Waffenstillstand und Friedfertigkeit? (25. Juni – 1. Juli 2017)

Sonntag, 25. Juni 2017:

Die Hamas schloss sich den Quds-Hassbotschaften des Iran an: Ein Sprecher der „Al-Quds-Brigaden“ (der „militärische“ Zweig der Hamas) forderte die Araber und „die islamische Nation“ auf die internen Kämpfe zu beenden und daran zu arbeiten das „Krebsgeschwür der zionistischen Besatzung“ zu eliminieren. Der „heldenhafte“ Kampf der „Palästinenser“ zur Vorbereitung der „Befreiung“ von „Palästina“ müsse endlich unterstützt werden. Ein anderer Hamasnik behauptete Jerusalem und die Al-Aqsa-Moschee würden brutal angegriffen und es gebe „schon mehrere Opfer, die gestorben“ seien. Und das nur wenige Tage, nachdem einer der obersten Führer der Hamas behauptet hatte, man wäre nicht an einer Eskalation mit Israel interessiert…

Anlässlich des Internationalen Tages der Unterstützung von Folteropfern 2017 lässt die PA „wissen“, dass mehr als eine Million PalAraber Folter durch Israel erlitten hätten. Sie können nicht anders, sie müssen immer und überall die größten, meisten, heftigsten und am schlimmsten betroffenen Opfer sein, egal, wie sehr sie dafür lügen müssen.

Montag, 26. Juni 2017:

Die PA gibt immer weniger Gutscheine zur Krankenbehandlung in Israel an Einwohner des Gazastreifens ausgibt. Waren es früher 2.000 im Monat, sind es aktuell nur noch ein paar Dutzend. Außerdem hat die PA die Lieferung von Anästhetika in den Gazastreifen gestoppt, was bedeutet, dass dort keine Operationen mehr vorgenommen werden können. Mit anderen Worten: Mahmud Abbas und Genossen ist das Wohlergehen der Menschen im Gazastreifen völlig gleichgültig, wie auch die Forderung nach Einstellung der israelischen Stromlieferungen in den Gazastreifen zeigt.

Ab Juli wird Israel in einigen Bereichen an der Grenze zum Libanon einen neuen Sicherheitszaun D bauen. Damit soll der Hisbollah erschwert werden nach Israel einzudringen.

Dienstag, 27. Juni 2017:

Mitten durch ein Übungsgelände der IDF in den südlichen Hebron-Bergen, auf dem (mit schwerem Geschütz) scharf geschossen wurde (seit einiger Zeit ist dort kein aktives Schusstaining mehr erfolgt), haben PA-Araber eine Straße für Schmuggler (Waffen, Drogen), Banditen und illegalen Einwanderern gebaut.

Es gibt Berichte, dass Israel und die Hamas intensive indirekte Gespräche miteinander führen, in denen es um die Freilassung der israelischen Geiseln im Gazastreifen geht. Wer zwischen beiden vermittelt ist nicht klar, aber es wird spekuliert, dass es die Ägypter sind.

Die IDF hat einige Teile des Golan infolge der eskalierenden Kämpfe in Syrien und des „Überschwappens“ von Waffengebrauch nach Israel vorläufig zu militärischem Sperrgebiet erklärt.

Die Hamas bestreitet, dass es den Raketenangriff gegeben hat und beschuldigt Israel „gefährlicher Eskalation“, die „Konsequenzen“ haben werde.

Der Direktor der Akademie für Koranstudien in der Al-Aqsa-Moschee rief alle Muslime auf, den nördlichen und östlichen Sektor des Tempelberg-Plateaus zu retten; Israel plane dort eine Synagoge zu bauen und das Goldene Tor zu öffnen.

Mittwoch, 28. Juni 2017:

War etwas anderes zu erwarten? Erst drängt die PA Israel dazu den Gazanern den Strom abzustellen, sie verweigert ihnen Behandlungsgutscheine für Israel, Medikamentenlieferungen usw. – und wenn dann Menschen deshalb sterben, soll Israel schuld daran sein! Weil angeblich Israel die Einreise der Patienten einschränkt.

Wo bleibt der Aufschrei? Die Hamas lässt an der Grenze zu Ägypten Häuser abreißen und Menschen vertreiben, um die Pufferzone der Ägypter zu vergrößern.

Donnerstag, 29. Juni 2017:

Die Hamas bestreitet, dass es die indirekten Gespräche mit Israel über die Freilassung der festgehaltenen Israelis gibt.

Rund 2.000 Juden pilgerten letzte Nacht zum Josefgrab in Schechem/Nablus.

Um in Sachen festgehaltene Israelis den Druck auf die Hamas zu erhöhen, sind vorläufig Besuche von Familien bei den Terrorhäftlingen der Hamas in israelischen Gefängnissen untersagt worden.

Der Oberste Gerichtshof erließ eine Einstellungsverfügung gegen den Bau eines illegalen Außenpostens, den Araber nahe eines Tunnels der neuen Eisenbahnstrecke zwischen Tel Aviv und Jerusalem errichten.

Der PA-Chefunterhändler Saeb Erekat (Fatah) behauptete in New York bei der UNO, dass Hamas und die PFLP keine Terrorgruppens seien.

Freitag, 30.06.2017:

Ein PA-Fernsehmoderator beschuldigt Israel, es würde arabische Jugendliche gezielt zu Drogen verführen; das sei Teil des „Krieges“ gegen die palästinensischen Araber.

Der ehemalige Leiter der Lateinischen Kirche im Gazastreifen schimpft auf Kirchen in Judäa und Samaria, sie würden „der Besatzung“ helfen. Nachdem bekannt wurde, dass die Griechisch-orthodoxe Kirche große Grundstücke in den Vierteln Talbieh und Rehavia an eine Firma verleaste, sagte er, auch nur ein Schmutzkörnchen der Kirche an die „israelische Besatzung“ zu geben sei „ein schwerer Verrat und schädigt den guten Namen der palästinensischen Christen und ihrer Verbindung zu ihrem Heimatland“. (Wundert es, dass der Typ Mitglied des „Islamischen Christenrats“ ist?)

Das Internationale Al-Quds-Institut behauptet Israel vertreibe die Araber aus Jerusalem – dabei wird geflissentlich ignoriert, dass der arabische Bevölkerungsanteil in Jerusalem stärker wächst als der jüdische. Juden die in Jerusalem leben, werden von dem Institut als „Siedler“ bezeichnet.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s