Die Türkei investiert Millionen in die Rückkehr zu muslimischer Kontrolle über Jerusalem

Daniel Kryger, World Israel News, 21. Juni 2017

Hofft die Türkei auf eine Rückkehr des osmanischen Reichs nach Jerusalem?

Von der Türkei wird berichtet, dass sie sich als muslimische Macht in Jerusalem positioniert, indem sie Millionen Dollar in die Altstadt und den Tempelberg investiert.

Nach Angaben eines investigativen Berichts, der in der anstehenden Wochenend-Ausgabe von Gänze Israel HaYom veröffentlicht werden soll, hat die von der türkischen Regierung finanzierte Kooperations- und Koordinationsagentur (als TIKA bekannt) seit 2004 Millionen Dollar in 63 verschiedene Projekte „zur Verteidigung und Stärkung des muslimischen Erbes und Charakters Jerusalems“ investiert.

Die Türkei hat sich mit Scheik Raed Saleh, dem Führer des Nördlichen Zweigs der Islamischen Bewegung in Israel, zusammengetan; diese wurde im November 2015 verboten; desweiteren mit dem Jerusalemer Mufti Scheik Akram Sabri. Beide lehnen Israels Existenz entschieden ab.

Eine weitere türkische Organisation hat zu Geldern beigetragen, um männliche und weibliche islamische Aktivisten, die als Murabitoun und Mourabitat bekannt sind, zu transportieren zum Tempelberg zu transportieren. Jüdische Besucher sind beim Besuch ihrer heiligsten Stätte von diesem muslimischen Fundamentalisten eingeschüchtert und bedrängt worden, die seit Jahren den Frieden in der Altstadt untergraben. Auch sie wurden vor kurzem verboten.

Neben anderen Aktivitäten hat TIKA Ressourcen in die Wiederherstellung der osmanische muslimischen Archive auf dem Tempelberg investiert, den muslimischen Friedhofs an der Ostmauer des Tempebergs renoviert und war in zahlreiche, mit der Gemeinschaft verbundene Arbeit in allen östlichen Sektoren der Hauptstadt Israels involviert.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat TIKAs Arbeit durchgehend unterstützt und Israels Kontrolle über Jerusalem verurteilt, die er als „eine Beleidigung“ bezeichnet.

Letzten Monat drängte Erdoğan Muslime in einer Rede beim Internationalen Al-Quds-Forum in Istanbul, sie sollten die Al-Aqsa-Moschee, die auf dem Tempelberg steht, regelmäßig zu besuchen, um „die muslimische Identität der Stätte zu schützen“, berichtete die türkische Tageszeitung Sabah.

„Als muslimisches Gemeinschaft müssen wir die Al-Aqsa-Moschee oft besuchen; jeden Tag, den Jerusalem unter Besatzung steht, ist für uns eine Beleidigung“, wurde er zitiert.

Während die Türkei ihre Position in Jerusalem aufwertet, scheint der Einfluss Jordaniens, des traditionellen Hüters der muslimischen Stätten Jerusalem, im Niedergang begriffen zu sein.

Besucher der Altstadt Jerusalem können die vermehrte türkische Präsenz durch die zahlreich gezeigten türkischen Flaggen erkennen. Zusätzlich werden die türkische Kultur und Küche in der Gegend beliebter. Die Regierung der Türkei deckte vor ein paar Jahren auch einige der Ausgaben für den goldenen Halbmond auf dem Felsendom ab.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Die Türkei investiert Millionen in die Rückkehr zu muslimischer Kontrolle über Jerusalem

  1. Erdogan arbeitet weiter zäh und verbissen an der Errichtung der Großtürkei. Mal im Verborgenen, mal in aller Öffentlichkeit. Das zieht sich wie ein Roter Faden durch seine Politik.

    Herzlich, Paul

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s