Schaschlik

Nein, sie sind für Frieden und für Israel! Die „Jewish Voice for Peace“ (Jüdische Stimme für den Frieden, USA) relativiert den Terroranschlag von letzter Woche Freitag, bei dem 3 Araber 2 israelische Polizisten ermordeten und eine weitere Person verletzten. Die Stromkrise im Gazastreifen wird als „Hintergrund“ für die Terrormorde angeführt.

Ein Professor der Hebräischen Universität behauptet jeder (jüdische) „Siedler“ sei per Definition ein Terrorist. Auf seiner Facebookseite gibt es Landkarte, die die Judäa und Samaria als „Apartheid-Westbank unter israelischer Kontrolle“ bezeichnet. Der Professor ist auch bekannt dafür, dass er ihm missliebige Andersdenkende in die Naziecke stellt.

Auch die neue französische Regierung macht da weiter, wo die alte nicht aufgehört hat: Eine Regierungssprecherin rief wieder beide Seiten auf den Status quo auf dem Tempelberg zu sichern und die Ruhe wieder herzustellen.

Das ist Israel: Mehr als 50 Kadettinnen der Offiziersschule haben Haare für Krebspatientinnen gespendet – alles mächtige Zöpfe, aus denen jetzt Perücken gemacht werden.

Die Lufthansa wurde angewiesen 5 BDS-Aktivisten nicht nach Israel zu fliegen. Sie mussten in Washington DC bleiben. Jetzt sind sie sauer. Sie müssen Israel boykottieren dürfen, aber wehe Israel wagt es sie zu boykottieren! (Weitere 18 Mitglieder der Gruppe, zu der die 5 gehörten, konnten nach Israel einreisen.)

Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass die Terrororganisation Hamas auf der Liste der Terrororganisationen der EU bleibt. (Schon erschreckend, dass das gerichtlich entschieden werden muss.)

Jordanien versucht Israel zu erpressen: Das Botschaftspersonal darf nur zurück nach Amman, wenn der Wachmann, der den Terroristen erschoss, vor Gericht gestellt wird.

Wieder tun‘s die Israelis, nicht die Araber: Die Abwässer aus dem Gazastreifen werden inzwischen von Israel geklärt. Dazu wurde für 10 Millionen Euro eine Rohrleitung gelegt, damit die Abwässer der Araber nicht mehr das Grundwasser im und um den Gazastreifen verseuchen. (Die Araber zahlen natürlich nichts…)

Das ist natürlich total sinnvoll: Ein Haufen Jordanier belagerte die leere israelische Botschaft in Amman, um gegen die „Ermordung“ des Terroristen zu protestieren, der von dem verletzten Wachmann erschossen wurde. König Abdallah verlangt, dass Israel den Wachmann vor Gericht stellt (und natürlich wegen Mordes verurteilt); ausgerechnet der König „kritisiert“ Netanyahu, dass der den Mann freundlich begrüßte – Jordanien hatte erst kürzlich in zwei Fällen verurteilten Terrormördern einen Heldenempfang bereitet, nachdem sie aus israelischer Haft entlassen wurden.
Abdallah ist im Gegensatz zu seinem Vater KEIN Mann des Friedens und des Ausgleichs. Das zeigte sich auch darin, dass er die Familie des Attentäters besuchte und „Gerechtigkeit“ beschwor. Der Täter ist das Opfer…

Der neue UNO-Generalsekretär hatte einen guten Start im Amt, als er sagte, dass Jerusalem klar der Ort der jüdischen Tempel sei. Inzwischen sinkt er immer weiter in den Sumpf seines Vorgängers ab. Nach dem Abbau der Metalldetektoren forderte er „alle Seiten“ auf, sie sollten sich mit provokativem Handeln und Rhetorik zurückhalten. Nur an Israel gerichtet fügte er hinzu, es solle „Zurückhaltung demonstrieren“. Warum fordert er das nicht von den PalArabern? Damit belohnt und befürwortet er doch letzten Endes deren Hass- und Gewaltorgien, denn von ihnen verlangt er keine Zurückhaltung!

