Knallchargen

Barbro Sörman, feministische Sozialistin (Schweden) – Es ist schlimmer von einem ethnischen Schweden vergewaltigt zu werden als von Migranten.

Renate Künast, Grüne – Sie hatte nur eine, dafür aber ganz besonders wichtige Frage, nachdem ein 17-jähriger afghanischer „Flüchtling“ in einem Nahverkehrszug Massenmord mit Hilfe von einer Axt versuchte und von der Polizei erschossen wurde: Warum man ihn denn nicht einfach angriffsunfähig schoss. Geht’s noch? Der griff auch die Polizisten gerade an, sollten die Warten, bis sie selbst Opfer des Terroristen wurden? Wenn man auf einen Angreifer schießt, dann stellt man sicher, dass man ihn trifft, damit er nicht weitermachen kann! Da hat man keine Zeit auf „lebensungefährliche“ Körperteile (Beine) zu zielen, die sind als Ziel zu klein, als dass man sicherstellen könnte, dass er sicher getroffen und außer Gefecht gesetzt wird! Wie verblödet sind solche Leute wie die Künast eigentlich?

Jakob Augstein, linker Erbe – der ist noch etwas weiter als die Künast. Er fragt nicht, er klagt an: „Wieso konnte der Angreifer nicht angriffsunfähig geschossen werden?“ Die müssen beide mal an ihrem Sprachgebrauch arbeiten – auf den Terroristen ist so geschossen worden, dass er nicht mehr angreifen kann!

Joachim Gauck, (noch als) Bundespräsident – Zum Zugterroristen von Würzburg musste er unbedingt loswerden, die Mehrheit der terroristischen Mörder komme „aus dem gesellschaftlichen Abseits, deshalb muss es auch um eine Verbesserung von Zukunftsperspektiven gehen“. Nein, Herr Bundesdummschwätzer, die Mehrheit kommt eben gerade nicht daher! Auch der von Würzburg nicht, der hatte alle Möglichkeiten, für den wurde gerade erst so richtig umfangreich gesorgt!
Ich empfehle Herrn Gauck die Lektüre des Kommentars von Jennifer N. Pyka.

The Jerusalem Post, israelische Tageszeitung – dort schrieb man, Sportministerin Regev würde die Eröffnungszeremonie der Olympischen Spiele in Rio „boykottieren“. Regev führte an, dass sie dafür den Sabbat brechen müsste und das werde sie nicht tun. Die Jerusalem Post berichtet Regev sei nicht religiös und andere säkulare Sportminister hätten solche Gelegenheiten wahrgenommen. Was die JPost „vergisst“: Schon bisher hatte ihr Ministerium immer dafür sorgen müssen, dass sie den Sabbat einhalten kann. (Inzwischen wurde die Schlagzeile geändert: „Israelische Kultusministerin lässt olympische Eröffnungszeremonie wegen Sabbat aus“)

The Gardian (und Ha’aretz) – Mahmud Abbas will Großbritannien wegen der Balfour-Erklärung verklagen. Der Guardian bezeichnet das als „Symptom der Verzweiflung“. Wenn schon Verzweiflung, dann weil er keine Verbündeten findet, die ihm helfen den Staat Israel zu vernichten…

Tim Kaine, Hillarys Vizepräsidenten-Kandidat – dieser Vollpfosten hat doch tatsächlich behauptet, dass ex Frauen im Irak besser geht als in den USA!

Frank-Walter Steinmeier, deutscher Außenminister – der faselte nach dem LKW-Anschlag vom 8. Januar in Jerusalem wieder was von Sorge vor einer „Spirale der Gewalt“, als wenn es nicht so wäre, dass die eine Seite im Konflikt – die arabische – Gewalt und Terror einsetzt, völlig unabhängig davon ob die Israelis zurückschlagen oder nicht. Was Herr Steinmeier will, ist ganz klar: Die Juden sollen sich nicht weiter wehren, denn die „Spirale der Gewalt“ beginnt auch bei ihm immer erst, wenn die Juden sich wehren, nicht wenn die Araber Juden morden.

Chelsea Clinton, linker Medienliebling und Expräsidenten-Tochter – Bei einer Podiumsdiskussion behauptete sie Klimawandel und Kinderehen seien miteinander verbunden.

Jennifer Lawrence, Schauspielerin – sie glaubt Trump und seine Anhänger sind für die Wirbelstürme verantwortlich, die das Land gerade getroffen haben oder treffen, denn sie glauben nicht an den menschgemachten Klimawandel.

Charles Windsor, Prince of Wales – der britische Thronfolger bejubelte die explosionsartige Zunahme des Lebens im Meer vor der ostafrikanischen Küste und die „Verursacher“ – muslimische Piraten, die mit ihren verbrecherischen Aktionen die Fischfänger vor der Küste vertrieben haben.

Dieter Janececk, MdB, die GRÜNEN – er behauptete „die Scharia“ sei ein „Kampfbegriff der politischen Rechten, um den eigenen Rassismus zu kaschieren“ – es gebe „die Scharia“ gar nicht. Da hätte er sogar auf Wikipedia etwas lernen können.