren von diesen Studien.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s