Die EU erwacht aus dem Koma

Beth Goodtree, JewishIndy, 28. Juli 2004 (nicht mehr online)

Für die unter uns, die die internationale Politik verfolgen, ist die typisch kritische Haltung der EU gegenüber Israel unergründlich gewesen. Warum sollte Europa mit seiner Geschichte der Beteiligung an Taten der Nazis und ihren Völkermord oder Aktionen gegen sie, seinem Kampf gegen sowjetische Unterdrückung und seiner modernen Kehrtwende zu Frieden und Gerechtigkeit sich ständig auf die Seite moderner völkermörderischer Monster stellen? Nach der Diagnose-Stellung zu ihrer Reaktion bei der UNO ist die Antwort einfach: Die EU lag im Koma.

Das Koma der EU betraf nicht nur Israel, sondern auch sie selbst. So, wie eine bewusstlose Person nicht in der Lage ist, sich selbst sauber und von Ungeziefer frei zu halten, so ist die EU sich der Parasiten nicht bewusst gewesen, die ihre Länder plagen. Es vergeht keine Woche, in der man nicht hört, wie die Islamisten straflos in einige europäische Gesellschaften eindringen und deren demographischen und politischen Charakter verändern. Ob es die unabsichtliche Beherbergung der Mörder vom 11.9. in Deutschland war, der Kampf der Franzosen gegen islamistische Schläger, Spaniens feige Kapitulation vor muslimischen Terroristen oder Englands Gastgeberrolle für Hass erfüllte Imame: Europa ist gefährlich infiziert.

Obwohl sie dem fast täglichen Blutbad zusehen, das Araber an unschuldigen israelischen Frauen, Kindern und Familien anrichten, ist die EU, wenn sie nicht schwieg, dann zumindest unkritisch gegenüber den vereinigten Anstrengungen gewesen, am jüdischen Volk Völkermord zu verüben. Bis jetzt. Jetzt hat sich die EU ihr „Erschrecken“ ausgedrückt. In einer verdächtig wenig berichteten Geschichte versuchen die arabischen Länder bei der UNO einen Resolutionsvorschlag abzuwenden, mit dem eine Abstimmung in der Vollversammlung im September den Antisemitismus verurteilen soll.

Nach einem Bericht in Haaretz „trafen sich UN-Botschafter aus arabischen und EU-Ländern und die Araber machten klar, dass sie eine Initiative für die Vollversammlung, den Antisemitismus zu verurteilen, nicht akzeptieren.

Die von den Arabern benutzte schroffe Sprache zur Beschreibung ihrer Haltung und ihre Pläne der Nutzung diplomatischer Mittel um zu verhindern, dass die Resolution zur Abstimmung kommt, schockte die Europäer, sagte eine Quelle bei der UNO.

Nach Angaben von UNO-Quellen kritisierten die arabischen Delegierten ebenfalls ein letzen Monat abgehaltenes UNO-Seminar zu Antisemitismus. Ein hochrangiger westlicher Diplomat sagte, dass unter den Arabern, die mit den Europäern sprachen, PLO-Beobachter Nasser al-Kidwe war und dass er besonders deutlich seine Ablehnung einer Resolution der Vollversammlung zum Antisemitismus geäußert habe.

Der jordanische UN-Botschafter, Prinz Ziad Hussein, argumentierte, die Resolution würde die Tendenz verstärken, jegliche Kritik an Israel antisemitisch zu nennen. Der marokkanische Botschafter Mohammed Banone sagte, dass das Seminar gegen Antisemitismus eine furchtbare Idee war und eine Entscheidung würde die Weltgemeinschaft nur spalten. Der Botschafter der Arabischen Liga, Mahamas Hani, warnte, dass eine UNO-Resolution, die den Antisemitismus verurteilt, negativen Einfluss auf den Nahen Osten haben würde. (http://www.haaretz.com/hasen/spages/456921.html)

Es ist offensichtlich, dass die EU die arabisch/islamistische Lüge gekauft hat, dass der Zionismus vom Judentum zu trennen ist. Man muss sich wundern, was das christliche Europa getan hat, als es in die Kirche ging. Als Christen haben sie als ihre heiligen Schriften die hebräische Bibel und das Neue Testament, normalerweise zu einem großen Buch zusammengebunden. Haben die Europäer ihre heiligen Bücher nie gelesen? Die Rückkehr des jüdischen Volkes in sein angestammtes, heimatliches Heiliges Land ist das wichtigste Ereignis des Judentums. Jerusalem wird mehr als 700-mal in der hebräischen Bibel erwähnt, NULL-mal im Koran.

Abgesehen davon, dass sie offenbar nie ihre Bibel lesen, sind die Europäer alarmierend ignorant gegenüber der Geschichte. Es hat DREI jüdische Staaten in Palästina gegeben; auf demselben Land gab es aber NULL arabische Staaten.

Vielleicht zeigt nichts das EU-Koma besser als ihre Vergesslichkeit bezüglich gegenwärtiger Ereignisse. Die UN-Kommission für Menschenrechte hat 26 Resolutionen verabschiedet, die Israel wegen Menschenrechtsverletzungen verurteilen – trotz der Tatsache, dass Muslimen völlige Religionsfreiheit, Freiheit in der Gestaltung ihres Lebens und die Freiheit, in Israel gut zu und erfolgreich zu leben. Dieselbe UNO-Menschenrechtskommission hat NULL Resolutionen gegen irgendein arabisches Land verabschiedet. Und das trotz der Tatsache, dass Saudi Arabien es zu einem Kapitalverbrechen gemacht hat, den jüdischen oder christlichen Glauben zu praktizieren und die palästinensische Autonomie die offizielle Politik verfolgt, ihre Gebiete „judenrein“ zu machen.

Also lautet die nächste Frage: Jetzt, wo die EU aufwacht und feststellt, dass die arabischen Länder und vielleicht die meisten oder alle der übrigen islamischen Länder denken, dass der Antisemitismus etwas Gutes ist, was werden sie tun? Bevor die Europäer sich entscheiden, will ich sie an dreierlei erinnern:

Dr. Mahathir, ehemaliger Premierminister von Malaysia und Vorsitzender der OIC (Organization of Islamic Conferences) erklärte letztes Jahr öffentlich auf der OIC-Konferenz von 2003:

„Sie [die Juden] erfanden die Menschenrechte und die Demokratie und verbreiteten sie, damit sie zu verfolgen falsch erscheinen würde, damit sie sich der gleichen Rechte wie andere erfreuen können.“

Und:

„Die Europäer mussten zu Füßen der muslimischen Gelehrten sitzen, um Zugang zu ihrem eigenen wissenschaftlichen Erbe zu finden.“

Und noch eins. Die Muslime haben ein Sprichwort: „Erst die Samstags-Leute, dann die Sonntags-Leute.“ Guten Morgen, Europa – nach den Juden und Israel seid ihr dran!

Werbeanzeigen