Den Unterschied zwischen Muslimen und Juden zusammengefasst

Elder of Ziyon, 2. Oktober 2017

Anfang der Woche verschickte Facebook-Gründer Mark Zuckerberg eine Yom Kippur-Botschaft:

Heute geht Yom Kippur zu Ende, für Juden der heiligste Tag des Jahres, an dem wir über das vergangene Jahr nachdenken und Vergebung für unsere Fehler erbitten. Diejenigen, die ich in diesem Jahr verletzt habe, bitte ich um Vergebung und werde versuchen es besser zu machen. Für die Arten, wie meine Arbeit genutzt wurde um Menschen zu trennen statt uns zusammenzubringen, bitte ich um Vergebung und werde daran arbeiten es besser zu machen. Mögen wir alle im vor uns liegenden Jahr besser sein und mögt ihr alle im Buch des Lebens eingeschrieben sein.

Das scheint aufrichtig zu sein und es ist insgesamt eine Botschaft.

Öffentlich um Vergebung zu bitten, ist ein direkter Beleg dafür, dass jemand in einer Schuldkultur lebt, in der Menschen persönlich Verantwortung für ihr Tun übernehmen.

Wir haben hier häufig festgehalten, dass die arabische und muslimische Welt mit einer anderen Einstellung lebt, der Ehre/Schande-Kultur, in der nicht was du tust wichtig ist, sondern was andere glauben, dass du tust. Dein eigenes Handeln spielt keine Rolle.

Wie sehen also die Araber diese Botschaft von Zuckerberg?

In Al-Quds al-Arabi wird diese Bitschaft als für Zuckerberg „peinliche Situation“ bezeichnet. Eine Person, die öffentlich Fehler eingesteht, ist in der Ehre-Schande-Welt eine Person, die sich in der Öffentlichkeit selbst ein Armutszeugnis ausstellt.

Genau das, was Menschen hilft sich zu verbessern – sich selbst ehrlich anzusehen und zu versuchen aus Fehlern zu lernen – ist für die meisten Menschen, die in Ehre-Schande-Gesellschaften aufwachsen, Anathema; dort besteht die Hauptsorge darin, sich nicht selbst niederzumachen, sondern sich um des Erscheinens willen aufzubauschen. Die Idee einer öffentlichen Entschuldigung klingt für die Menschen in der Schande-Kultur geistesgestört. Die Entschuldigung selbst bringt Schande., ob sie nun angebracht ist oder nicht.

Mit Zuckerbergs Tweet und der Reaktion von Al-Quds al-Arabi kann man eine Menge über den Unterschied zwischen Arabern und selbst den am stärksten assimilierten Juden lernen.