Zwei Jahrzehnte Rushdie-Regeln

Daniel Pipes, Commentary, Oktober 2010

Von einem 1989 veröffentlichten Roman Salman Rushdies zu einem amerikanischen Bürgerprotest namens „Jeder malt Mohammed“-Tag im Jahr 2010 hat sich ein vertrautes Muster entwickelt. Es setzt ein, wenn Westler etwas Kritisches zum Islam sagen oder tun. Islamisten antworten mit Beschimpfungen und Empörung, Rücknahme-Forderungen, der Androhung von Klagen vor Gericht oder Gewalt und mit tatsächlicher Gewalt. Im Gegenzug drucksen Westler herum, verdrehen die Tatsachen und knicken schließlich ein. Nebenher löst jede dieser Kontroversen eine Debatte aus, die sich auf die Frage der freien Meinungsäußerung konzentriert.

Ich werde zu diesem Ablauf zwei Punkte erörtern. Erstens, dass das Recht der Westler, über den Islam und die Muslime zu diskutieren, sie zu kritisieren und sogar sie verspotten im Verlauf der Jahre ausgehöhlt worden ist. Zweitens, dass die freie Meinungsäußerung ein geringerer Teil des Problems ist; etwas viel wichtigeres steht auf dem Spiel und dabei handelt es sich um eine entscheidende Frage unserer Zeit: Werden die Westler angesichts des Angriffs durch die Islamisten ihre eigene historische Zivilisation behalten oder werden sie sie an die islamischen Kultur und das islamischen Gesetz abtreten und sich einer Art Bürgerschaft zweiter Klasse unterwerfen?

Die Ära des islamistischen Aufbegehrens begann abrupt am 14. Februar 1989, als Ayatollah Ruhollah Khomeini, der Oberste Führer des Iran, im Fernsehen sah, wie Pakistaner mit Gewalt auf einen neuen Roman von Salman Rushdie reagierten, dem berühmten Autor südasiatischer Herkunft. Schon der Titel seines Buches, Die Satanischen Verse, nimmt Bezug auf den Koran und stellt eine direkte Herausforderung islamischer Empfindlichkeiten dar; sein Inhalt verschärfte das Problem weiter. Aufgebracht von dem, was er als blasphemisches Porträt des Islam durch Rushdie betrachtete, gab Khomeini ein Erlass aus, dessen fortgesetzter Einfluss es lohnenswert macht, ihn ausführlich zu zitieren:

Ich informiere alle pflichteifrigen Muslime der Welt, dass der Autor des Buches mit dem Titel Die Satanischen Verse – das in Gegnerschaft zum Islam, dem Propheten und dem Koran zusammengestellt, gedruckt und veröffentlicht wurde – und alle an der Veröffentlichung Beteiligten, die sich seines Inhalts bewusst waren, zum Tode verurteilt sind.

Ich rufe alle pflichteifrigen Muslime auf, sie rasch zu exekutieren, wo immer sie gefunden werden mögen, damit niemand sonst es wagt die Heiligkeiten zu beleidigen. So Allah will, ist jeder, der auf dem Weg dazu getötet wird, ein Märtyrer.

Zusätzlich sollte jeder, der Zugang zum Autor dieses Buches, aber nicht die Macht hat ihn hinzurichten, ihn dem Volk melden, damit er für sein Tun bestraft werden kann.

Dieser beispiellose Erlass – kein Regierungschef hatte je die Hinrichtung eines Romanautoren gefordert, der in einem anderen Land lebte – kam aus heiterem Himmel und überraschte alle, von iranischen Regierungsvertretern bis Rushdie selbst. Niemand hatte sich vorstellen können, dass ein magisch-realistischer Roman, vollgestopft mit Leuten, die aus dem Himmel fallen und Tieren, die reden, den Zorn des Herrschers des Iran auf sich ziehen könnte, einem Land, zu dem Rushdie kaum Verbindungen hatte.