Frankreichs Zentrum für die Entradikalisierung von Islamisten wird weniger als ein Jahr nach der Eröffnung wieder geschlossen. Es „hat Grenzen“, heißt es, sei „wenig schlüssig“ und eh nur ein Experiment.

Das Institute for Contemporary Affairs berichtet, dass etwa die Hälfte der Gelder der Auslandshilfen an die PA von dieser zur Finanzierung von Terrorismus verwendet wird.

Amnesty International mal erstaunlich: Die Organisation rief die Hamas auf die beiden festgehaltenen israelischen Bürger freizulassen. Dazu veröffentlichte sie die Telefonnummer des Büros von Hamas-Führer Ismail Haniyeh.
Andererseits hatte AI gerade erst behauptet (Donnerstag), Israel habe auf dem Tempelberg völlig unprovoziert friedliche Araber angegriffen, die sich erstmals seit Aufhebung der Sicherheitsmaßnahmen dort versammelten. (Das war dann sogar einem Journalisten von Ha’aretz zu viel, der als jemand bekannt ist, der nie ein gutes Haar an Israel lässt.)

Er fordert alle Welt auf Israel zu boykottieren und verleumdet es als Apartheidstaat. Das hindert Saeb Erekat aber nicht daran sich in israelischen Krankenhäusern behandeln zu lassen und auf einer israelischen Patientenliste für eine Lungentransplantation zu stehen. Reden wir nochmal vom Verlogenheit…

Die Hamas verhindert den Bau einer Entsalzungsanlage im Gazastreifen, indem sie die Baugenehmigung dafür verweigert. Hamas und Fatah machen sich gegenseitig für die humanitäre Krise verantwortlich.

Tempelberg-Spannungen:

Na, das war ja Zeit, dass die sich melden: Die Türkei schimpft, die Schließung des Tempelbergs nach dem Terrroanschlag) sei ein „Verbrechen gegen die Menschheit“.

Herr Erdoğan verurteilt Israels „übertriebene Gewalt auf dem Tempelberg“ und drängt die internationale Gemeinschaft sie solle handeln. Natürlich nur gegen die Terroverhinderungs-Maßnahmen, nicht gegen arabisch-muslimischen Terrorismus.

Die Arabische Liga greift ein: Israel spielt mit den Sicherheitsmaßnahmen am Tempelberg mit Feuer. Die Maßnahmen am Tempelberg seien „Abenteurertum“, das eine Krise mit der arabischen Welt auslösen wird.
Und wie nicht anders zu erwarten, wird von der Liga verlogen verurteilt, dass Israel nicht nur „provokative Maßnahmen“ ergreift, sondern auch noch „übertriebene Gewalt gegen friedliche palästinensische Betende“ einsetzt.

Jordaniens König drängt unmittelbar, nachdem Hamas und Fatah ihren „Tag des Zorns“ ausgerufen haben, auf Koordination, um die Ruhe und den „Zustand von vor dem 14 Juli“ wieder herzustellen. (Derweil giftet sein Außenminister, der israelische Wachmann, der einen jordanischen Terroristen erschoss, habe in Israel einen schändlichen Ehrenempfang erhalten; dass Netanyahu ihn umarmte, empört ihn.)

Al-Jazira ist auf dem Weg aus Israel rausgeworfen zu werden. Jetzt wurde angekündigt, dass die Journalisten des Senders ihre Akkreditierung aberkannt bekommen und das Jerusalemer Büro geschlossen werden soll. Dem Sender wird vorgeworfen Terrorismus zu unterstützen.

Die ausgesöhnten Terroristen:
– Mahmd Abbas traf sich in Ramallah mit Vertretern der Hamas, um die Feindseligkeiten zwischen den beiden Gruppen zu beenden.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit)

Soziale Medien:
Facebook, mal wieder: Ein CDU-Politiker setzt sich wohl allzu sehr gegen Antisemitismus ein; er hatte eine muslimisch-antisemitische Hetzseite gemeldet und deren Hassreden dokumentiert. Deshalb wurden seine private wie auch seine Hauptseite jetzt für 30 Tage gesperrt – die Hass- und Hetzseite ist weiterhin zugelassen und aktiv.

