Wiederbelebung des antisemitischen Giftmotivs durch die Palästinenser

Manfred Gerstenfeld interviewt Raphael Israeli (direkt vom Autor)

Ein klassisches antisemitisches Kernmotiv ist die Überzeugung, dass Juden das Trinkwasser von Nichtjuden vergiften. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas recycelte dieses antisemitische Thema 2016 in einer Plenarsitzung des Europaparlaments. Dort sagte er, ein Rabbiner habe die israelische aufgefordert palästinensisches Trinkwasser zu vergiften.

Das waren palästinensische Fake News. Es gab keinen solcher Rabbiner. Genauso wenig existierte der Rat, dem er angeblich vorstand. Am Ende seiner Rede, die diese extrem antisemitische Verleumdung enthielt, erhielt Abbas viel Applaus und stehende Ovationen einer großen Zahl der Europaparlamentarier. Der damalige Präsident des Europaparlaments, Martin Schulz – heute sozialdemokratischer Kanzlerkandidat für die anstehenden Wahlen in Deutschland – twitterte, Abbas‘ Rede sei „inspirierend“ gewesen. Ein paar Tage später sagte Abbas, er sei über den Rabbiner falsch informiert gewesen.

Prof. em. Raphael Israeli

Raphael Israeli ist Prof. emeritus für islamische, chinesische und nahöstliche Geschichte an der Hebräischen Universität. Er hat mehr als 50 Bücher geschrieben, darunter „Blood Libel and Its Derivatives: The Scourge of Antisemitism“ (Ritualmordlügen und ihre Ableitungen: Die Geißel des Antisemitismus) und „Poison: Modern Manifestations of a Blood Libel“ (Gift: Moderne Erscheinungsformen einer Ritualmordlüge).

Nach den jüngsten Tempelberg-Krawallen vom Juli 2017 behauptete der stellvertretende Führer der Islamischen Bewegung in Israel, Kamal Al-Khatib, fälschlicherweise, Israel habe in den Tagen, in denen das Gelände für die Gläubigen gesperrt war, gefährliche Chemikalien in den Wänden der Al-Aqsa-Moschee in Jerusalem platziert.

Palestinian Media Watch hat eine lange Liste heutiger palästinensischer Mutationen der uralten Gift-Lüge veröffentlicht. Zu diesen gehört die Verbreitung von AIDS durch Israel – genauer gesagt durch Frauen mit wechselnden Geschlechtspartnern – sowie die Verbreitung von Drogen und halluzinogenen Substanzen. Zu anderen Mutationen der Lügen gehört die Bezahlung von Ärzten, damit diese unter Palästinensern Krankheiten verbreiten. Die Gift-Lüge ist fruchtbarer Boden für die kranke Fantasie ranghoher Palästinenser. Ein Sprecher der PA-Sicherheitskräfte sagte zum Beispiel, Israel sei für die Zunahme der illegalen Drogenlabore in der Westbank verantwortlich.

Diese antisemitischen Anschuldigungen sind regelmäßig im palästinensischen Fernsehen und an anderen Stellen zu finden. Zu denen, die sie geäußert haben, gehören Mahmud Abbas‘ Berater für strategische Angelegenheiten Husam Zomlot, der Hamas-Parlamentarier Marwan Abu Ras, der Vorsitzende des Hohen Juristischen Rats der PA Sami Sarsour, der Gouverneur des Distrikts Qalqilya Rafe Rawijbeh und viele andere.

Diese boshaften Anschuldigungen haben eine lange Geschichte, die bis ins frühe 14. Jahrhundert zurückreicht; es wurde der falsche Vorwurf erhoben, dass Juden in Teilen von Deutschland und Frankreich Brunnen vergiften würden. Das führt zu Massenmorden. Dieses Motiv ist im Verlauf der Jahrhunderte immer wieder zurückgekehrt.

In Stalins Sowjetunion wurden jüdische Ärzte verhaftet und angeklagt, weil sie angeblich ein Komplott schmiedeten Stalin und die sowjetische Führung zu vergiften. Mehrere wurden hingerichtet, andere in den Gulag ins Exil geschickt, alle mit der Absicht die jüdische Elite zu dezimieren und der Führung den Kopf abzuschlagen.

Einer der entsetzlichsten Vorfälle eines modernen Vergiftungsszenarios ereignete sich 1983 zu Pessach in der Westbank, die damals noch komplett unter israelischer Herrschaft stand. Israelische Medien berichteten, dass in der Mädchen-Mittelschule im Dorf Arrabeh im Distrikt Jenin eine Massenvergiftung auftrat; die Teenagerinnen fielen in Ohnmacht und klagten über schmerzende Kehlen und Atemprobleme. Später hatten sie Kopfschmerzen, waren benommen und hatten Magenschmerzen. Sie gingen nach Hause, aber innerhalb von Stunden klagten weitere Schülerinnen über dieselben Symptome.

Die israelischen Gesundheitsbehörden kamen. Israelische und palästinensische Ärzte kontrollierten die Klassenräume und entdeckten einen Übelkeit erregenden Geruch. Als danach ein israelisches Team Umweltverschmutzungsbekämpfer ankam, wurde keine Spur von Gift gefunden und es blieb kein Geruch zurück. Zuerst – bis der Fall ausführlich untersucht wurde – dachte man, dass die Probleme durch eine defekte Toilette verursacht worden seien. Am nächsten Tag wurden allerdings Dutzende Mädchen auch noch ins Krankenhaus eingeliefert, gefolgt von Hunderten in Städten und Dörfern überall in der Westbank.

In der palästinensischen Bevölkerung stellte sich Panik ein. Die besten Epidemiologen Israels kamen zu dem Schluss, dass „die Vergiftung“ vermutlich ein Fall von Massenhysterie unter Teenager-Mädchen war. Palästinensische und Auslandsjournalisten beschuldigten Israel gleichermaßen, es versuche sein abscheuliches „Verbrechen“ zu verbergen. Sie entdeckten eine gelbe Substanz auf den Fensterbrettern der Schule. Als sie analysiert wurde, stellte sich heraus, dass es einfach Kieferpollen waren, die vom Wind dorthin geweht wurden.

Araber im Allgemeinen, muslimische Länder, gefolgt vom Roten Kreuz, dem Sicherheitsrat und sogar befreundete Staaten begannen Israel heftig zu tadeln. UNO-Sitzungen und internationale Verurteilungen folgten, gestützt durch eine weitere Hysterie der Presseberichte auf der gesamten Welt, die ohne Recherche Israel wegen seiner „Rolle“ in der Affäre anklagten, obwohl niemand vergiftet wurde und niemandem Schaden zugefügt wurde.

Israel rief dann das maßgebende und respektierte Center of Disease Control (CDC) in Atlanta zu Hilfe. Zwei Monate später bestätigten dessen Ergebnisse, was die israelischen Epidemiologen vom ersten Tag an sagten. Es schien dann so zu sein, als sei der gesamte Schwindel die Idee und das Ergebnis von Vorsatz, Planung und Ausführung seitens der Palästinenser gewesen.

Jahrzehnte später müssen wir uns immer noch fragen, warum so viele diese antisemitische Verleumdung Israels so fleißig betrieben. Zu denen, die wenig bis nichts taten, um dagegen aufzustehen und sie abzuweisen, selbst nachdem die Falschmeldung aufgedeckt wurde, gehörten die UNO, ihr Generalsekretär, ihr Sicherheitsrat und die Menschenrechtskommission in Genf sowie das Rote Kreuz.

Werbeanzeigen