Schaschlik

Der libanesische Präsident Aoun erklärte, sein Land brauche die Hisbollah um Israel die Stirn bieten zu können. Dass er damit auf eklatante Weise verbindliche UNO-Anweisungen verletzt, ist sogar einigen Leuten der UNO aufgefallen.
Darüber hinaus beschuldigte er Israel es wolle Jerusalem „verjuden“ und drängt auf die Bewahrung des muslimischen und christlichen Erbes in der heiligen Stadt. (Das ist mehr als verlogen – erst seit Israel die Stadt 1967 vereinte, gibt es den tatsächlichen Erhalt ALLER heiligen Stätten in der Stadt.)

Saudi-Arabien hat in den letzten 4 Monaten rund 40.000 Pakistaner wegen Terrorismus ausgewiesen und fordert „extreme Sicherheitsüberprüfungen“. Hm…

Am 10. Mai sollte das nächste Regierungstreffen zwischen der Bundesregierung der israelischen Regierung stattfinden. Es wurde jetzt von der Regierung Merkel abgesagt. Offiziell heißt es, der deutsche G20-Vorsitz bringe so viele Gipfeltreffen mit sich, das es „verschoben“ werden müsse. Ha’aretz hat aber Kontakte, die sagen, der wahre Grund sei Israels neue Siedlungs-Regulierungsgesetz.

Medien im Libanon prahlen für Hisbollah: Sie hat neue „bahnbrechende“ Waffen vom Iran bekommen; Tunnel an der Grenze, Positionen an vorderster Front mit Blick auf israelische Städte.

Man fragt sich, wer realistischer ist: Die Regierung Trump, die sagt, die Zweistaatenlösung sei nicht der einzige Weg zu einer Lösung (und betont, dass Frieden das Ziel ist und sie unterstützt, was Frieden bringt, der übrigens von den beiden Seiten ausgehandelt und entschieden werden muss). Oder Typen wie der UNO-Chef oder auch die Hollande-Franzosen, die kategorisch sagen, dass die Zweistaatenlösung her muss, koste es, was es wolle. Ich würde sagen: Trump gewinnt den Preis für Ehrlichkeit und Realismus.

Die „erste feministische Regierung“ – die aktuelle Regierung von Schweden – hat sich teilweise nach Nahost aufgemacht, auf Besuch bei den Terror-Mullahs in Teheran. Und was machten die „Feministinnen“? Statt Flagge für Frauen zeigen, trugen sie allesamt Kopftuch!

Die Wüterei geht weiter: Der Chef der Arabischen Liga ließ wissen, dass die Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem für die Lage im Nahen Osten explosiv sei.

Schweden hat einen Sonderbotschafter für den Nahostkonflikt ernannt. Die Reaktion aus Israel: „Angesichts der außergewöhnlichen Erfolge dieser schwedischen Regierung mit ihren Friedensschaffungsbemühungen in der ganzen Welt sind wir zutiefst dankbar für die Entscheidung die Probleme dieser Region zu lösen. Warum kamen sie nicht früher?“

Etwa 100 Juden haben Aliyah gemacht. Es sind „Bnei Menasche“, die nach Nazareth Illit ziehen, eine mehrheitlich jüdische Stadt in der Nähe von Nazareth, wo mehr von ihnen wohnen. Für eine ganze Reihe arabischer Medien findet das gar nicht gut – sie schreiben, die Juden zögen ins „arabische Nazareth“ – was impliziert, dass sie Araber vertreiben. Ramallah News schreibt sogar, diese Juden ziehen ins „besetzte Palästina“.

Trump ist nicht allein mit seiner Meinung, dass die „Zweistaatenlösung“ keine heilige Kuh ist. Auch Australiens Ministerpräsidentin Julie Bishop sagte, sie halte sie zwar für die beste Lösung, aber „wenn sie mit einer anderen Lösung aufwarten können, mit der sie leben können, um sicherzustellen, dass die Israelis und die Palästinenser Seite an Seite leben könnten, dann … sollte die Welt das unterstützen.“ Wo bleibt der Aufschrei, wie bei Trump?

Sicherheitskonferenz in München – Frau Merkel spricht und unsere Medien vermelden: Die Bundeskanzlerin fordert von islamischen Autoritäten eine „klare Abgrenzung“ vom Terrorismus. Das könnten westliche Politiker nicht so leisten wie islamische Autoritäten. Aha. Was hier nicht berichtet wird: Merkel behauptete auch, der islamische Glaube sei nicht die Ursache von Terrorismus. Beides zeigt aber wieder einmal, dass eine westliche Politikgröße besser wissen will, das der Islam ist als die, die ihn konsequent leben.

