Schaschlik

Die PA behauptet, dass Frankreich den „Staat Palästina“ anerkennen will – in einem gemeinsamen Schritt mit anderen europäischen Ländern.

Nach sämtlichen Arabern, dem Iran und den PalArabern kommt jetzt natürlich auch die EU noch an und warnt Trump Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. Das könnte „Konsequenzen“ und „schwerwiegende Folgen“ haben ließ Frau Mogherini wissen, vor allem „schwerwiegende Auswirkungen auf die öffentliche Meinung in weiten Teilen der Welt“. (Die meint wohl die von oben veröffentlichte Meinung…) (Mal abgesehen davon: DAS macht ihnen Sorgen? Warum? Weil die Surensöhne wieder drohen und Terror betreiben könnten, der die Israelis und Amerikaner trifft? Warum sorgen sie sich nicht um die Menschen unter der PA-Fuchtel, die aufgehetzt werden, die gehirngewaschen werden?)
Frau Mogherini ließ übrigens wissen, dass der Status von Jerusalem „über Verhandlungen gelöst werden“ müsse. (Wie denn, wenn die Araber sich verweigern und „West“-Jerusalem ohnehin jüdisch bleibt, was niemand bestreitet?)
Herr Gabriel darf da natürlich auch nicht fehlen. Es liege im Interesse aller, „dass das“ – die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels und/oder die Verlegung der Botschaft dorthin – nicht geschieht. „Das“ werde den Konflikt nicht beruhigen, sondern sei „eine sehr gefährliche Entwicklung“.

Alle reden von Trumps Entscheidung. Auch Afrikaner – und es sieht so aus, als würden dort einige den USA folgen, wenn sie die Botschaft nach Jerusalem verlegen.

Der Golf-Kooperationsrat (GCC, die Organisation sechs arabischer Staaten am Persischen Golf) traf sich zu einem zweitägigen Gipfel in Kuwait. Dieser war schon nach 15 Minuten beendet, weil außer dem Emir von Qatar keiner kam – der saudische König hatte nur seinen Außenminister geschickt, die anderen tauchten gar nicht auf. Die anderen Staaten schneiden und boykottieren Qatar. Die Vereinigten Arabsichen Emirate sagten, sie würden eine neue Allianz mit Saudi-Arabien schmieden, „um alle militärischen, politischen, wirtschaftlichen, Handels- und kulturellen Gebiete abzudecken“ (was auch die Grundlage des GCC ist).

Das US-Repräsentantenhaus hat den Tayler-Force-Act beschlossen, ein Gesetz, das alle Zahlungen der USA an die PA beenden könnte, weil die weiterhin Terroristen und deren Familien finanziell unterstützt.

Die Stadt Kiryat Yam in Nordisrael überlegt wegen der Anerkennung Jerusalems einen Park nach Donald Trump zu benennen.

Die Tschechei hat angekündigt eventuell dem Schritt der USA zu folgen und ihre Botschaft nach Jerusalem zu verlegen. Allerdings hat der tschechische Premierminister inzwischen die Verlegung der Botschaft nach Jerusalem ausgeschlossen.

Paris: Die Antifa forderte zu einer Demonstration gegen Trumps Entscheidung auf. „Al-Quds“ gehöre nur den Palästinenser und dürfe nicht (weiter) kolonisiert werden; Palästina reiche vom Jordan bis zum Mittelmeer. Übersetzt: Israel soll vernichtet werden.

Ein iranischer Kleriker fordert mehr palästinensische Gewalt und versprach Tel Aviv dem Erdboden gleich zu machen.

Der neueste Bericht des FBI zeigt, dass die Behauptungen und Ängste, nach islamischen Terroranschlägen gäbe es Gegenreaktionen gegen Muslime, Humbug sind.

Eine vom Herrscher von Bahrain entsandte Delegation kam „mit einer Botschaft des Friedens“ nach Israel.

Das jordanische Parlament beschloss, der Friedensvertrag mit Israel müsse überprüft werden.

Die Terrormullahs lassen wissen, sie seien offen für gute Beziehungen zu Saudi-Arabien – vorausgesetzt, das Königreich kappt seine Verbindungen zu Israel.


D
er US-Präsident hatte vor der Verkündung seiner Entscheidung die Regierungen der Region (im Nahen Osten) angerufen. Immer-noch-Bundesaußenminister Sigmar Gabriel ist beleidigt, dass Trump nicht auch Deutschland vorab anrief. (Was geht das Deutschland an? Ach ja, der Israelverleumder Gabriel hätte Trump nur zu gerne die Entscheidung ausgeredet…)

Eine interessante Beobachtung: Während Israel und Israelis immer und von allen aufgefordert werden Ruhe zu bewahren und nichts Falsches zu tun, vor allem keine Gewalt auszuüben, was immer auch ihnen von Arabern angetan wird, haben wir jetzt auf einmal das Gegenteil: Keiner, NIEMAND ruft die Araber auf Ruhe zu bewahren. Schon gar nicht die arabischen Regime.

