Als der Tempelberg Besetztes Britisches Territorium war

Yisrael Medad, My Right Word, 17. Juni 2018

Prinz William ist nicht das erste Mitglied der Königsfamilie, das Jerusalem besucht. Zu anderen gehörte Prinz Arthur, Duke of Connaught and Strathearn.

Er war das siebte Kind und der dritte Sohn von Königin Victoria und Prinz Albert. Unter anderem agierte er während der ersten Jahre des Ersten Weltkriegs als der Repräsentant des Königs.

Eine seiner Pflichten bestand ein Besuch in Jerusalem bei General Edmund Allenby und sein Reiseplan beinhaltete die Kaserne im Hof des David-Turms, wo er Orden und Beförderungen verlieh:

sowie ein Besuch auf dem Tempelberg am 22. Mai 1918:

Der Duke befindet sich zwischen einem muslimischen Offiziellen zu seiner Rechten und General Allenby zu seiner Linken. Und die beiden Christen tragen Überzieher an den Stiefeln (die anderen Soldaten sind Muslime aus der ägyptischen Armee).

Ich vermute mal: Der Bereich wurde als „Besetzte Britische Gebiete“ definiert?

Advertisements

Ein Gedanke zu “Als der Tempelberg Besetztes Britisches Territorium war

  1. Das gesamte Terrain bis zur Frontlinie auf Höhe des heutigen Herzlyah wurde damals offiziell und völlig korrekt als „Occupied Enemy Territory, military administrated“ definiert – das änderte sich erst mit der Herbstoffensive (19-25. September 1918) Gen. Allenbys, die dann die alllierten Truppen via Megiddo, Nazereth und Zemach durch das Yarmuk-Tal bis nach Damaskus (1.10.18) führte und schließlich mit der Eroberung von Aleppo das Ende der Kampfhandlungen gegen das Osmanische Reich am 25.10.1918 lieferte.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.