BDS-Gewalt in Amsterdam: Ich war da

Sie saßen bei meinem Vortrag in Amsterdam im Publikum und sind jede Woche auf dem Dam-Platz. Die Polizei allerdings nicht.

Barry Shaw, Israel National News, 20. März 2017

Barry Shaw (PR)

Als ich in Holland zu Besuch war um zu jüdischem und christlichem Publikum zu sprechen und private Treffen mit pro-israelischen Führungspersönlichkeiten wahrzunehmen, wurde mir erzählt, wie sehr niederländischen Juden zunehmend Angst haben sich zu äußern oder ihre Unterstützung Israels zu zeigen. Ihre größte Angst rührt von der bedrohlichen Atmosphäre her, die von antiisraelischen Protestlern und BDS-Aktivisten angeheizt wird.

Ich wurde Rabbi Benjamin Jacobs vorgestellt; er ist der Leiter der jüdischen Gemeinschaft in den Niederlanden und das Opfer von fünf Übergriffen. Juden sind im gleichen Verhältnis zum Aufstieg von BDS und anderem antiisraelischem Aktivismus angegriffen worden.

Es überraschte daher, dass bei meinem Vortrag vor den jüdischen Publikum im Liberalen Jüdischen Zentrum in Amsterdam drei Personen im Publikum saßen, von denen mir gesagt wurde, das sie führende Mitglieder der niederländischen BDS seien. Sie saßen hier im Anne-Frank-Saal in Anwesenheit der Leute, die mir sagten, sie hätten Angst vor ihnen.

Ich verwickelte sie gezielt in einen öffentlichen Dialog. Einer gab offen zu, dass BDS das Ziel einer Einstaatenlösung verfolgt und keinen Zweistaaten-Frieden. Mit anderen Worten: Er war Omar Barghouti treu, dem BDS-Gründer, der immer für das Ende des jüdischen Staates Israel eintrat. Dieser Typ mit seinem braunen Hemd, auf dem „BOYCOTT ISRAEL“ auf den Hintergrund einer palästinensischen Flagge gestickt prangte, teilte bestimmt das Ziel eines Palästinenserstaats „vom Fluss bis zum Meer“.

Am Ende wischte ich mit ihm den Boden in einem Wortwechsel, in dem ich all die emotionalen Worthülsen, die er Israel entgegenschleudern konnte. Ich zeigt ihm – aber wichtiger noch: dem Publikum – dass die Beleidigungen, mit denen er nach Israel warf, in höchstem Maße auf die Israel umgebenden arabischen Regime und die Palästinenser selbst zutreffen.

Apartheidstaat? Sehen Sie sich Jordanien an, das zehntausende Araber und Muslime siebzig Jahre lang staatenlos in Flüchtlingslagern hielt.

Ethnische Säuberung? Sehen sie sich das Abschlachten von Palästinensern und die Massendeportation von Palästinensern aus Kuwait?

Blockade des Gazastreifens? Was ist mit Ägyptens totaler Blockade des Gazastreifens im Vergleich mit den tausend LKWs, die tagtäglich aus Israel in den Gazastreifen strömen?

Menschenrechte? Dieser „propalästinensische“ BDS-Fürsprecher protestierte nie gegen die grauenhaften Menschenrechtsverletzungen, die gegen sein eigenes Volk sowohl von der Fatah als auch der Hamas begangen werden.

Die BDS-Scheinheiligkeit ist atemberaubend. Ihre Argumente mögen für die Uninformierten emotional eloquent sein, aber für die, die die Fakten kennen, sind sie intellektuell dumm. Warum haben dann die Juden in Holland Angst diesen Idioten die Stirn zu bieten?

BDS-Aktivisten zeigen regelmäßig ihre Dummheit. Nehmen wir zum Beispiel den Fall des BDS-Idioten, der, nachdem er den Morgen am Dam-Platz verbrachte, um Leute zu überzeugen Israel zu boykottieren, in ein Falafel-Café ging, um seinen Hunger zu stillen. Dieser Dummkopf war sich nicht bewusst, dass er sein Geld einer Fastfood-Kette in israelischem Besitz ausgab! Reden wir von dumm und dümmer.

Was an Holland und besonders in Amsterdam besonders beunruhigt, ist, dass der BDS erlaubt wird jede Woche ihre Lügen am Dam-Platz anzupreisen, während proisraelische Aktivisten Probleme haben eine Erlaubnis zu bekommen Gegenveranstaltungen auf demselben Platz zu veranstalten.

Allerdings entschieden sich zwei mutige und beharrliche junge Frauen, Brenda Aartsen und Sabine Sterk jeden Sonntag, wenn die BDS-Letue ihre antiisraelischen Vorführungen veranstalten, in israelische Flaggen gehüllt Israel präsentieren. Andere haben sich ihnen angeschlossen, haben angenehme Gespräche mit Touristen und Besuchern und zeigen jetzt ein großes Bodenposter mit dem Namen ihrer Gruppe „Zeit für Israel einzustehen“.

Das hat den BDS-Mob zur Raserei und Gewalt getrieben.

Am Sonntag, 12. März 2016 zeigte ein Hitzkopf das wahre Gesicht des BDS. Er sagte einer der in eine israelische Flagge gehüllten jungen Frauen: „Du Sch…-jüdische Zionistin! Geh in dein eigenes Land und demonstriere dort.“ Die geschmähte Frau war weder Israelin noch jüdisch. Als der Täter sah, dass ein Mann Bilder davon machte, griff er ihn an. Andere kamen dem Kameramann zu Hilfe und der BDS-Hooligan griff noch einen Mann so heftig an, dass dieser Kopfwunden erlitt. Die Polizei war zur Zeit des Vorfalls nicht auf dem Platz. Sabine folgte dem Angreifer, als sie die Notrufnummer der Polizei wählte. Als er sie ihm folgen sah ging er auf sie los; zwei Männer schützten sie von seinem Angriff. Er schaffte es ihr ins Gesicht zu spucken, bevor die Polizei kam und ihn festnahm.

Bei einem früheren Vorfall erhielten die jungen Frauen Morddrohungen von Haya el-Fatahi, einer radikalisierten Muslima. Eine Woche später kehrte diese Frau auf den Dam-Platz zurück und schlug Sabine die Kamera aus der Hand; aber Sabine schaffte es die Gewalt zufilmen. El-Fatahis Gerichtsverfahren ist für den 10. Mai angesetzt.

Jüdische und proisraelische Gemeinschaften in Holland haben echte Ursache für Sorge. Die Beschwerden, die ich höre, lauten, dass sie sich von der Polizei und den Behörden nicht geschützt fühlen, die sonntags auf dem Dam-Platz unerwartet abwesend sind.

Wenn die frohe Anwesenheit von in israelische Flaggen gehüllte Frauen an diesem zentralen Ort in Amsterdam gebracht wird, bricht die „Hasst Israel“-Brigade in Gewalt aus. Der hartnäckige Widerstand der beiden christlichen jungen Frauen und anderer Einzelpersonen, die sich ihnen angeschlossen haben, hat Beifall verdient. Sie sind bereit auf den Platz zu gehen, um angesichts der Lügen und Drohungen eine israelische Sicht zu offerieren.

Diese beiden jungen Frauen zeigen dem Rest von uns, dass es wirklich an der Zeit ist für Israel einzustehen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s