Das ist ja geil: Die Morgenmoderatorin unseres Lokalradios wertete Trumps Entscheidung zu Jerusalem so: Er denke sich „Scheiß auf Demokratie“. Wie das denn? Muss ein US-Präsident jetzt bei den PalArabern und sonstigen Nahost-Tyrannen nachfragen, ob er das darf? Stimmen die Terroristen und die Terrorhelfer in den europäischen Regierungen ab, welche Entscheidungen ein US-Präsident treffen darf?
Übrigens: Trump hält sich an einen demokratischen Beschluss – er setzt um, was der US-Senat schon vor 22 Jahren beschlossen hat und von den bisherigen Präsidenten immer wieder aufgeschoben wurde! So viel zu „Scheiß auf Demokratie“ – wenn schon, dann waren das (in dieser Sache) die Präsidenten Clinton, Bush Jr. und Obama, die auf Demokratie geschissen haben!

Noch ein Beispiel der Qualitätsjournaille, das gerade durch die sozialen Medien geht: Das ZDF „berichtet“ in den heute-Nachrichten der „Palästinenserpräsident“ Abbas habe 1993 auf dem Rasen des Weißen Hauses dem israelischen Präsidenten Rabin die Hand geschüttelt. Kommentar von Elisabeth: Also erstens war das nicht Abbas, sondern Arafat und zweitens war der Typ kein Präsident, sondern Chef der PLO und drittens ist der Rest des Beitrags von der gleichen Qualität. (S. die Angabe „Präsident“ – pst, ZDF, Rabin war nie Präsident, „nur“ Premierminister…)

Tausende Israelhasser marschierten in Istanbul gegen Trumps Entscheidung auf. Sie skandierten, dass Jerusalem ihnen gehöre und das so bleiben werde.

Der Generalsekretär der Arabischen Liga kommentierte Trumps Entscheidung: Israel hat keine Souveränität über Jerusalem, sondern ist besetztes Gebiet.

Auf einer von der PA-Botschaft in Kuwait organisierten Demonstration machten die anwesenden Araber klar, dass Juden in Jerusalem nichts verloren haben.

Benjamin Netanyahu ist zum Staatsbesuch in Paris. Dem französischen Präsidenten sagte er: „Lies die Bibel. Jerusalem ist unsere Hauptstadt.“

Die ausgesöhnten Terroristen:
– Die Frist für die Machtübergabe an die PA im Gazastreifen trifft weiter auf „Hindernisse“ – wie die aussehen, wurde aber nicht gesagt.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit)

Araber/Islamstaaten:
– Eine Privatschule im Libanon musste sich entschuldigen, weil eine Landkarte im Geografieunterricht einer 4. Klasse Israel als südlichen zeigte, nicht „Palästina“. Im Libanon ist das ein Gesetzesbruch.
Türkei: Erdoğan droht damit die diplomatischen Beziehungen zu den USA abzubrechen, sollten diese Jerusalem als Israels Hauptstadt anerkennen. Er ist so sauer, dass er wegen des Tuns der USA – Israel bestrafen will. Warum? Offenbar, weil die Amerikaner von den Israelis kontrolliert werden.
– Der Parteichef einer Region in Pakistan rief zum Protest gegen Trumps Entscheidung und verkündete, diese sei ein weiterer Schritt Israels bei seinem Streben nach einem Großisrael auf dem Weg zur Einnahme der Ka’aba in Mekka.
Deutschland:
Berlin: Muslimische Demonstranten verbrannten israelische Flaggen und skandierten judenfeindliche Parolen. Sie solidarisierten sich mit muslimischen Terrorattentätern, auch dem vom Breitscheidplatz vom Attentat im letzten Jahr.
Österreich:
Wien: Hunderte Islamisten demonstrierten und skandierten dabei „Schlachtet die Juden“.
Niederlande:
– Ein Mann mit Palästinenserflagge und Keffiyeh schlug in Amsterdam das Fenster eines koscheren Restaurants ein. Die Tat geschah am frühen Morgen nach Trumps Ankündigung zu Jerusalem. Zudem trat er gegen die Tür. Die anwesenden Polizisten griffen erst ein, nachdem er die Tür eingetreten hatte, und ins Restaurant einbrach, und eine Israelfahne herausholte, die er ihnen vor die Füße warf. Es gibt sogar ein Video von dem Vorfall. Der Gewalttäter sagte hinterher, sein Tun habe nichts mit der US-Anerkennung Jerusalems zu tun, sondern er habe gegen die „miserable Realität in Palästina“ protestieren wollen.
– Ein Amsterdamer Politiker macht Trump für den Angriff auf das koschere Restaurant veranwortlich.
Großbritannien:
– Der Rapper Lowkey rappte spontan im Radio und schwadronierte dabei von der „koscher nostra“, einem antisemitischen Begriff zur Beschreibung einer angeblich herrschenden jüdischen Elite. Dazu schimpfte auf „Zombies und Zionisten.
– Sonntagabend vor der US-Botschaft in London: Muslime brüllen „Khaybar, Khaybar ya Yahud“ – Juden, erinnert euch an Khaybar, die Armee Mohammeds kehrt zurück. Eine klare Androhung von Judenmord.
Bulgarien:
– Auf einer Messe in Sofia wurden israelische Aussteller aufgefordert ein Foto der Westmauer („Klagemauer“) aus ihrem stand zu entfernen, weil das die Palästinenser beleidigen würde.
Schweden:
– Das schwedische Staatsfernsehen brachte die Entscheidung Trumps mit der „enormen Stärke der jüdischen Lobby“ in Verbindung. Nach massiven Beschwerden entschuldigte sich der Sender.
– Bei einer Demonstration gegen Trumps Anerkennung von Jerusalem als Hauptstadt Israels in Malmö skandierten Teilnehmer: „Wir wollen unserer Freiheit wieder und werden die Juden erschießen!“
– „Pro-palästinensische“ „Demonstranten“ (gegen Trumps Anerkennung Jerusalems) verübten mit Molotowcocktails einen Brandanschlag auf die Synagoge von Göteborg.
Griechenland:
– Vandalen entfernten Inschriften von einem Holocaust-Mahnmal in Athen. Es war nicht das erste Mal, dass das Mahnmal verunstaltet wurde.
USA:
– An der Princeton University wurden über den Campus verteilt antisemitische Flugblätter geklebt.
– Auf das Haus einer jüdischen Familie in North Carolina wurde ein Hakenkreuz geschmiert.
– Auch in New York riefen Muslime bei einer „Demonstration“ gegen Trumps Jerusalem-Entscheidung dazu auf die Juden abzuschlachten.
Kanada:
– An einer Schule bei Toronto wurden antisemitische Graffiti gefunden, die den Holocaust als Fälschung bezeichneten.
– 2016 gab es in Kanada mehr Hassverbrechen gegen Juden als gegen alle anderen religiösen, ethnischen oder Rassengruppen zusammen.

