Die 10 übelsten Handlungen der UNO im Jahr 2017

UN Watch, 25. Dezember 2017

10. Leugnung des Hungers in Venezuela: Beim allerersten Besuch der UNO in Venezuela aller Zeiten postete Alfred de Zayas, der von Kuba unterstützte „Unabhängige Experte zur Förderung einer demokratischen und gerechten internationalen Ordnung“, Propagandafotos, um den durch den verfehlte Politik der Regierung verursachten Massenhunger zu bestreiten.

Nachdem UN Watch die kranke Lüge entlarvte – in Wirklichkeit sind Venezuelas Krankenhäuser gefüllt mit verhungernden Kindern – wurde der UNO-Beamte unter Druck gesetzt wurde seinen Blogeintrag und seinen Tweet zu löschen.

9. Füchse bewachen die Hühner: Die UNO wählte Qatar (Sklavenarbeit), Pakistan (Todesstrafe für christliche „Gotteslästerer“), die Demokratische Republik Kongo (Massenvergewaltigung als Kriegswaffe), Afghanistan (Frauenmissbrauch) und Angola (korruptes und unterdrückerisches Regime) in den aus 47 Staaten bestehenden Menschenrechtsrat; sie haben 3-jährige Amtszeiten, die im Januar 2018 beginnen. Zu den vorhandenen Mitgliedern gehören Saudi-Arabien, China, Kuba und Venezuela.

UN Watch führte den Protest mit einem großen Bericht und einer Kamapgne in den sozialen Medien an, zitiert von AP, Deutsche Presse-Agentur, Deutsche Welle und Spaniens EFE.

8. Mugabe als Botschafter des guten Willens: Im Oktober ernannte die Weltgesundheitsorganisation der UNO den Diktator Robert Mugabe zum „Botschafter des guten Willens“.

UN Watchs Protest entzündete weltweite Empörung – was eine große Menge an Medienberichten in CNN, der Washington Post, Newsweek und 140 anderen Medienagenturen. Schließlich protestierten Geberstaaten wie die USA, Großbritannien und Kanada und der Diktator wurde fallengelassen. Einen Monat später wurde Mugabe gestürzt – aber nicht dank der Vereinten Nationen, die nur angestrebt hatten ihn zu legitimieren.

7. Putin wird zum Opfer deklariert: UNO-Experte Idriss Jazaira (oben), ein ehemaliger algerischer Diplomat, veröffentlichte einen Bericht, der zu dem erstaunlichen Schluss kam, dass Russland Opfer von Menschenrechtsverletzungen sei – wegen, so sagte er, „einseitiger Zwangsmaßnahmen“ der USA und der EU.

Hillen Neuer von UN Watch ergriff das Wort im Menschenrechtsrat, um die Moral von Jazairys Büro infrage zu stellen, das von Russland $50.000 annahm. Jazairy ging auf UN Watch los und bestritt jeglichen Einfluss. Die Story wurde weltweit von AP, dem Independent und Radio Free Europe berichtet.

6. Die UNO bestrafte Whistleblower für den Versuch chinesische Dissidenten zu outen: Das UNO-Menschenrechtsbüro übte Vergeltung an der Angestellten Emma Reilly, nachdem sie versuchte die gefährliche Übergabe der Namen von Dissidenten an China zu stoppen, die an einer Sitzung des UNO-Menschenrechtsrats teilnehmen sollten. Ein unabhängiger „Watchdog“ forderte zudem, dass UNO-Menschenrechtschef Prinz Zeid al-Hussein (oben) suspendiert wird und Ermittlungen gegen ihn eingeleitet werden, weil er Whistleblower wie Anders Kompass übel behandelte, der versuchte die Vergewaltigung von Kindern durch Friedensschützer in der Zentralafrikanischen Republik zu stoppen; gleichfalls Miranda Brown, die die Weiterleitung von unerlaubter Lieferungen von US-Computern und Firewalls an Nordkorea aufdeckte.

5. Belohnung des syrischen Völkermords: Die UNO wählte Syriens völkermörderisches Regime auf eine leitende Funktion in einem Entkolonisierungskomitee, das die Aufgabe hatte die „Unterwerfung, Vorherrschaft und Ausbeutung“ des Volks zu bekämpfen. Der Propagandasieg wurde vom Regime Assad schnell hinausposaunt.

4. Ehrung eines Agenten Gaddafis: Im März gab der UNO-Menschenrechtsrat in seiner Eröffnungssitzung einen Ehrenposten seines Beratergremiums an Jean Ziegler, Mitgründer und 2002 Empfänger des „Muammar Gaddafi-Menschenrechtspreises“. Zwei Wochen später schloss sich Eric Tistounet, ein Top-Beamter des UNO-Hochkommissars für Menschenrechte, sich einem Gremium an, das Ziegler als großen „Intellektuellen“ mit Lob überschüttete.