Der Erlass führte zu physischen Angriffen auf Buchläden in Italien, Norwegen und den Vereinigten Staaten und auf Übersetzer der Satanischen Verse in Norwegen, Japan und der Türkei; im letzten Fall kamen der Übersetzer und 36 weitere Personen bei einer Brandstiftung in einem Hotel um. Andere Gewalt in mehrheitlich muslimischen Ländern führte zu mehr als 20 Todesfällen, hauptsächlich in Südasien. Dann, gerade als der Aufruhr zurückging, starb Khomeini im Juni 1989; sein Tod machte den Erlass, der etwas ungenau als Fatwa bezeichnet wurde, unveränderbar.

Der Erlass beinhaltet vier wichtige Elemente. Erstens skizzierte Khomeini durch die Feststellung der „Gegnerschaft zum Islam, dem Propheten und dem Koran“ die Breite der heiligen Inhalte, die nicht respektlos behandelt werden dürfen, ohne ein Todesurteil heraufzubeschwören.

Zweitens erklärte er mit der Zielsetzung gegen „alle, die an der Veröffentlichung beteiligt und sich der Inhalte bewusst waren,“ nicht nur dem Künstler den Krieg, sondern auch einer kompletten Kultur-Infrastruktur – einschließlich der tausenden Beschäftigten der Verlagshäuser, Werbefirmen, Vertriebsfirmen und Buchläden.

Drittens machte Khomeini mit dem Befehl zur Hinrichtung Rushdies, „damit niemand sonst es wagt die Heiligkeiten zu beleidigen“, seine Absicht deutlich, nicht nur den Schriftsteller zu bestrafen, sondern auch weitere Vorfälle der Verspottung zu verhindern.

Schließlich forderte Khomeini mit der Forderung, diejenigen, die nicht in der Lage sind Rushdie zu exekutieren, „ihn zu melden“ jeden Muslim der Welt auf, Teil eines informellen Geheimdienst-Netzwerks zu werden, das sich der Aufrechterhaltung der islamischen Heiligkeiten verpflichtet.

Diese vier Kennzeichen bilden zusammen das, was ich die Rushdie-Regeln nenne. Zwei Jahrzehnte sind vergangen und sie bleiben weitgehend in Kraft.

Der Erlass setzte im Westen mehrere Präzedenzfälle. Ein politischer Führer des Auslands ignorierte erfolgreich die konventionellen Grenzen der Staatsmacht. Ein religiöser Führer intervenierte nach Belieben direkt, ohne viel Risiko oder Widerstand, in kulturellen Fragen des Westens. Und ein muslimischer Führer etablierte den Präzedenzfall der Anwendung eines Aspekts des islamischen Gesetzes, der Scharia, in einem überwiegend nicht muslimischen Land. Zu diesem letzten Punkt ist zu sagen: Staaten des Westens dienten manchmal als Khomeinis effektivste Agenten. Die Regierung Österreichs verhängte eine Bewährungsstrafe gegen eine Person, die sich den Rushdie-Regeln widersetzte, während die Regierungen Frankreichs und Australiens Klagen anstrengten, die Gefängnisstrafen zu Folge hätten haben können. Am auffallendsten ist, dass die Behörden in Kanada, Großbritannien, den Niederlanden, Finnland und Israel tatsächlich Übertreter der Rushdie-Regeln ins Gefängnis steckten. Man muss sich schon anstrengen, um sich an die unschuldige Zeit vor 1989 zu erinnern, in der Westler sich frei zum Islam und damit zusammenhängenden Themen äußerten.

Die Rushdie-Regeln hatten sofort Einfluss auf im Westen lebende Muslime, deren Beleidigungs- und Gewaltausbrüche ein neu gefundenes Gefühl der Macht generierten. Von Schweden bis Neuseeland reagierten Islamisten mit Freude, dass Muslime nach Jahrhunderten der Defensive ihre Stimme gefunden hatten und den Westen aus dem Bauch der Bestie heraus herausfordern konnten. Der Großteil der folgenden Gewalt war von der wahllosen Sorte, nach dem Vorbild des 9/11, von Bali, Madrid, Beslan und London, bei denen Jihadisten alle töteten, die gerade ihren Weg kreuzten; TheReligionOfPeace.com dokumentiert weltweit durchschnittlich fünf wahllose islamistische Terroranschläge pro Tag.