Ein israelisches Krankenhaus operiert taube palästinensische Kinder, so dass diese zum ersten Mal in ihrem Leben hören können.

Presselügen:
– In Frankreich tobt seit zwei Wochen Gewalt. Und die Polizei ist schuld, sagen die Medien bei uns, die selten genug überhaupt etwas darüber bringen. Es handle sich um „Proteste gegen Polizeigewalt“, heißt es. Mit der Wirklichkeit hat das schon allein angesichts des Ausmaßes und der Dauer der Gewalt nichts zu tun.

UNO:
– Israel wird in zwei Wochen eine Ausstellung bei der UNO eröffnen, die die Schönheit der Natur des Landes zeigt. UNO-Beamte sind sauer und protestieren gegen ein Foto von Rehen. Das Bild ist im Jordantal aufgenommen, außerhalb der Waffenstillstandslinien von 1949, sagen sie. Damit sei das Bild „umstritten“ und es ist ein Schild vorbereitet worden, das Beschwerdeführer abhalten soll sich an die UNO zu wenden, sondern direkt an „die Mitgliedsstaaten, die die Ausstellung sponsern“.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit)

Araber/Islamstaaten:
Buchmesse in Casablanca (Marokko): „Die Protokolle der Weisen von Zion“, „Mein Kampf“ und jede Menge weitere antisemitische und jihadistische Literatur wurde da verkauft. Und nicht zum ersten Mal.

Deutschland:
– Von 2002 bis 2012 erhielten die israelische Botschaft in Berlin und der Zentralrat der Juden in Deutschland mehr als 14.000 E-mails, Briefe, Postkarten und Faxe. Die Auswertung zeigt einen Trend: Viele beginnen mit Kritik an der Regierung Israels, gingen dann aber direkt in antisemitische Angriffe über. Das Phänomen wird als „Israelisierung des Antisemitismus“ bezeichnet. (Ein ähnlicher Trend zeigt sich in mehr als 2000 E-Mails an weitere israelische Botschaften in Europa.)
Niederlande:
– Ein in Marokko geborener Pizzabäcker tauchte ein einer Fernsehsendung auf, in der es um Koexistenz ging und wo er sehr emotional für ein erträgliches Miteinander eintrat; er gab an Angst zu haben zur Moschee zu gehen, weil irgendein Verrückter (Nichtmuslim) dort angreifen könnte. Derselbe Muslim schrieb allerdings 2014 auf twitter: „Hitler war gar nichts, verglichen mit den Israelis. Jemand hätte seine Arbeit vor 60 Jahren zu Ende führen müssen.“
Großbritannien:
– Die National Union of Students hat eine Vorsitzende. Diese hatte antisemitische Äußerungen von sich gegeben. Die NUS ermittelte zwei Monate lang. Sie empfahl, dass keine Disziplinarmaßnahmen gegen sie unternommen werden.
Schweden:
– Einer der am meisten gesehenen Videoblogger der Welt – ein Schwede – wurde von Disney allen gelassen, nachdem zwei Videos von ihm aufgetaucht sind, in denen er antisemitische Kommentare macht.
Baltikum:
Litauische Ultranationalisten marschierten zu Ehren eines Nazikollaborateurs. Und das in direkter Nähe einer Stelle, an der Litauer 1941 mehrere Dutzend Juden abschlachteten.
Russland:
– Ein Abgeordneter aus Putins Partei behauptet Juden hätten früher Christen geschlachtet, in Kesseln gekocht und an Tiere verfülttert.
Griechenland:
– Die Führung der Partei „Goldene Morgenröte“ wurde 2005 bei einem Nazi-Konzert gefilmt – wo Hitlergruß, Naziflaggen und das Singen der ersten Strophe des Deutschlandliedes üblich war.
USA:
– In einem vorwiegend von Juden bewohnten Viertel von Boca Raton (Florida) wurde ein Hakenkreuz auf ein Auto gesprüht.
– Die Zeitung der UCLA (University of California Los Angeles) veröffentlichte eine Karikatur, in der Netanyahu das siebte Gebot (du sollst nicht stehlen) streicht; Begründung ist das neue Landbesitzgesetz für die Siedlungen, das in der Karikatur auch noch wahrheitswidrig dargestellt wird.
– Die Zahl antisemitischer Hassverbrechen in New York City ist Anfang 2017 gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres um mehr als 100% gestiegen.
– Auf Privathäuser und ein Chabad-Haus in Los Angeles wurden Hakenkreuze gemalt.
– Auch auf eine Wand im Flur eines Hauses in New York, in dem viele hareidisch-orthodoxe Juden wohnen, wurde ein Hakenkreuz gemalt.
– Das FBI nahm einen Neonazi fest, der einen Terroranschlag auf eine Synagoge plante.
Kanada:
– Ein Imam in Montreal rief auf „die verfluchten Juden zu vernichten“; das Video seiner Ansprache verbreitete sich im Internet wie ein Virus.
Down Under:
– Eine Studie stellte fest, dass in Australien jüdische Schüler zunehmend antisemitischen Übergriffen ausgesetzt sind.

