Die „Protokolle der Weisen von Zion“ und die Leugnung des Existenzrechts Israels – heute im Bildungsfernsehen der Palästinensischen Autonomie

Itamar Marcus, Palestinian Media Watch Bulletin, 28. Dezember 2003 (so nicht mehr online)

Einleitung und Hintergrund:

PA-TV zitierte heutemorgen wieder einmal aus einer berüchtigten Fälschung, den „Protokollen der Weisen von Zion“, als einem authentischen Dokument, als Teil eines Erziehungsprogramms, dessen Ziel die Leugnung der Existenz der jüdischen Nation und von Israels Existenzrecht ist.

Zum Hintergrund sollte angeführt werden, dass eine Grundlage der Ideologie der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) die ist, dass die Juden keine Nation darstellen, sondern eine religiöse Gruppe – und daher kein Anrecht auf eine nationale Heimstatt haben. Dies Basis der PA-Ideologie wird von Ausbildern und politischen Führern regelmäßig gelehrt und wurde kürzlich vom derzeitigen PA-Premierminister Ahmed Qurei noch einmal betont:

„Präsident Bush sagte, dass Israel ein jüdischer Staat sei, was für uns Grund zur Sorge ist. Das hätte nicht gesagt werden sollen… Was bedeutet dieses Konzept eines jüdischen Staates… Bedeutet es, dass dies hier ein jüdischer Staat ist, das ein sunnitischer, dort ein schiitischer, der da alawitisch und dort ein christlicher… Diese Unterscheidungen könnten die Region in einen Strudel stürzen…“ [Al-Nahar, Libanon und Al-Hayat Al-Jadida, 15. Juni 2003]

Heute lehrten im palästinensischen Fernsehen (PA-TV) wieder drei hochrangige Historiker, darunter der Vorsitzende der Öffentlichen Bibliothek der PA und Arafats Erziehungsberater Dr. Jarir Al-Kidwah, ausführlich und detailliert diese Delegitimisierung der Existenz Israels. Ausgehend von der Leugnung der jüdischen Nationalität lehrten sie, das die modernen Juden keine Verbindung zum Land Israel hätten und die frühen Zionisten daher nicht an der Rückkehr nach Israel interessiert gewesen seien. Jedes Land hätte die Juden zufrieden gestellt, die sich vor dem europäischen Antisemitismus fürchteten. Aber es waren die Europäer – besonders Großbritannien – die die Juden nach Israel schickten; dabei hatten sie zwei Ziele:

1 – Großbritannien wollte die natürlichen Ressourcen des Nahen Ostens kontrollieren und durch die Pflanzung eines „Krebsgeschwürs“ konnten sie die arabischen Staaten kontrollieren;

2 – Die Juden waren ein solcher Schaden für die europäische Gesellschaft, dass sie in den Nahen Osten zu schicken eine ideale Art war, „Europa von der Last seiner problematischen Juden zu befreien“.

Als Teil der heutigen Diskussion erklärte einer der Historiker, dass die „Protokolle der Weisen von Zion“ – die russische Fälschung, die als der geheime jüdische Plan zur Erlangung der Weltherrschaft präsentiert wurde –beim ersten Zionistischen Kongress 1897 eine Rolle spielte. Die PA lehrt häufig, dass die zionistische Ideologie auf den „Protokollen“ gründet.

Es folgt die Verschriftlichung des heutigen „Geschichts“-Programms, danach zwei Texte aus dem PMW-Archiv, die die wiederholende Natur diese Delegitimisierung Israels in der Erziehung der PA aufzeigen:

Der erste dieser Texte ist ein Lehrstück, das vor mehr als drei Jahren im PA-TV von zweien genau dieser Historiker gegeben wurde; das zweite ist ein Artikel der offiziellen PA-Zeitung von vor fünf Jahren, lange vor dem Beginn der Gewalt, in dem erklärt wird, dass Hitler und der britische Außenminister Balfour, der die „Balfour-Erklärung“ unterschrieb, die den Juden einen jüdischen Staat im britischen Palästina versprach, beide durch dasselbe Bedürfnis, „Europa von der Last seiner Juden zu befreien“ motiviert wurden.

1 – Die heutige „Geschichts-Sendung“ im PA-TV:

Dr. Riad Al-Astal, Geschichtslehrer an der Al-Azhar-Universität in Gaza:
“Unter diesen Umständen [dem europäischen Nationalismus] entwickelte sich, was als die Zionistische Renaissance bekannt ist. Diese Saat dessen, was die ‚Protokolle der Weisen von Zion’ genannt wird, erschien Ende des 18. Jahrhunderts. Dabei handelt es sich um die Protokolle, die auf dem Baseler Kongress in der Schweiz [dem ersten Zionistischen Kongress 1897] vorgestellt wurden.“

Dr. Jarir Al-Kidwah [Arafats Berater für Bildung und Leiter der Öffentlichen Bibliothek der PA]:
“Theodor Herzl, Gründer des politischen Zionismus, glaubte nicht an das Judentum. Er stand in starker Opposition zu jedem, der behauptete das Judentum sei eine Religion… Er glaubte, dass die Juden in der ganzen Welt eine Nation seien, nur weil sie Juden waren… [und] hierin liegt die Gefahr.“