Weniger üblich, aber bedrohlicher ist die Gewalt, die sich gegen die richtet, die sich den Rusdie-Regeln widersetzen. Wir wollen die Beispiele für dieses Phänomen auf ein Land eingrenzen, Dänemark. Im Oktober 2004 wurde ein Ausbilder am Carsten Niebuhr-Institut an der Universität Kopenhagen von mehreren Fremden getreten und geschlagen, als er gerade die Universität verließ. Sie informierten ihn, er habe aus dem Koran vorgelesen, wozu er als Ungläubiger (kafir) kein Recht habe. Im Oktober 2005 wurde der Chefredakteur der Jyllands Posten, Flemming Rose, bedroht, weil er die Veröffentlichung von Karikaturen autorisiert hatte, die Mohammed darstellten. Zwei der Karikaturisten mussten in den Untergrund gehen. Einer von ihnen, Kurt Westergaard, entkam später knapp einem physischen Angriff im eigenen Haus. Im März 2006 wurde Naser Khader, ein anti-islamistischer Politiker, von einem Islamisten bedroht, der warnte, Khader würde, sollte er Minister in der Regierung werden, samt seinem Ministerium in die Luft gejagt.

Die dänischen Erfahrungen sind typisch. Nach Angaben des Wall Street Journal „verstecken sich in ganz Europa dutzende Leute oder stehen unter Polizeischutz, weil muslimische Extremisten sie bedrohen“. Selbst Papst Benedikt XVI. erhielt einen Stoß Drohungen, nachdem er einen byzantinischen Kaiser zum Thema Islam zitierte. Allein in den Niederlanden meldeten Politiker innerhalb nur eines Jahres 121 gegen sie gerichtete Morddrohungen. Die Hinrichtung von Theo van Gogh – einem bekannten Libertären, Filmemacher, Talkshow-Moderator, Zeitungskolumnisten und Störenfried, der den Islam verspottet hatte – im Jahr 2004 auf einer Straße in Amsterdam traumatisierte das Land und führte zu einem kurzzeitigen Zustand des Aufruhrs.

Westler nehmen diese Gewalt allgemein als Angriff auf ihr Recht der Selbstdarstellung wahr. Aber wenn die freie Meinungsäußerung das Schlachtfeld ist, dann geht es im großen Krieg um die Grundprinzipien der westlichen Zivilisation. Das wiederholt auftretende Muster des islamistischen Aufbegehrens besteht, damit drei – nicht immer artikulierte – Ziele erreicht werden, die weit über das Verbot der Kritik am Islam hinausgehen.

Ein erstes Ziel besteht in der Etablierung eines Status, der den Islam höher stellt als andere. Khomeinis Forderungen nach der heiligen Dreieinigkeit von „Islam, dem Propheten und dem Koran“ impliziert besondere Privilegien für eine Religion, einen Ausschluss vom Getümmel des Marktes der Ideen. Der Islam sollte von einzigartigen Regeln profitieren, die anderen Religionen nicht zur Verfügung stehen. Jesus mag in Monty Pythons Das Leben des Brian oder Terry McNallys Corpus Christi verhöhnt werden können, aber – wie es auf einem Buchtitel hieß – „bei Mohammed pass auf!“

Das leitet zu einem zweiten Ziel über – muslimische Überlegenheit und westliche Minderwertigkeit. Islamisten sagen und tun regelmäßig Dinge, die für Westler weit beleidigender sind als alles, was Westler gegenüber Muslimen tun. Sie verachten offen die westliche Kultur; ein algerischer Islamist formulierte es so: Das ist keine Zivilisation, sondern eine „Syphilisierung“. Ihre Mainstreammedien veröffentlichen gröbere, widerlichere und gewalttätigere Karitkaturen als alles, was von Flemming Rose autorisiert wurde. Sie beleidigen frei das Judentum, das Christentum, den Hinduismus und den Buddhismus. sie ermorden Juden, weil sie Juden sind, wie Daniel Pearl in Pakistan. Sébastian Sellam und Ilan Halimi in Frankreich und Pamela Waechter und Ariel Sellouk in den USA. Ob aus Angst oder Unaufmerksamkeit, Westler billigen eine Unausgewogenheit, durch die Muslime beleidigen und angreifen dürfen, während sie selbst vor jeder solchen Beleidigungen oder Pein geschützt sind.