Gute Nachrichten aus Israel/Israel für die Welt:
– 2016 war in der gesamten Welt der Sektor Beteiligungskapital rückläufig. Außer in Israel, wo er um 120 Prozent stieg. Deshalb kamen letzte Woche 6.000 Personen nach Israel und nahmen: Investoren, Unternehmer, Risikokapitalgeber, usw. Sie sahen sich den israelischen Geschäftsbereich an, um zu lernen und zu investieren.

Die ausgesöhnten Terroristen:
– Nach Angaben von Fatah-Medien riss die Hamas im Gazastreifen eine vom Islamischen Jihad gebaute Moschee ab.

BDS fail:
– Spanische Gerichte haben zwei Beschlüsse von Stadträten gekippt, die israelische Waren boykottieren wollten. Außerdem wurden Ermittlungen wegen Diskriminierung gegen die Veranstalter eines Musikfestivals zugelassen, die versuchten einem israelischen Sänger den Auftritt zu verbieten.
– Die CDU Hamburg bezeichnete die BDS-Bewegung als antisemitisch und forderte den Senat auf dagegen vorzugehen.

Obama Watch:

Eine illegal im Land befindliche Ausländerin findet, sie hat „nichts wirklich Illegales getan“ – nachdem sie bei in Texas fünfmal illegal gewählt hatte.

Obamanisten:

Zwei Lehrer im Bundesstaat Georgia wurden zum Rücktritt gezwungen, nachdem sie sich pro Trump geäußert hatten. Die Schulaufsicht in eines Countys hatte schon gewarnt, dass Lehrer es ja nicht wagen sollten sich positiv zu Trumps Politik in Sachen Grenzsicherheit und illegaler Einwanderung zu äußern.

Wer beschimpft, bedroht, beleidigt, verletzt wen?
– Eine Sängerin (und Immigrantin) hat ein „Make America Great Again“-Kleid designt und bei den Grammys getragen. Jetzt gibt es jede Menge Aufrufe sie zu ermorden.
– Eine 71-jährige Mitarbeiterin einer republikanischen Abgeordneten wurde in Kalifornien von Linken „Protestlern“ bewusstlos geschlagen, die behaupteten Valentinstag-Karten auszuliefern.
– First Lady Melania Trump zitierte das Vater unser bei einer Kundgebung in Florida. Linke twitterer schäumen und schimpfen. (Linke sind der Meinung, Trennung von Kirche und Staat bedeutet, dass nichts Christliche in der Öffentlichkeit stattfinden darf oder zu sehen sein darf…)
Gewalttätige Linke drohen bedrohen Erziehungsministerin DeVos derart massiv, dass der Secret Service ihren Personenschutz verstärkte.

Fake Crime:
– Jemand hatte ein Hakenkreuz und „F*ck Arabs“ auf das Garagentor einer arabischen Familie gesprüht – jetzt wurde der Täter angeklagt: ein muslimischer Araber.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Schaschlik

  1. Das mit dem Videoblogger aus Schweden ist Fake News. Der ist ein Opfer der Medien — den Fall habe ich verfolgt. Ihm wurde das einfach unterstellt und genauso einseitig über ihn berichtet wie man das üblicherweise bei Israel macht. Wir sollten da nicht ins selbe Horn blasen.

    Er zeigte eine Website, die für ein paar Dollar Schilder in Videos hochhält und dazu tanzt, und er wollte zeigen, wie leicht es ist, dass sie sogar die extremsten, schlimmsten Sachen machen, ohne großartig drüber nachzudenken — zahle ein paar Dollar und hab deine eigene Truppe, die deine menschenverachtende Botschaft hochhält und dazu tanzt. Also hat er „Death to the Jews“ zeigen lassen. Denn was gibt es Extremeres? Und das langte den Medien schon, danach wurden seine Videos zerpflückt und alles als antisemitisch ausgelegt, was möglich war. Die Medien lieben es seit jeher, Menschen und Karrieren zu vernichten, so auch in diesem Fall — Ausgewogenheit findet man nirgendwo. Er hat danach ein Video über seine speziellen Erfahrungen mit besonders bösartigen Medien gemacht, u. a. auch mit J. K. Rowling, die sich langsam zur Königin der Internet-Hetzer aufschwingt und die ihn als „Faschisten“ bezeichnet hat.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s