UN Watch protestierte eine einem detaillierten Bericht, der Zieglers widerwärtige Bilanz dokumentierte sich auf die Seite mörderischer Regime zu stellen.

Geschäftsführer Hillel Neuer ergriff im Rat das Wort, um Ziegler von Angesicht zu Angesicht herauszufordern: „Ich habe eine Frage an das Ausschussmitglied, der 1989 den Muammar Gaddafi-Menschenrechtspreis mit inszenierte und der am 29. September 2002 nach Tripoli in Libyen reiste, um selbst diesen Preis zu empfangen.“

„Wenn man bedenkt, dass dieser Rat irgendwann seine Politik gegenüber dem Regime Gaddafi umkehrte und Libyen 2011 wegen seiner groben und systematischen Missbräuche suspendierte, bereuen Sie Ihr Handeln? Die schweizerischen Medien berichteten, dass er Preis 100.000 Schweizer Franken wert war. Würden sie in Betracht ziehen diese Gelder dem libyschen Volk zurückzugeben?“

3. Säuberung von Lehrern, jetzt im Vorstand der UNESCO: Im November wählte die UNO-Organisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur die Türkei in ihren Vorstand – kaum ein Jahr nachdem Präsident Erdoğan kurzerhand 100.000 Lehrer, Dekane an Universitäten, Akademiker; Richter und andere Beamte. Erdoğan verfolgte heldenhafte Journalisten wie Can Dundar und Yavuz Baydar, wird aber jetzt UNO-Richter für Pressefreiheit. Türkische Propaganda feierte den Sieg, wie UN Watch berichtete.

2. Die Mutter aller Schurkengallerien: Im September versammelte der UNO-Menschenrechtsrat das widerwärtigste Einzelgremium an Präsentatoren in seiner 70-jährigen Geschichte, legitimiert durch die Anwesenheit und Rede eines ehemaligen Top-Vertreters von Human Rights Watch. Das Thema war „einseitige Zwangsmaßnahmen“, d.h. warum Sanktionen des Westens gegen Unterdrückerregime wie Russland, Sudan oder Venezuela vermeintlich illegal sind.

Von links nach rechts: Jean Ziegler, ein UNHRC-Berater, der den Gaddafi-Preis gründete und erhielt, nutzte sein Zeitfenster, um das Regime Maduro zu verteidigen und Venezuelas politsche Gefangene anzugreifen; Idriss Jazairy, ein UNO-Experte, der als algerischer Diplomat der größte Feind legitimer UNO-Menschenrechtsexperten war; Peggy Hicks, Repräsentantin von Hochkommissar Zeid al-Hussein und ehemalige UNO-Repräsentantin von Ken Roths Human Rights Watch, schwieg, als Ziegler Venezuela rühmte; Jorge Valero, Botschafter des unterdrückerischen Regimes Maduro, der offizielle Moderator des Gremiums; Alena Douhan, eine weißrussische Akademikerin mit einem Faible für Russland, deren Doktorarbeit das Prinzip der „Nichteinmischung“ in die „internen Angelegenheiten“ von Ländern zum Thema hatte; und Alfred de Zayas, Experte des UNHRC, dessen revisionistische Geschichte des Zweiten Weltkriegs ihn zu einem Helden der Holocaust-Leugner machte.

UN Watch war die einzige Stimme in den Vereinten Nationen, die das Wort ergriff – im Rat genauso wie außerhalb – um diese Perversion der Menschenrechte herauszufordern.

1. Saudi-Arabien wurde in die UNO-Frauenrechtskommissin gewählt: Im April wählte das aus 54 Staaten bestehende Wirtschafts- und Sozialforum Saudi-Arabien in die Frauenrechtskommissin der UNO, trotz seiner horrenden Unterjochung von Frauen. UNO Watchs Bericht verbreitete sich rasend schnell, wurde von CNN, Newsweek, den führenden Zeitungen Frankreichs, Großbritanniens, Deutschlands, Spaniens, Italiens zitiert – und sogar in der Teen Vogue.

Als UN Watch zudem aufdeckte, dass mindestens fünf EU-Staaten für die Saudis stimmten, entlud sich in Belgien ein großer Skandal – der Premierminister war gezwungen die unmoralische Abstimmung einzugestehen und entschuldigte sich – und brachen Streitigkeiten in den Parlamenten und Medien von Irland, Norwegen und Schweden aus. (Video)

Advertisements