Sollten Westler diese Unausgewogenheit akzeptieren, wird der Dhimmi-Status folgen. Dieses islamische Konzept erlaubt den „Völkern des Buches“, Monotheisten wie Christen und Juden, ihre Religion unter muslimischer Herrschaft weiter zu praktizieren, allerdings unter Auferlegung vieler Einschränkungen. Seinerzeit bot der Dhimmi-Status gewisse Vorteile (noch 1945 hatten Juden unter dem Islam allgemein ein besseres Leben als unter der Christenheit), aber er ist dazu gedacht die Nichtmuslime zu kränken und zu erniedrigen, während er die Überlegenheit der Muslime verherrlicht. Dhimmis zahlen Zusatzsteuern, dürfen nicht zum Militär oder in die Regierung und leiden unter umfassenden juristischen Behinderungen. Zu manchen Zeiten und an manchen Orten durften Dhimmis auf einem Esel reiten, aber nicht auf einem Pferd; sie trugen bestimmte Kleidung und ein alter Dhimmi auf der Straße musste einem muslimischen Kind aus dem Weg springen. Elemente des Dhimmi-Status sind vor kurzem an so unterschiedlichen Orten wie dem Gazastreifen, der Westbank, Saudi-Arabien, dem Irak, dem Iran, Afghanistan, Pakistan, Malaysia und den Philippinen angewendet worden. Eindeutig haben sie Londonistan und weitere Orte im Visier.

Die Wiedereinrichtung des Dhimmi-Status ist seinerseits ein Schritt hin auf das dritte und ultimative Ziel der Islamisten: die Anwendung des vollen Scharia-Gesetzes. Die Diskussion über den Islam zu beenden ebnet den Weg dorthin. Im Gegenzug repräsentiert die Beibehaltung der freien Meinungsäußerung zum Islam eine entscheidende Verteidigung gegen das Aufzwingen einer islamischen Ordnung. Unsere Zivilisation zu behalten verlangt eine offene Diskussion über den Islam.

Die Scharia reguliert sowohl das private wie das öffentliche Leben. Zur privaten Dimension gehören äußerst persönliche Fragen wie körperliche Reinheit, Sexualleben, Geburt von Kindern, Familienbeziehungen, Kleidung und Essen. Im öffentlichen Bereich regelt die Scharia die sozialen Beziehungen, wirtschaftliche Transaktionen, Strafen für Straftaten, den Status von Frauen und Minderheiten, die Sklaverei, die Identität des Herrschers, das Gerichtswesen, das Steuerwesen und den Krieg. Kurz gesagt: Das islamische Gesetz schließt alles ein, von den Toilettensitten bis zur Kriegsführung.

Die Scharia verletzt damit die wichtigsten Grundlagen der westlichen Zivilisation. Die ungleichen Beziehungen zwischen Männern und Frauen, Muslimen und kafir, Eignern und Sklaven kann nicht mit Rechtegleichheit in Einklang gebracht werden. Der Harem ist mit einer monogamen Ordnung nicht übereinzubringen. Islamische Überlegenheitsansprüche widersprechen der freien Religionsausübung. Ein souveräner Gott kann keine Demokratie gestatten.

Die Islamisten stimmen alle in dem Ziel überein, dass das islamische Recht global angewendet werden soll. Sie unterscheiden sich lediglich darin, ob dieses Ziel durch Gewalt (der bin Laden den Vorzug gibt), totalitäre Herrschaft (Khomeini) oder durch den Marsch durch das politische System (der schweizerische Intellektuelle Tariq Ramadan) erreicht werden soll. Wie auch immer das geschehen wird: Würden die Islamisten eine Scharia-Ordnung erreichen, würden sie praktisch die westliche Zivilisation durch eine islamische Zivilisation ersetzen. Mit amerikanischer Wortwahl ausgedrückt: Wenn dem Koran erlaubt wird über die Verfassung zu triumphieren, gibt es die Vereinigten Staaten, wie es sie mehr als zwei Jahrhunderte gab, nicht mehr.

