Das muslimische Europa

Daniel Pipes, The New York Post, 11. Mai 2004

„Europa wird immer mehr zu einer Provinz des Islam, einer Kolonie des Islam.“ Das behauptet Oriana Fallaci in ihrem neuen Buch „La Forza della Ragione“ (Die Kraft der Vernunft). Und die berühmte italienische Journalistin hat recht: Die alt hergebrachte Festung Europa des Christentums macht rapide dem Islam Platz.

Hauptsächlich zwei Faktoren tragen zu dieser die Welt erschütternden Entwicklung bei.

  • Die Aushöhlung des Christentums. Europa ist zunehmend eine post-christliche Gesellschaft, eine mit einer sich vermindernden Verbindung zu ihrer Tradition oder ihren historischen Werten. Die Zahl gläubiger, praktizierender Christen ist in den letzten zwei Generationen so weit zusammengebrochen, dass einige Beobachter es den „neuen dunklen Kontinent“ nennen. Analysten schätzen bereits, dass die britischen Moscheen jede Woche mehr Beter zu Gast haben als die Kirche von England.
  • Eine schwache Geburtenrate. Die einheimischen Europäer sterben aus. Um eine Bevölkerung zu erhalten, muss eine jede Frau im Durchschnitt 2,1 Kinder zur Welt bringen; in der Europäischen Union liegt die gesamte Rate um ein Drittel zu niedrig, bei 1,5 Kindern pro Frau, und fällt. Eine Studie befindet, dass, sollte sich der gegenwärtige Bevölkerungstrend fortsetzen und die Einwanderung aufhören, die heutige Bevölkerung von 375 Millionen bis 2075 auf 275 Millionen fallen könnte. Um die Zahl seiner Arbeitskräfte auf dem heutigen Niveau zu halten, braucht die EU jährlich 1,6 Millionen Einwanderer; um das heutige Verhältnis von Arbeitnehmern zu Rentnern zu halten, müssen im Jahr erstaunliche 13,5 Millionen Menschen einwandern.

Die Lücke füllen der Islam und Muslime. So, wie das Christentum nachlässt, so robust ist der Islam, so durchsetzungsfähig und ambitioniert. Während die Europäer sich erst in höherem Alter und in geringer Zahl vermehren, tun Muslime das in großer Zahl in jungen Jahren.

Rund 5 Prozent der EU – oder fast 20 Millionen Menschen – identifizieren sich derzeit als Muslime; sollte der gegenwärtige Trend sich fortsetzen, wird diese Zahl bis 2020 zehn Prozent erreichen. Wenn Nicht-Muslime vor der neuen islamischen Ordnung fliehen, was wahrscheinlich erscheint, dann könnte der Kontinent innerhalb einiger Jahrzehnte mehrheitlich muslimisch sein.

Wenn das passiert, werden große Kathedralen als Spuren einer früheren Zivilisation erscheinen – zumindest, bis ein Regime im Stile der Saudis sie in Moscheen verwandelt oder ein talibanartiges Regime sie sprengt. Die großen nationalen Kulturen – die italienische, die französische, die englische und andere – werden vermutlich verkümmern, ersetzt durch eine neue, transnationale muslimische Identität, die nordafrikanische, türkische, subkontinentale und andere Elemente verschmilzt.

Diese Vorhersage ist nicht neu. 1968 hielt der britische Politiker Enoch Powell seine berühmte „Ströme von Blut“-Rede, in der er warnte, dass das Vereinigte Königreich durch die Erlaubnis übermäßiger Immigration „sich das eigene Grab schaufele“. (Diese Worte bremsten eine bis dahin viel versprechende Karriere.) 1973 veröffentlichte der französische Schriftsteller Jean Raspail „Das Lager der Heiligen“, ein Roman, der Europa als der massiven, unkontrollierten Einwanderung aus dem indischen Subkontinent zum Opfer fallend beschreibt. Die friedliche Verwandlung einer Region von einer Zivilisation zu einer anderen, die jetzt im Gange ist, hat es in der Menschheitsgeschichte noch nie gegeben, was es einfacher macht, solche Stimmen zu ignorieren.

Es gibt immer noch eine Chance, dass diese Verwandlung sich nicht abspielt, aber diese Aussichten verringern sich mit der Zeit. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, das aufzuhalten:

  • Veränderungen in Europa, die zu einem Wiederaufleben des christlichen Glaubens führt, einer Erhöhung der Geburtenrate oder die kulturelle Assimilation der Einwanderer; solche Entwicklungen könnten theoretisch geschehen, aber was sie auslösen sollte, kann man sich nur schwerlich vorstellen.
  • Musilimische Modernisierung: Aus Gründen, die niemand bisher richtig herausgefunden hat (Frauenbildung? Abtreibung auf Verlangen? Sind Erwachsene zu sehr auf sich selbst gerichtet, um Kinder zu haben?), führt die Moderne zu einer drastischen Reduktion in der Geburtenrate. Würde sich außerdem die muslimische Welt modernisieren, verringerte sich die Attraktivität eines Umzugs nach Europa.
  • Einwanderung aus anderen Quellen: Lateinamerika als christlicher Kontinent würde Europa mehr oder weniger erlauben, seine historische Identität beizubehalten. Hindus und Chinese würden die Vielfalt der Kulturen erhöhen und es damit weniger wahrscheinlich machen, dass der Islam dominiert.

Die gegenwärtigen Trends lassen vermuten, dass die Islamisierung stattfinden wird, denn die Europäer scheinen es anstrengend zu finden Kinder zu haben, illegale Zuwanderung zu stoppen oder die Herkunft ihrer Einwanderer vielfältiger zu machen. Stattdessen ziehen sie es vor sich unerfreut in zivilisatorischer Senilität niederzulassen.

Europa hat gleichzeitig nie da gewesene Höhen an Wohlstand und Friedfertigkeit errecht – und eine einzigartige Unfähigkeit gezeigt, sich selbst zu erhalten (der Demograph Wolfgang Lutz vermerkt, dass „man das negative Moment in der Weltgeschichte noch nicht in großem Stil erfahren hat“).

Ist es unvermeidlich, dass die brillanteste erfolgreiche Gesellschaft auch die erste ist, die Gefahr läuft zu kollabieren, weil es ihr an kulturellem Selbstvertrauen und an Nachkommen fehlt? Ironischerweise scheint die Schaffung eines Ortes, an dem man enorm gerne lebt, auch ein Rezept für Selbstmord zu sein. Die menschliche Komödie geht weiter.

Werbeanzeigen

Ein Gedanke zu “Das muslimische Europa

  1. Der Artikel stammt aus dem Jahr 2004!
    Die Vorhersagen über die Zukunft Europas sind noch älter. Sie waren sehr weitsichtig und, wie durch die Gegenwart in 2017 bewiesen ist, sehr zutreffend.
    Die Entwicklung wird in diese Richtung weiter gehen, weil unsere Politiker in Europa, ganz besonders die in Deutschland, unfähig sind die eigenen Völker zu schützen, was ihre vordringliche Aufgabe wäre.

    Vielen Dank heplev, dass Du das hier noch einmal „aufgewärmt“ hast.
    Leider seid ihr, Du und die anderen Warner, die „Rufer in der Wüste“. Es bewahrheitet sich einmal mehr die Weisheit des Sprichworts, dass der Prophet im eigenen Land nichts gilt.

    Soll Trump tatsächlich der Einzige sein, der etwas dagegen unternimmt? Die Feindschaft der ganzen Welt ist ihm gewiss.

    Herzlich, Paul

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.