Das 70 Jahre alte Muslim-Verbot, von dem niemand redet

Die muslimische Welt verbietet Israelis effektiv und unverfroren die Einreise in ihre Länder oder auch nur dort zur Durchreise zu landen. Warum wird das zugelassen?

Giulio Meotti, Israel National News, 1. Februar 2017

Es gibt eine Welle schändlicher und verzerrter Vergleiche zwischen Donald Trumps Präsidentenanweisung, die zeitlich begrenzt Bürgen aus sieben mehrheitlich muslimischen Länder – Syrien, Iran, Irak, Libyen, Somalia, Sudan und Jemen – die Einreise in die USA verbietet, und dem Holocaust, der Auslöschung von sechs Millionen Juden durch die Nazis. Linke sind wegen der Anordnung empört, die die Vereinigten Staaten schützen und den Visa-Mechanismus einfrieren würde, damit die Überprüfung möglicher Immigranten verbessert werden kann – und das für gerade drei Monate.

Es gibt unglaublich scheinheilige Linke, die das Schicksal „irakischer Christen“ anprangern, denen jetzt die Einreise in die USA verweigert wird. Wo waren diese Linken, warum hörten wir nichts von ihnen, als der Islamische Staat diese Christen ins Exil treib und vergewaltigte und ermordete? Wo waren diese Linken, als Barack Obama diese östlichen Christen diskriminierte, indem er statt ihrer mehr und mehr muslimische „Flüchtlinge“ willkommen hieß?

Iran und Irak rächen sich und verbieten jetzt Amerikaner in ihre Länder reisen zu lassen? Wer will Teheran, Bagdad und Damaskus, Tripolis, Mogadischu, Khartum und Sanaa besuchen?

Doch jenseits von allem was man von Trumps Maßnahme hält, habe ich nie dieselbe linke Empörung angesichts der Tatsache erlebt, dass die Gruppe, auf die Trump zielt, die Länder Iran,  Syrien, Libyen, Jemen und Juden tatsächlich die Einreise von Personen ablehnen, die Reisepässe der Dokumente haben, die anzeigen, dass sie in Israel gewesen sind. Israelischen Bürgern ist die Durchreise durch diese Länder nicht gestatten, nicht einmal wenn sie nicht die Absicht haben das Flugzeug zu verlassen.

Diese muslimischen Länder, die heute vom linken Mitgefühl profitieren, gehen gegen die Bürger nur eines Staates vor: des Staates Israel. Ist das keine „rassistische Schikane“ und „religiöse Diskriminierung“? Ist das nicht eine Tirade der New York Times wert? Einen Bericht von Amnesty International? Oder Lamentieren der UNO? Nein? Das muslimische Verbot gegen israelische Bürger ist drei Monate dauernde Präsidentenanordnung. Sie dauert bereits 70 Jahre an.

Liebe Linke, hört auf in der Twittersphäre über „die neue Anne Frank“ zu weinen und kehrt in die Realität zurück.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Das 70 Jahre alte Muslim-Verbot, von dem niemand redet

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s