Die Rushdie-Regeln zu akzeptieren impliziert also mit anderen Worten einen Prozess, der mit der vollen Anwendung der Scharia seinen Höhepunkt erreicht. Würde Khomeini seinen Willen bekommen, könnten die unter uns, die die westliche Zivilisation wertschätzen, nicht gegen die Scharia streiten. Um die Folgen einer Beendigung der Debatte über den Islam zu verstehen, sehen Sie sich an, was ein vom Muslim Council of Britain (MCB) 2007 veröffentlichter, harmloser Bericht zu sein scheint. Das MCB ist eine führende islamistische Institution im Vereinigten Königreich. Unter dem Titel Towards Greater Understanding (Hin zu einem besseren Verständnis) rät er den britischen Behörden, wie man mit muslimischen Schülern in vom Steuerzahler finanzierten Schulen umgehen soll.

Das MCB versucht in Schulen eine Umwelt zu schaffen, in denen muslimische Kinder keine „unangemessenen Annahmen“ machen, dass „sie für Fortschritt in der Gesellschaft Kompromisse machen oder Gesichtspunkte, wer sie sind und ihre religiösen Ansichten und Werte, aufgeben müssen“. In Hinsicht darauf schlägt das MCB eine Liste an Veränderungen vor, bei der es einem die Sprache verschlägt; sie würden die Natur der britischen Schulen fundamental verändern, sie praktisch in eine Art saudi-arabischer Institutionen umformen. Einige der Vorschläge:

  • Gebete: Stellen Sie (1) zusätzliche „Wasserkannen oder -flaschen“ zum Waschen vor den Gebeten zur Verfügung und (2) Gelegenheiten zum Beten, idealerweise nach Jungen und Mädchen getrennt. Schulen sollten „einen geeigneten Besucher von außen, einen Lehrer oder einen älteren Schüler“ zur Verfügung stellen, der die gemeinsamen Freitagsgebete leitet und die Predigt hält.
  • Toiletten: In Wasserkannen oder -flaschen verfügbares Wasser, um sich zu reinigen.
  • Soziale Bräuche: Kein Druck, Mitgliedern des anderen Geschlechts die Hand zu schütteln, egal, ob Schülern oder Lehrern.
  • Stundenpläne: Ferientage für alle an den beiden wichtigen muslimischen Feiertagen, den Id-Festen.
  • Feiertage begehen: Beziehen Sie nicht muslimische Schüler und ihre Eltern in die Rituale islamischer Feiertage ein. Während des Ramadan sollten z.B. alle Kinder, nicht nur muslimische, „den Geist und die Werte des Ramadan durch kollektives Beten oder Themen-Versammlungen und gemeinsames Iftar (Fastenbrechen)“ feiern.
  • Ramadan: (1) Keine Prüfungen/Tests während dieses Monats, „da die Kombination aus Vorbereitungen auf Examen und Fasten sich für einige Schüler als zu fordernd erweisen kann“. (2) Keine Sexualerziehung, um die Einschränkungen des Sex während dieses Monats zu respektieren.
  • Essen: Sorgen Sie für Halal-Essen. Erlauben Sie Schülern mit ihrer rechten Hand zu essen.
  • Kleidung: Geben Sie dem Tragen von Hijab und auch Jilbab (ein langes Gewand, das über die Kleidung getragen wird und bis zu den Knöcheln reicht) statt. In Schwimmbädern sollten muslimische Kinder züchtige Schwimmkleidung tragen (Mädchen z.B. komplette Strumpfhosen und Leggings). Islamische Amulette müssen erlaubt sein.
  • Bärte: Ein Recht männlicher Studenten.
  • Sport: Geschlechtertrennung dort, wo es physische Kontakte mit anderen Mannschaftsspielern gibt, wie bei Basketball und Fußball, oder wenn man sich entblößt, wie beim Schwimmen.
  • Duschen: Getrennte Duschkabinen sind notwendig, damit Muslime nicht der „umfassenden Demütigung“ ausgesetzt werden, dass man sie komplett nackt sieht.
  • Musik: Sollte auf die „menschliche Stimme und nicht stimmbare Schlaginstrument wie Trommeln“ beschränkt werden.
  • Tanz: Ausgeschlossen, außer es erfolgt in einer Umgebung, in der Vertreter nur eines Geschlechts anwesend ist und kein „sexueller Beiklang und Botschaften“ involviert sind.
  • Lehrer- und Verwaltungsausbildung: Beschäftigte sollten ein islamisches „Bewusstseins-Training“ durchlaufen, damit die Schulen „besser informiert sind und über größere und genauere Wertschätzung der Bedürfnisse ihrer muslimischen Schüler“ verfügen.
  • Kunst: Befreien Sie muslimische Schüler von der Erstellung „dreidimensionaler figurativer Bildnisse von Menschen“.
  • Religionslehre: Bilder jeglicher Propheten (einschließlich Jesus) sind verboten.
  • Sprachlehre: Arabisch zu lernen sollte allen muslimischen Schülern ermöglicht werden.
  • Islamische Zivilisation: (1) Studieren Sie die Beiträge der Muslime zu Europa in den Fächern Geschichte, Kunst, Mathematik und den Wissenschaften und (2) betonen Sie die gemeinsamen Aspekte des europäischen und islamischen Erbes.