Medien:
Muslimische Medien verbreiten, dass es egal ist, ob die „Protokolle der Weisen von Zion“ eine Fälschung sind oder nicht – sie sind trotzdem wahr.

Araber/Islamstaaten:
In Istanbul „demonstrierten“ Türken gegen die israelischen Metalldetektoren am Tempelberg, indem sie Steine auf eine Synagoge warfen und gegen die Türen traten.
– Ein paar Tage später „demonstrierten“ wieder Türken vor der Synagoge gegen Israel.
– Eine Zeitung in den VAE brachte ein Op-Ed, in dem die Meinung vertreten wurde, dass Frieden zwischen Israel und arabischen Staaten den Juden helfen würde die Araber zu versklaven.

Deutschland:
– Ein freier Mitarbeiter des Anne-Frank-Zentrums in Berlin setzte das Leiden der Juden unter den Nazis mit den heutigen Palästinensern unter israelischer Besatzung gleich.
Österreich:
– Der außenpolitische Sprecher der FPÖ hatte 2016 bei einer Kundgebung in Thüringen antisemitische Äußerungen getätigt. Deshalb hat die Israelische Kultusgemeinde Wien die Partei jetzt aufgefordert ihn aus der Partei zu werfen.
Niederlande:
– Die Antisemitismus-Watchdogorganisation CIDI hat die Behörden auf einen twitter-User aufmerksam gemacht, der regelmäßig antisemitische Hetze twittert.
Großbritannien:
– Die Zahl der antisemitischen Vorfälle in Großbritannien ist im ersten Halbjahr 2017 gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres um 30% auf 767 (neues Rekordhoch) angestiegen.
– Ein Kolumnist der Sunday Times wurde gefeuert, weil er in einer Kolumne antisemitische Äußerungen von sich gab.
Irland:
– Die Zeitung Sunday Times entschuldigte sich für einen Artikel, der Juden beschuldigte nur hinter Geld her zu sein. Der Artikel wurde von der Internetseite der Zeitung entfernt.
Frankreich:
– Eine Synagoge in Frankreich wurde zum wiederholten Mal mit antijüdischen Graffiti beschmiert.
Italien:
Fans von Hellas Verona tun sich hervor: Bei einem Fußballspiel pries ein Rechtsradikaler Adolf Hitler als Teamsponsor; eine ganze Gruppe skandierte Nazi-Sprüche.
Schweden:
– In Südschweden gab es einen üblen antiisraelischen Protest, bei dem Juden als „Nachkommen von Affen und Schweinen“ bezeichnet wurden.
Ukraine:
– Im Nordwesten des Landes gab es antisemitische Graffiti, die sich vor allem gegen die World Zionist Organization richteten.
Griechenland:
– Das Holocaust-Mahnmal in Larissa wurde von einer als Mönch verkleideten Person verschandelt; er stellte ein Video davon auf YouTube ein, in dem er forderte, dass das Mahnmal abgerissen wird; außerdem verfluchte er die Juden und leugnete den Holocaust.

USA:
– Auf einem jüdischen Friedhof in Connecticut wurden 60 Grabsteine umgestoßen. Die Polizei schätzt das als „nicht antisemitisch“ ein.
– Ein aus Ägypten stammender Imam rief in Kalifornien zum Judenmord auf.
– Auf dem ältesten jüdischen Friedhof von Massachusetts (im Großraum Boston) wurden 6 Grabsteine umgeworfen.
– Die Synagoge von Colorado Springs wurde mit Hakenkreuzen und Nazi-Parolen beschmiert.
Kanada:
– Ein Imam in Montreal forderte, dass Juden abgeschlachtet werden. Gegen ihn wurde Haftbefehl erlassen.
– In Mississauga, Ontario, wurde eine Antiisrael-Kundgebung veranstaltet. Die Demonstranten brüllten: „Khaybar, Khybar, o Juden, die Armee Mohammeds wird wiederkommen.“ Khaybar bezieht sich auf die Massenermordung von Juden durch Mohammed und seine Schergen. Damit handelt es sich um die klare Ankündigung eines Völkermords an Juden, was die Muslime dort von sich gaben.

