Hamas macht Israel für massiven Regen verantwortlich

The Mideast Beast, 28. November 2017

Gaza Stadt – Der Gazastreifen ist wieder einmal getroffen worden! Diesmal gestern von einem unerwarteten massiven Wolkenbruch, angeblich von Israel herbeigeführt, um „das palästinensische Volk zu ficken“, behauptet ein Hamas-Offizieller.

Angesichts der Lage sollen sich Weltführer in den kommenden Tagen in Kairo treffen, um Wasser-Beendigungsverhandlungen zu schlichten, die nächste Woche stattfinden sollen.

Israelische Meteorologen stellen sich weiter dumm; sie machen fälschlicherweise „die Atmosphäre“ und „Wolken“ für den „leichten Regen“ verantwortlich, der nicht nur Gaza, sondern auch die gesamte Region getroffen haben soll.

„Das ist absolut falsch“, behauptete ein UNO-Meteorologe. „Der unmenschlich sintflutartige Monsun, der Gaza traf, ist definitiv eine israelische Provokation. Während Israel Schirm-Technologie zur Verfügung stellen muss, ist das palästinensische Volk machtlos, einen solchen Übergriff zu bekämpfen.“

Aktuell werden Sanktionen gegen Israel wegen dieses „Wasserverbrechens“ und der „Verletzung des grundlegenden Menschenrechts trocken zu sein“ diskutiert.

Im Zusammenhang damit gibt es Nachrichten, dass auch Israel unter Wasser steht; es gibt Berichte über verrückte Juden, die Tierpaare sammeln und riesengroße hölzerne Schiffe bauen.

Werbeanzeigen