Die – explizite oder implizite – Auferlegung der Rushdie-Regeln würde jegliche Kritik an einem Programms wie dem des MCB unmöglich machen. Ich könnte diesen Artikel nicht schreiben, Commentary könnte ihn nicht veröffentlichen und Sie könnten ihn nicht lesen.

Schulen zu überarbeiten ist nur eine von einer Vielzahl geplanter Veränderungen. Schritt für Schritt, Stückchen für Stückchen wollen die Islamisten über Grundlagen des westlichen Lebens überwinden, indem dessen Bildungswesen, kulturelles Leben und Institutionen mit einem entsprechenden islamischen System durchzogen werden, das im Verlauf der Zeit die säkularen Institutionen aufbricht, bis eine islamische Ordnung entsteht. Manche Veränderungen sind bereits aktiv und erstrecken sich auf viele Lebensbereiche. Einige stechende Beispiele:

Polygamie ist in Großbritannien, den Niederlanden, Belgien, Italien, Australien und der kanadischen Provinz Ontario unter gewissen Umständen bereits zulässig. Im Bundesstaat Washington gibt es in städtischen Bädern Schwimmzeiten ausschließlich für muslimische Frauen. In drei US-Bundesstaaten können Frauen die Fotos für ihre Führerscheine im Hijab machen. Wenn sie für IKEA oder die Polizei von London arbeiten, können Frauen mit Firmenzeichen versehene Hijabs tragen, die die Arbeitgeber zur Verfügung stellen.

In zwei britischen Banken wurden Sparschweine als Sparsymbol verboten. „Jegliche Dinge, die religiöses Material beinhalten, das dem islamischen Glauben entgegen steht“ darf nicht über das US-Postnetz an im Nahen/Mittleren Osten dienende Soldaten geschickt werden. Medizinisches Personal in einem schottischen Krankenhaus darf in Anwesenheit von muslimischen Patienten oder Kollegen während des Ramadan weder essen noch trinken. Die Stadt Boston verkaufte öffentlichen Grund zu einem Discountpreis, damit dort eine islamische Institution gebaut werden kann.

Diese Schritte zur Islamisierung, kleine wie große, untergraben westliche Werte und Gepflogenheiten. Sie sind inakzeptabel: Muslime haben ein Recht auf gleiche Rechte und Verantwortung, aber nicht auf besondere Privilegien. Sie müssen sich in die bestehende Ordnung einfügen, nicht westliche Gesellschaften in die islamistische Gussform pressen. Zunehmende Freiheit ist willkommen, Rückentwicklung zu mittelalterlichen Normen der Scharia ist es nicht.

Im Rückblick waren 1989 die Reaktionen der Intellektuellen und Politiker auf den Rushdie-Erlass wegen ihrer Unterstützung für den gefährdeten Romanautor bemerkenswert, besonders die der Linken. Es war wahrscheinlicher, dass linke Intellektuelle auf seiner Seite standen (Susan Sontag: „Unsere Integrität als Nation ist durch einen Angriff auf einen Schriftsteller genauso gefährdet wie durch einen auf einen Öltanker“), als Rechte (Patrick Buchanen: „Wir sollten seinen kleinen blasphemischen Roman ins Kalte schieben“). Doch die Zeiten haben sich geändert: Paul Berman veröffentlichte vor kurzem ein Buch (The Flight of the Intellectuals), das seine Mitlinken vernichtend dafür kritisiert (wie es auf dem Einband formuliert wurde), dass sie „in ihrem Bemühen mit islamistischen Ideen und Gewalt zu ringen, schlimm versagten“.