Sport-Jihad:
– Der Iran hat zwei iranische Fußballspieler verurteilt, die mit ihren griechischen Verein gegen Maccabi Tel Aviv spielten. Beide hatten sich in einem früheren Spiel gegen ein israelisches Team geweigert zu spielen; der griechische Verband prüft ein Verfahren gegen die beiden. (Was wohl der Grund war, dass sie sich diesmal nicht weigerten zu spielen.)

Christenverfolgung:
In Kenia ging ein Trupp Islamisten in 3 Dörfern von Haus zu Haus und ermordete christliche Männer.
Nigeria: Fünf Bewaffnete drangen in eine Kirche ein und erschossen 12 Menschen. Die Polizei sagt, es habe sich um einen Einzeltäter gehandelt.

BDS fail:
– Ein Landkreis-Abgeordneter in New York lässt prüfen, ob ein Konzert von Roger Waters zu veranstalten gegen die Anti-BDS-Gesetze des Bundesstaats verstößt. Diese sagen, dass öffentliche Einrichtungen keine Geschäfte mit Firmen machen dürfen, die beim Wirtschaftsboykott gegen Israel mitmachen. Waters hat eine dem Staat gehörende Halle für ein Konzert angemietet.
– Der Sänger von R.E.M. unterstützt die Entscheidung von Radiohead in Israel zu spielen und sich den BDS-Irren zu widersetzen.

Obama Watch:

Wer beschimpft, bedroht, beleidigt, verletzt wen?
– Linke brachen in das Büro des republikanischen Senators Heller in Las Vegas ein und hinterließen Drohungen.
– Ein weißer Kellner erhielt kein Trinkgeld – weil er weiß ist. Das schrieben die „Gäste“ ausdrücklich auf den Kassenbon: „Wir geben Weißen kein Trinkgeld.“ (In den USA sind die Trinkgelder die Haupteinnahmequelle von Kellnern – man gibt in der Regel 10% der Rechnung als Trinkgeld dazu.)
Ein (linker) Professor twitterte: Jemand muss sofort erschießen.

Advertisements

6 Gedanken zu “Schaschlik

  1. Du solst reden etwas von kommunistische juden mörder wie Lenin, Trotsky, Yagoda, Frenkel, Sverdlov-Apfelbaum, Litvinov, Beria ect und die 90 milonen tote in Gulag und Siberien, oder etwas von atombomben in Hiroshima und Nagasaki! Deine tägliche „nazis, Hitler, Nazis, Hitler, nazis Hitler“ stinkt an tipisch judische Holokau$t-Rasisten!

    • Wieder demonstriert einer seinen Antisemtismus. Und das auf derart dümmlich-falsche Art, dass es schon wieder erheiternd wäre, wäre es nicht so traurig, dass es solche Leute gibt.

      • DU HOLOKAU$TRASIST HAPLEV,ES GIBTS ANTIAMERIKANISMUS, ANTIGERMANISMUS UND ANTI FÜR ALLES, WARUM IST VERBOTEN NUR DEINE ANTISEMITISMUS??? DU BIST ENTWEDER EIN HOLKAU$TRASIST, ALSO JUDE, ODER EIN VERJUDETES-HOLOKAU$TISIERTES HOSENSCHEISER??? Niemals vergesen diese kommunistische juden masenmörder wie Lenin, Trotsky, Yagoda, Frenkel, Sverdlov-Apfelbaum, Litvinov, Beria ect und die 90 milonen tote in Gulag und Siberien, oder etwas von atombomben in Hiroshima und Nagasaki!

        • Braucht es noch Kommentare? Solche Vollhonks entlarven sich immer selbst. Wäre nur noch schöner, wenn er oder sie wenigstens halbwegs Deutsch könnte.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s