Das Holocaustopfer, das Palästina liebte

Elder of Ziyon, 18. Oktober 2017

Die Times of Israel hat eine Story darüber wie das berüchtigte Todeslager Sobibor umgestaltet wird, um seine Geschichte genauer darzustellen.

Ein Foto in der Story ist besonders ergreifend:

Ein dem Untergeweihter Jude (oder eine Jüdin) liebte das Land Israel so sehr, dass er oder sei einen Anhänger au seiner britischen Mandatsmünze fertigte, die 1927 geprägt wurde.

Der Anhänger wurde 2014 bei einer archäologischen Grabung in der Nähe des Eingangs zu den Gaskammern gefunden.

Bei den Grabungen in Sobibor wurde im Verlauf der Jahre auch weiterer Schmuck gefunden; Yad Vaschem versucht sogar die Verwandten der Teile zu finden, in die Namen eingraviert wurden.

Aber der Münz-Anhänger spricht über den übrigen Schmuck, der von den dem Untergang geweihten Juden eilig und tragisch weggeworfen wurde, hinaus zu uns. Er zeigt, dass die einzigen Leute, die Palästina von der Zeit des britischen Mandats bis 1948 liebten – Juden waren.

Weil Palästina die jüdische Heimat war. Die dort lebenden Juden wurden Palästinenser genannt, die von Juden geführten und Juden gehörenden Zeitungen und die Sportmannschaften repräsentierten allesamt stolz Palästina. Juden in der ganzen Welt beteten für Palästina und waren bereit für Palästina zu sterben – das man ansonsten als Eretz Yisrael kannte, das Land Israel. Jede Erwähnung in jüdischen Quellen der 1940-er Jahre zu Palästina verweist auf Eretz Yisrael.

Advertisements