Schaschlik

Die PalAraber wollten Trump dazu bringen, dass er bei seinem Israel-Besuch nach Ramallah kommt und auf dem Weg zu Abbas das Grab von Yassir Arafat passiert. Das Planungsteam hat das aber abgelehnt.

Die FIFA tagt – und der ein Fußballturnier „Der Prinz der Mätyrer Abu Jihad“. Abu Jihad war einer der schlimmsten Terrormörder der PLO.
Am Dienstag vertagte die FIFA eine Abstimmung zum Thema; es sei noch zu früh, um eine Entscheidung treffen zu können, hieß es.

Am (heutigen) Samstag fanden in den PA-Gebieten in Judäa und Samaria Lokalwahlen statt. Hamas und PFLP boykottieren diese. Das oberste PA-Gericht entschied, dass die ursprünglich für Oktober 2016 geplanten Wahlen im Gazastreifen nicht stattfinden, weil die Hamas die Listen der Fatah ausschloss.

Hamburg: Der „Erste Hamburger Frauen- und Migrantinnenmarsch“ – der „Frauen aller Herkunft“ auf die Straße rief – floppte gewaltig. Weil die Verantwortlichen weder die Rednerinnen Necla Kelek und Zana Ramadani ausladen wollten und sich ebenso weigerten, dem muslimische Kopftuch zu huldigen, riefen die mächtigen Moscheenverbände – mit Erfolg – zum Boykott auf und ließen den feministisch angehauchten Multi-Kulti-Marsch einfach floppen.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit)

Medien:
– Wenn man Reuters liest, kann man durchaus der Meinung sein, dass Juden in Belgien/Europa eine „Immgrantenbevölkerung“ sind. Die zudem noch schwer integrierbar ist.
Araber/Islamstaaten:
Türkei: Erdoğan drängt die Muslime „gegen die Verjudung von Jerusalem“ vorzugehen.
– Eine große ägyptische Zeitung sagt, die Rothschilds sind Khazaren, die die Welt kontrolliere um Israel zu helfen.
– Ein Sohn von Osama bin Laden ruft zu Anschlägen gegen Juden und Amerikaner auf.
Deutschland:
Fans von Energie Cottbus skandierten beim Spiel in Potsdam-Babelsberg antisemitische Parolen.
Belgien:
– Die Region Wallinie-Brüssel unterstützt eine Kampagne der Organisation Association Belgo-Palestinienne Wallonie-Bruxelles, der wohl ältesten Antiisrael-Organisation in Europa, die eindeutig modern-antisemitischen Charakter hat.
Großbritannien:
In London wurde ein Mann mit einem Schlachterbeil und einem Messer festgenommen, weil er Juden bedrohte.
– Der Vizevorsitzende einer Studentenvertretung in Manchester: Hitler war Jude und Israel ist nicht anders als ISIS. Für die erste Aussage musste er jetzt zurücktreten.
Frankreich:
– Der „parteilose“ neue Präsident Frankreichs, Emanuel Macron, zog einen Kandidaten seiner Partei für das Parlament zurück; dieser ist durch antisemitische Kommentare aufgefallen.
Italien:
– Auf einem Friedhof von Rom wurden jüdische und katholische Grabsteine geschändet.
Norwegen:
– Der größte norwegische Gewerkschaft stimmte – entgegen der Empfehlung des Gewerkschaftsbundes sowie der Regierung – für einen kompletten wirtschaftlichen, kulturellen und akademischen Boykott (ganz) Israels.
Russland:
– Das russische Fernsehen strahlte eine Verschwörungstheorie über die Familie Rothschild aus, in der antisemitische Element als Beweis der Richtigkeit angeführt wurden.
Ukraine:
– Das gerade renovierte Grab eines bekannten Rabbiners wurde verwüstet.
– Ein General a.D. forderte diese Woche die Vernichtung der jüdischen Gemeinschaft im Land.
USA:
– An der Georgetown University wurden neben einem Versammlungsort einer jüdischen Vereinigung antisemitische Graffiti gesprüht; diese beinhalteten außerdem auch Morddrohungen gegen Juden.
– Verdacht auf Brandstiftung bei einem Feuer an der jüdischen Gemeinde in Las Vegas.
– Ein Anne-Frank-Denkmal in Boise (Idaho) wurde mit antisemitischen Graffiti verunstaltet. Den Schaden zu reparieren wird $20.000 kosten, weil die Versuche das Mahnmal zu reinigen die Marmortafeln zerstörte, die die Namen der Spender tragen.
Antisemitische Flugblätter in Montana: Ein erfundener Rabbiner wird zitiert, der auf Völkermord an den Weißen drängt.
Kanada:
– Die Zahl der antisemitischen Vorfälle hat in Kanada im Jahr 2016 ein Allzeit-Hoch erfahren; lediglich in der Provinz Quebec war ein Rückgang zu verzeichnen.

Gute Nachrichten aus Israel/Israel für die Welt:
– Der April war mit 349.000 Besuchern aus dem Ausland der April mit den meisten Touristen in Israel aller Zeiten.

Dhimmitum, Muslimisches Herrenmenschentum, Frauenfreundlichkeit, Güte, Beiträge zur westlichen Gesellschaft, irre gewordene Westler, usw.:
– Wird in unseren Nachrichten nicht gebracht: In Österreich wurde auf Video aufgezeichnet wie ein Muslim an einer katholischen Kirche ein Kreuz erst zu schütteln versucht, dann ein Brett irgendwo rausbricht und damit auf das Kreuz eindrischt.
– In einer Schule in Australien (Sydney) trugen muslimische Schüler, einige erst 10 Jahre alt, ISIS-T-Shirts und bedrohten ihre Lehrerin, sie würden sie köpfen.

BDS-Bewegung:
– Ein arabisches Gemeindezentrum in Beit Jala ist zum Objekt von Boykottaufrufen der BDS-Bewegung geworden, weil dort gemischt arabisch-jüdische Yoga-Kurse veranstaltet werden.

BDS fail:
Chris Rock wird im Januar 2018 in Tel Aviv auftreten.
Paul Young wird am 21. Mai zum 3. Mal innerhalb von 8 Jahren in Israel auftreten. BDS-Aktivisten hatten versucht ihn davon abzubringen. Er sagte im Interview mit der Jerusalem Post, er ignoriere das Zeug, das sei es nicht wert damit anzufangen.
Aerosmith spielen am Mittwoch Tel Aviv – Auftakt zur wahrscheinlich letzten Tournee der Band.

Wer beschimpft, bedroht, beleidigt, verletzt wen?
– Vandalen haben am Trump-Golfkurs in Bronx 4 Bäume umgeschlagen.
Mika Brzezinski von CNN fordert, dass dem „Polit-Pornostar Kellyanne Conway“ keine Sendezeit mehr gegeben werden soll.
– Was linke Reporter so an Vergleichen bzw. Gleichsetzungen in die Welt setzen: Comey zu feuern ist wie die Ermordung von John F. Kennedy. Klar doch.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s