Dr. Isam Sisalem [führender Historiker und Bildungs-Fernsehmoderator]:
“Die Juden lebten in isolierten Gebieten, in Ghettos in Polen und Russland. Sie waren die Überbleibsel der Khazaren… ohne Verbindung zu unserem Land und der Geschichte unseres Landes [Palästina]… und selbst diejenigen, die den Namen tragen, haben keine Geschichte mit oder Verbindung zu diesem Land.“
[Dann erklärt er, dass als Ergebnis eines Pogroms in Russland die Zionisten wollten, dass die Juden auswanderten.]
“Damals wollten die Briten ein Krebsgeschwür [im Nahen Osten] einpflanzen [um diesen zu kontrollieren]. Es kam ihnen [den Zionisten] nicht in den Sinn, dass Palästina ihnen gehören würde. Sie wollten … irgendein Heimatland. Unsere Leute spürten dies in ihrer Weisheit, denn sie pflanzten auf dem Land und lebten in Frieden und Sicherheit, womit sie eine zwölftausend Jahre alte Reise in diesem Land fortsetzten. Sie spürten die Gefahr in dem Moment, als die erste Siedlung auftauchte. Die erste Siedlung tauchte 1842 auf, als Moses Montefiore sie in Jaffa unter falschem Namen kaufte. Sie [die Zionisten] benutzten falsche französische und andere Namen.“

Moderator [albaz]: „Dr Riad, das Jahr 1897 wird als Scheidepfad betrachtet… und wir betrachten dieses Datum als ein schwarzes in unserem Leben…“
Al-Astal: „… die zionistische Bewegung begann auf dem Baseler Kongress die Ausbeutung des Kampfes der Mächte und des Kampfes Europas um den Nahen Osten… die europäischen Staaten hießen diese Idee natürlich willkommen und strebten an, Israel als Nutzstaat zu pflanzen, der dem Imperialismus dient, als Brückenkopf zur Beherrschung der Welt, des Nahen Ostens und von da aus des Mittleren und Fernen Ostens… die internationale Verschwörung war größer als wir [das palästinensische Volk].“
Sisalem: „Großbritannien wollte die Juden hierher verpflanzen, um den Suezkanal zu schützen… Max Nordau, der Erfinder, der Planer der Idee [der Idee die Juden in Argentinien, Italien, Mosambik, Angola, Al-Arish usw. anzusiedeln] entschied auf dem Baseler Kongress, dass sie [die Juden] hier [in Palästina] einwandern würden. Das ist der Grund, warum sie die Frage in einer ausgedachten religiösen und falschen Art kleideten…
Großbritannien entschied sich, in diesem Land ein abgesondertes Gebilde zu schaffen – ein Krebsgeschwür – um einen Keil in die [arabische] Nation zu treiben…
Al-Astal: „Es gibt zwei Hauptelemente, die die Briten und die anderen europäischen Staaten anstrebten: das erste war, die Juden los zu werden, die als diejenigen bekannt waren, die Bürgerkriege, Unruhen und Finanzkrisen in Deutschland, Frankreich und anderen europäischen Staaten provozierten. Der zweite Punkt ist dieser: der europäische Plan, der britisch-französische Plan … jede Hoffnung auf arabische Einheit zu torpedieren.“
Sisalem [spricht von einer Schlacht, in der 150.000 britische Soldaten von den Türken geschlagen wurden]: „… an der Seite der britischen Armee kämpfte ein jüdisches Regiment – dieser Krebs begann mit ihnen [in] diesem Land, zu dem sie keine Verbindung haben…“

2 – Archiv-Material:

1. PA-TV, Sendung vom 9. November 2000: Seiten aus unserer Geschichte

Dr. Jarir Al-Kidwah [Arafat-Berater für Bildung und Leiter der Öffentlichen PA-Bibliothek]:
„Die Europäer hatten Angst vor der Einheit der Araber, die ihrem Kolonialismus in unserer Region geschadet hätte, also entschieden sie sich… die arabische Einheit zu verhindern, indem sie einen Fremdkörper ins Herz der arabischen Nation pflanzten und das ist das zionistische Gebilde, das sich in den Juden in Palästina manifestiert…“

Dr. Isam Sisalem [führender Historiker und Bildungsfernseh-Moderator]:
“Die Zionisten und Kolonialisten trafen sich in Brüssel und entschieden, ein Krebsgeschwür im Land zu gründen… Sie [die Juden] dachten an Uganda, Zypern, Argentinien. Palästina war kein Ziel… Aber britische Interessen verursachten die Gründung dieses Krebsgeschwürs hier… daher gehen die Kreuzfahrer-Kriege weiter…“

Dr. Isam Sisalem: „1927 nannten sie die Region das Land Israel.“

Moderator: „Wir hoffen, dass unsere Nation in der Lage sein wird, die verfluchte Balfour-Erklärung zu überwinden…“ [PA-TV, 9. November 2000]
2. „Der Unterschied zwischen Hitler und Balfour“ – PA-Zeitung Al-Hayat Al-Jadida, 12. Juni 1998

„Der Unterschied zwischen Hitler und Balfour war einfach: ersterer [Hitler] hatte keine Kolonien, in die er die Juden schicken konnte, also vernichtete er sie, wohingegen [nach] Balfours Plan… Palästina in eine Kolonie verwandelt wurde und er die Juden dorthin zu schicken begann. Lord Balfour ist ein Hitler mit Kolonien, während Hitler ein Balfour ohne Kolonien ist. Sie wollten beide die Juden los werden… Der Zionismus war entscheiden für die Verteidigung der Interessen des Westens in der Region, [indem] man Europa von der Last seiner Juden befreite.“ [Al-Hayat Al-Jadida, 12. Juni 1998]

Kommentar:

Es wird klar, dass die PA-Führung, einschließlich Premierminister Ahmed Qurei, selbst während sie vorgibt dem Friedensprozess anzuhängen, es weiterhin ablehnt, Israel als legitimen Staat anzuerkennen. Statt dessen verlassen sich die Führer und Lehrer der PA auf bekannte Verdrehungen der Geschichte, um das palästinensische Volk zu lehren, Israel habe kein Recht zu existieren.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s