Was ist ein „palästinensischer Bürger“?

Yisrael Medad, My Right Word, 15. Januar 2017

Ich fand das hier und es weckte mein Interesse:

eingekreist: Palästinensische Bürger Israels
(demonstrieren gegen Abrisse in Qalansawe)

In der Vergangenheit hätten wir gelesen: „Israelische Araber demonstrieren…“

Heute sind sie keine „Araber“, sondern „Palästinenser“.

Ihre Nationalität, selbst wenn sie Israel geboren sind, ist nicht israelisch.

Wenn Sie hier nachsehen, werden Sie lernen:

Es hat nie eine souveräne palästinensische Autorität gegeben, die explizit definiert, wer ein Palästinenser ist, sondern der Begriff entwickelte sich aus einer geografischen Beschreibung zu Staatsbürgerschaft in eine Beschreibung geografischer Bürgerschaft mit einer arabischen Ethnie.

Wenn man aber hier ein paar Zeilen weiter vorne liest, muss man durch dasselbe Kauderwelsch waten:

Das palästinensische Volk hat eine Geschichte, die oft mit der Geschichte der arabischen Nation verbunden ist, die mit dem Aufstieg des Islam verbunden ist. Als der Islam durch Mohammed im Jahr 610 n.Chr. in Mekka gegründet wurde, war das Christentum die größte Religion in Palästina. Kurz nach dem Aufstieg des Islam wurde Palästina erobert und in das rapide wachsende islamische Imperium eingegliedert… Nach dem Sturz des Mamelukenstaats 1517 übernahmen die osmanischen Türken die Kontrolle über den größten Teil der arabischen Welt. Palästina existierte innerhalb des osmanischen Reichs in zwei Verwaltungsbezirken, die auch als Sanjaks bezeichnet wurden. Der juristische Ursprung der Bürgerschaft des Nahen Ostens wrude am 19. Januar 1869 mit dem osmanischen Staatsbürgerschaftgesetz geboren…

Es gibt also eine fiktive Nationalität auf Grundlage eines fiktiven Volks in einem fiktiven Land.

Die muslimischen Araber eroberten das Land Israel, das von den Römern erobert worden war, deren Imperium dann zum byzantinisch-christlichen Imperium wurde. Es war kein Land, sondern einfach nur Verwaltungsbezirke.

Aber es wird noch besser:

Die palästinensische nationale Autonomiebehörde entwarf 1995 ein Gesetz, verabschiedete es aber nicht, das ihr Staatsbürgerschaftsrecht umriss. Artikel 7 dieses Gesetzes definiert einen Palästinenser als jemanden, der „(1) vor 15. Mai 1948 die palästinensische Staatsbürgerschaft inne hatte (keine Juden); (2) Kind eines palästinensischen Vaters war; (3) in Palästina als Kind einer palästinensischen Mutter geboren wurde, auch wenn die Staatsbürgerschaft des Vaters nicht bekannt ist; (4) in Palästina als Kind unbekannter Eltern geboren wrude; …

„Palästinenser“ zu sein ist also nicht nur eine Erfindung, sondern auch ein rassistischer Status.

Und Linke/Progressive unterstützen das.

Advertisements

2 Gedanken zu “Was ist ein „palästinensischer Bürger“?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s