Solche Muslime gibt es immer noch viel zu wenige: „Gideon“

Kay Wilson, Facebook 23. November 2016

Würde ich diesen jungen Mann nicht persönlich kennen, ich bezweifle, dass ich die  Geschichte glauben würde.

Obwohl er im Gazastreifen großgezogen wurde um Israel zu hassen, machte „Gideon“ später eine Gesinnungsänderung durch.

Gideon kontaktierte mich 2011, nur ein paar Monate nach dem Machetenangriff, der mich fast tot zurückließ und das Leben meiner amerikanischen christlichen Freundin forderte. Er rief mich an, um mir zu sagen, wie entsetzt er war.

Wir sind seitdem Freunde.

Unter enormem Risiko für sein eigenes Leben zog er durch die PA und traf sich diskret mit wichtigen Besuchern – denjenigen, die naiv glauben, dass Israel eine grausame Besatzungsmacht ist und unsere Feinde in einem zionistischen Ghetto eingeschlossen sind, in dem sie hinter einer 9 Meter hohen Mauer verhungern.

Gideon trifft sich heimlich mit potenziellen Befürwortern verschiedener Wohltätigkeitsorganisationen, Kirchen und weiteren Institutionen. Er erzählt ihnen seine Geschichte. Er zeigt ihnen die Lügen, die die Leute über den jüdischen Staat erzählen. Er sagt ihnen, dass Israel die einzige Demokratie im Nahen Osten ist nd die einzige Obrigkeit in der Region, die die Christen beschützt.

Gideon kennt die Gefahren. Ich versuchte ihn davon abzubringen, aber er ist entschlossen ein ehrliches und furchtloses Leben zu führen. Er sagte mir, dass er mit oder ohne mich weiter tun wird, was er tut.

Also bin ich „mit ihm“.

Ich möchte, dass wir alle zusammenarbeiten und ihm ein bescheidenes, gebrauchtes Auto besorgen.

Wenn er sich auf Busse verlässt, verpasst er entscheidende Gelegenheiten mit potenziellen Spendern. Als Ergebnis davon fällt Geld in die falschen Hände und statt Hoffnung wird Hass gesät. Mit einem Auto wird Gideon die Freiheit haben effizient umherzufahren und kann als erster bei den Leuten sein. Er wird rechtzeitig dort sein, um ihnen von dem Bösen der islamistischen Führung zu erzählen – wie sie Milliarden vergeuden und wie sie ihre Leute lehren, dass Juden Schweine und Affen und des Lebens nicht wert sind. Er wird rechtzeitig bei ihnen sein, um ihnen zu sagen, wie unter diesem Regime lebende Christen verfolgt werden. Mit einem Auto kann er sowohl Besucher herumfahren und sogar seine eigene Leute an historische Stätten bringen, die sich heute innerhalb der palästinensischen Autonomie befinden und ihnen Jahrtausende biblischer, jüdischer Geschichte zeigen.

Stellen Sie sich vor, dass es eines Tages mehr „Gideons“ geben wird, die das Land ausspionieren, für eine bessere Gesellschaft arbeiten und seine Kultur des Terrorismus austrocknen, die das Leben hunderter Unschuldiger raubte und beinahe das meine stahl.

Stelle Sie sich vor, das wir zusammen mit Gideon ein paar Dinge verändern können: Befreien wir einige Menschen von ihrer vermeintlichen Opferrolle, halten einige habgierigen Typen davon ab in ihre eigenen Taschen zu arbeiten, verringern den Hass und Terror gegen Israel und kanalisieren die Gelder in gute Dinge – wie die Familien derer, die von palästinensischem Terrorismus ermordet und verstümmelt wurden.

Bitte klicken Sie auf den Link, um seine Geschichte zu lesen, Fotos anzusehen und herauszufinden, wie Sie helfen könne. Wenn Sie nicht in der Lage sind etwas Geld zu geben, dann hinterlassen Sie bitte ein paar unterstützende Worte. Ich weiß, er wird das zu schätzen wissen.

Zu guter Letzt: aufrichtigen Dank an den liebenswerten Jeremy Aaron, der so hart daran gearbeiet hat das in Gang zu bringen.

https://www.gofundme.com/carforgideon

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s