Den Antisemitismus eliminieren

Irwin N. Graulich, IsraelInsider, 7. November 2003 (nicht mehr online)

In den letzten 3.500 Jahren hat es eine Unmenge an Theorien gegeben, wie man die Seuche des Antisemitismus beseitigen kann. Einige Gelehrte haben sogar angedeutet, dass Judenhass sogar auf die Zeit vor der Existenz des Judentums zurück geht. Man stelle sich das vor!

Durch einen großen Teil der aufgezeichneten Geschichte hindurch hat ein reichlich großer Teil der Welt sich dem Glauben verschrieben, dass, wenn man sich nur der Juden entledigen könnte, die in ihren Ländern verteilt waren, vielleicht, indem man sie in eine kleine, weit weg liegende, isolierte Wüste zwingt, die Juden dann nicht länger gehasst werden würden. Nun, die antiken Ägypter ließen Moses und seine Genossen aus dem Land ziehen und bereuten das. Die Jagd begann und das Passah war geboren, ein Ereignis, das sich gelegentlich zu wiederholen scheint.

Nachdem das europäische Judentum im Zweiten Weltkrieg zu zwei Dritteln im Krematorium gelandet war, erlaubte Europa dem überlebenden einen Drittel in ein ziemlich karges, historisches Heimatland mit wenig natürlichen Ressourcen, aber schönen Stränden zu emigrieren. Europäer haben immer viel Wert auf Strände gelegt.

Sie gaben den Juden Meeresblick, wollten ihnen aber nicht den Zugang zu einer 2000 Jahre alten heiligen Mauer erlauben. Wie können diese Juden es wagen so arrogant zu sein, das Recht zu fordern, behauene Steine in Jerusalem zu besuchen, an denen Moos hängt, die Überreste eines angeblichen, alten Tempels. Europas Gedanke war, die verbleibenden Holocaust-Überlebenden an einen weit entfernten Ort zu schicken, sie aus der Sicht zu bekommen und aus dem Kopf. Vielleicht würde, wenn die Europäer keine vielen Juden mehr sehen würden, der Judenhass nachlassen und der Antisemitismus geheilt.

Nun, jetzt sind wir 55 Jahre weiter und raten sie mal: Ein Großteil der Welt sagt jetzt genau das Gegenteil. „Wenn wir den jüdischen Staat Israel los werden und die Juden zerstreuen oder anderen ethnischen und religiösen Gruppen erlauben, sich mit ihnen zu assimilieren, aber nicht als jüdischer Staat, wird das ganze Problem gelöst und der Antisemitismus wird verschwinden.“

Die Wahrheit ist, dass die Juden irgendwie nie gewinnen können. Erstaunlicherweise gibt es Antisemiten an Orten, wo nie ein Jude hin gekommen ist. Tatsächlich haben die meisten der 1,3 Milliarden Muslime der Welt nicht einmal einen Juden getroffen. Es gibt heute 70 Millionen Ägypter; 95% sind nie auch nur einen Kilometer an einen Juden heran gekommen, außer, sie waren in der ägyptischen Armee, die 1973 umzingelt wurde. Und trotzdem war eine der am meisten gesehenen ägyptischen Fernsehsendungen der jüngsten Vergangenheit eine 41-teilige Serie über die jüdische Verschwörung zur Übernahme der Welt und die von dieser „verfluchten, gefährlichen Rasse“ benutzten Methoden, nicht jüdisches Blut zum Backen von Matzen zu benutzen – neben anderen heimtückischen Pflichten.

Ein Großteil der Welt hat die Juden gehasst, als sie unter ihm lebte; und er hasste die Juden, als er nicht unter ihnen lebte. Daher gibt es nur eine andere Möglichkeit. Das ist, „alle Juden zu vernichten und zu töten.“ Nun, dass sollte wirklich den Antisemitismus beseitigen… außer, wenn wir überlegen, was Hitler über diese Möglichkeit voraus sagte.

Adolf Hitler sammelte Artefakte, um ein Museum zu schaffen, das „der Rasse, die nicht länger existiert“ gewidmet sein sollte. Er sammelte Bücher, Menorahs, Judaica, Thora-Rollen und eine Vielzahl anderer Objekte. Dieses Lieblingsprojekt war Hitlers Art „unsere durch die Juden verursachten Probleme zu lösen; wenn wir sie endlich los sind, wird ihre Bösartigkeit uns allerdings wahrscheinlich bis in alle Ewigkeit weiter Probleme bereiten!“

Der Gedanke der Nazis war, dass selbst, wenn sie mit der Auslöschung jedes einzelnen lebenden Juden vom Angesicht der Erde erfolgreich gewesen wären, der Führer irgendwie die Juden für viele der zukünftigen Probleme der Welt verantwortlich machen würde. So setzte sich die Opfer-Ideologie fort, die die Linke heute übernommen hat. Mache andere für alles verantwortlich, das schief geht und schau niemals in den Spiegel.

Dieser Glaube wird verstärkt durch die Tatsache, dass der größte Hass auf Juden heute in den etwa 60 arabischen und muslimischen Staaten existiert, in denen überhaupt nur 28 einsame Juden übrig sind.

Dennoch gibt es ein Land in der Welt, das heute blüht und das die einzig wirkliche Hyper-Macht der Geschichte ist. Amerika wird inzwischen von vielen im alten Europa und der arabisch-muslimischen Welt wegen der Erfolge gehasst, die es erzielt hat und wegen seiner überwältigenden Stärke. Als einziges jüdisch-christliches Land hat Amerika jeden in einer einzigartigen Weise willkommen geheißen, auch seine Juden.

Außer, wenn alle anderen Staaten diesem wunderbaren amerikanischen Beispiel folgen, werden Amerika, Israel und relativ wenige andere westliche Demokratien einen Zaun um sich aufziehen und dem Rest der Welt erlauben müssen, sich selbst zu zerstören.

Werbeanzeigen