Die UNO macht sich lächerlich (1)

4. Mai 2003

Bei uns wird die UNO häufig als eine Art Welt-Regierung angesehen, die als einzige entscheiden darf, wer wo was tut und der sich jeder unterwerfen muss. Es wird davon ausgegangen, dass die UNO zum Wohl der Menschheit handelt. Ich sehe das etwas anders. Sie ist von einer Organisation, die zur Durchsetzung von Menschenrechten und einer friedlichen Weltordnung gegründet wurde, mutiert zu einem Instrument von Hass und Diffamierung, die ihre eigenen grundlegenden Prinzipien verrät und bürokratischen Prinzipien die Treue hält, die alles ad absurdum führen, wofür die UNO stand (bzw. nach Meinung Europas weiterhin steht).

Die folgenden Beispiele machen aus meiner Sicht besonders deutlich, warum die UNO gerade NICHT das ist, was ihr von vielen zugeschrieben wird, sondern dass sie sich eigentlich absolut lächerlich macht.

* Im Januar 2002 wird Syrien in den UN-Sicherheitsrat gewählt.

* 2002 wählen die Mitglieder der UN-Menschenrechtskommission Libyen zu ihrem Vorsitzenden.

* Im April 2003 wird Kuba erneut in die UNO-Menschenrechtskommission gewählt – nachdem eben diese Kommission (zu der neben Libyen auch die Menschenrechts-Durchsetzer Sudan und die Volksrepublik China gehören) sich gerade mal eben dazu durchringen konnte Kuba aufzufordern, Menschenrechtsbeobachter ins Land zu lassen, eine Verurteilung wegen schwerer Menschenrechtsverletzungen aber nicht zustande kam. Im Schatten des Irak-Kriegs – berichtet der Spiegel – „hat Diktator Castro 78 Oppositionsführer zu Haftstrafen bis zu 28 Jahren verurteilt. Außerdem waren drei kubanische Flüchtlinge zum Tode verurteilt worden, die Anfang April eine Personenfähre für ihre Flucht kapern wollten. Ein rechtsstaatliches Gerichtsverfahren gab es nicht.“ (War nicht Ariel Sharon von den Gegnern der USA als derjenige ausgesucht worden, der den Irak-Krieg für völkerrechtswidriges Handeln nutzen würde?)

* Turnusmäßig sollte im Mai 2003 der Irak Saddam Husseins den Vorsitz der UN-Abrüstungskommission übernehmen. Es ist schon ein Hohn, dass ausgerechnet der Irak, in dem ein UN-Inspektorenteam überprüfen soll, ob das Land seinen Abrüstungsverpflichtungen überhaupt nachkommt, den Vorsitz dieses Gremiums übernimmt! Das setzt dem Ganzen aber eigentlich nur die Krone auf.

Ein amerikanischer Kommentator drückte das so aus: Wir brauchen Kofi Annan keine rote Nase aufzusetzen, eine Perücke mit falschen orangen Haaren zu verpassen und ihm viel zu große Schuhe anzuziehen – die UNO macht sich selbst lächerlich.

Was die Übernahme des Vorsitzes der Abrüstungskommission angeht, berichtete n-tv damals (nicht mehr online):

N-TV – Irak übernimmt Vorsitz der UN-Abrüstungskommission

Während der Sicherheitsrat noch über den Bericht der Waffeninspekteure zur Zerstörung der irakischen Massenvernichtungswaffen berät, bereitet sich die Regierung in Bagdad auf eine wichtige Aufgabe vor: den Vorsitz in der UN-Abrüstungskommission. Die Leitung der Konferenz wechselt monatlich in alphabetischer Reihenfolge. Derzeit führt Indien den Vorsitz, es folgen dann Indonesien, Iran, Irak und Irland. Irak ist im Mai dran.

„Das ist schon ironisch“, sagte der Sprecher des amerikanischen UN-Botschafters John Negroponte, Richard Grenell. Und der republikanische Abgeordnete Vito Fossella sagte, das sei ja so, als ob der Fuchs das Hühnerhaus bewachen solle. Der Sprecher von UN-Generalsekretär Kofi Annan, Fred Eckhard, erklärte, es handele sich lediglich um einen automatischen Wechsel. Jedes Jahr gebe es fünf oder sechs Vorsitzende. Und es komme immer wieder vor, dass ein bestimmter Buchstabe in einem bestimmten Lager Stirnrunzeln hervorrufe. Politische Bedeutung habe das aber nicht.

 

Ein Gedanke zu “Die UNO macht sich lächerlich (1)

  1. Da in dieser Welt Gott als Schöpfer und all-einiger Herr Seiner Schöpfung im Denken verleugnet ist, ist auch alles Tun der Geschöpfe in diesem Sinne … und eben das ist nicht zu ihrem Wohl.

    Doch erlebt so jedes Geschöpf, daß es eben nicht selbst-ständig und un-abhängig vom Schöpfer leben kann, sondern leiden und sterben muß.

    Dagegen kommt Mensch(heit) auch nicht mit einer UNO an.

    Am Ende all dessen erkennt Mensch, wer JHWH für ihn ist.
    Und an-erkennt so GOTT hingegeben und dankbar als Herrn seines Lebens.

    Als erstes Israel 🙂

    Dafür lohnt sich all das, was Mensch(heit) jetzt noch durchmacht.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.