Seinerzeit nannte der sozialistische Präsident Frankreichs, François Mitterrand, die Bedrohung Rushdies das „absolut Böse“. Die Partei der Grünen in Deutschland strebte den Bruch aller Wirtschaftsbeziehungen mit dem Iran an. Der deutsche Außenminister Hans-Dietrich Genscher begrüßte eine Resolution der Europäischen Union, die Rushdie als „Signal zur Sicherstellung der Erhaltung der Zivilisation und menschlichen Werte“ unterstützte. Der US-Senat verabschiedete einstimmig eine Resolution, die seine Verpflichtung „zum Schutz des Rechts einer jeden Person ohne Angst vor Einschüchterung und Gewalt Bücher zu schreiben, veröffentlichen, verkaufen, kaufen und lesen“ verabschiedete und verurteilte Khomeinis Drohung als „vom Staat gesponserten Terrorrismus“. Solche Reaktionen von Regierungen sind 2010 unvorstellbar.

Für jede Ausübung der freien Meinungsäußerung seit 1989 wie den dänischen Mohammed-Karikaturen oder den kompromisslosen Islamstudien, die von Prometheus Books veröffentlicht wurden, sind ungezählte Legionen an Schriftstellern, Verlagen und Illustratoren davor zurückgeschreckt ihre Meinung zum Ausdruck zu bringen. Zwei Beispiele: Paramount Pictures ersetzte die hamasartigen Terroristen aus Tom Clancys Roman The Sum of All Fears in ihrer Filmvariante der Geschichte durch europäische Neonazis. Und Yale University Press veröffentlichte ein Buch über die dänische Karikaturenkrise ohne zu erlauben, dass in der Studie die Karikaturen abgedruckt werden.

Die Argumentation derer, die kapitulieren, ist so ausnahmslos wie kläglich: „Diese Entscheidung wurde ausschließlich aus Sorge um die öffentliche Sicherheit getroffen“; „die Sicherheit unserer Beschäftigten hat oberste Priorität“; „ich habe echte Angst, dass jemand mir den Hals aufschlitzt“; „hätte ich gesagt, was ich wirklich vom Islam denke, würde ich nicht lange in dieser Welt überleben“; „wenn das ganz schlecht läuft, schreibe ich mein eigenes Todesurteil“.

Die Veränderungen seit 1989 sind in der Hauptsache Ergebnis dreier Ismen: Multikulturalismus, Linksfaschismus und Islamismus. Der multikulturelle Impuls betrachtet keine Lebensweise, kein Glaubenssystem oder politische Philosophie als besser oder schlechter als eine andere. So, wie italienisches und japanisches Essen beide lecker sind und satt machen, bieten Umweltbewusstsein oder Wicca gleichermaßen gültige Alternativen zur jüdisch-christlichen Zivilisation. Warum für einen Lebensstil kämpfen, wenn er keinen Anspruch auf Überlegenheit über irgendjemand anderes hat?

Doch etwas anderes ist vielleicht noch schlimmer: Wenn der westliche Imperialismus und die weiße Rasse die Welt verschmutzen, wer will dann westliche Zivilisation? Eine ansehnliche Bewegung von Linksfaschisten, angeführt von Hugo Chávez, betrachtet westliche Macht, die sie „Imperium“ nennt, als die Hauptbedrohung für die Welt, wobei in ihrer Sicht die Vereinigten Staaten und Israel die Hauptverbrecher sind.

Der Islamimsmus ist seit 1989 eindrucksvoll gewachsen; er wurde zur mächtigsten Form des radikalen Utopismus und formte eine Allianz mit der Linken; sie dominieren Zivilgesellschaften, fordern viele Regierungen heraus und übernehmen andere, richten einen Brückenkopf im Westen ein und treiben in internationalen Institutionen clever ihre Agenda voran.

Kurz gesagt: Das Yin der westlichen Schwäche ist auf das Yang der islamistischen Geltendmachung getroffen. Verteidiger der westlichen Zivilisation müssen nicht nur gegen die Islamisten kämpfen, sondern auch gegen die Multikulturalisten, die die Islamisten stark machen – und gegen die Linken, die sich mit ihnen verbünden.