Gute Nachrichten aus Israel/Israel für die Welt:
Israelisches Diagnoseverfahren um Neugeborene auf Autismus zu testen

Dhimmitum, Muslimisches Herrenmenschentum, Anspruchsdenken, Frauenfreundlichkeit, Güte, Beiträge zur westlichen Gesellschaft, irre gewordene Westler, usw.:
– In Lyon fällt dieses Jahr der Weihnachtsmarkt aus – die Organisatoren können sich die Kosten für die Antijihad-Barrieren nicht leisten.
– Solidaris, eine wallonische Sozialorganisation, hat aus der Mitra des Nikolaus das Kreuz entfernt. Weil niemand ausgeschlossen werden soll und das Nikolausfest kein christliches Fest mehr ist, sondern eines für alle Kinder. Deshalb wurde das Kreuz durch ein „neutrales, rundes Symbol“ (einen Kreis) ersetzt.
– Ein türkischstämmiger Linken-Politiker von einem Türkisch sprechenden Mann angegriffen, beschimpft und verletzt – er sei ein „Hurensohn“ und „Vaterlandsverräter“.
– Das belgische Rote Kreuz hat in der Provinz Lüttich alle seine Einrichtungen angewiesen die Kreuze aus den Räumlichkeiten zu entfernen. Aus „Respekt vor allen Religionen und Rassen“.
– Eine britische Kirche feiert mit dem Geburtstag Jesu auch den von Mohammed. Wobei sie das Prophetsein des Mohammed nennen, während keine der Rollen Jesu eingebunden werden.

BDS fail:
– „American Pie“-Sänger Don McLean und die Scorpions warden in Israel Konzerte geben.
– Die Prog Rockband Camel hat angekündigt zum ersten Mal in Israel aufzutreten.

Obama Watch:

Wer beschimpft, bedroht, beleidigt, verletzt wen?
– Bei einer Feier zum Tag der Veteranen blieben einige (linke) Schüler einer Highschool sitzen, statt zur Nationalhymne und zu Ehren der Veteranen aufzustehen. Eine konservative Schülergruppe stellt en Video davon ins Internet und kritisierte die Sitzenbleiber. Seitdem erhalten die Mitglieder der konservativen Gruppe Morddrohungen.

2 Gedanken zu “Schaschlik

  1. Ob die Empörer die Rede des Herrn Trump je zur Kenntnis genommen haben?
    Bei den vom deutschen Volk erwählten Politikern vermute ich mal: Nein.
    Was die Mehrheit der Protestler des deutschen Volkes betrifft vermute ich mal: Nein.

    Diese Übersicht der Empörer ist lesenswert.

    Hier nun die Zusammenfassung des aktuellen Geschehens:
    Wozu tosen die Weltstämme, murren Nationen – ins Leere!
    (Psalm2)

  2. …………vergesst Noch – AM Gabriel.

    US Amerikaner machen es richtig, beim Antrittsbesuch nur durch die Schlupftür, keine Presse.

    Das ist für den Narziss Garbiel die Höchtsstrafe.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.