Was ist los im Gazastreifen?

Barry Shaw, The View vom Israel, 2. April 2018

Eines, was die von der Fatah geführte palästinensische Autonomiebehörde mit der Hamas und dem Palästinensischen Jihad im Gazastreifen gemeinsam hat, ist der Traum von einer Welt ohne Israel und Juden.

Beide propagieren eine Welt, in der die Palästinenser ganz „Palästina“ beherrschen werden – „vom Fluss bis zum Meer“. Was sie mit sieben Millionen Juden tun werden, bleibt unbeantwortet. Es reicht, dass ihre Kinder mit einer gefälschten Opfergeschichte gelehrt werden, Israel gehöre rechtmäßig ihnen. Gemacht wird das mit eine gefälschten Geschichte der Enteignung, die bis 1948 zurückreicht, als vier arabische Armeen (Ägypten, Jordanien, Syrien und Irak) versuchten den entstehenden jüdischen Staat zu vernichten und versagten,

Die Araber flohen vor den tobenden Kämpefn und denen, die das nicht machten, wurden vom Arabischen hohen Rat befohlen den eindringenden arabischen Streitkräften Platz zu machen, die entschlossen waren die Juden ins Meer zu treiben. Daher wurde das arabische Flüchtlingsproblem von den eindringenden Arabern geschaffen, die darauf aus waren die Juden zu vernichten.

Nach ihrem fehlgeschlagenen Krieg stellte die Arabische Liga, angeführt von Ägypten, eine „Gesamtpalästinensische Regierung“ im Gazastreifen auf, die der berüchtigte Haddsch Amin al-Husseini geführt wurde, der sich mit Adolf Hitler traf, die Nazi-Todeslager besuchte, eine prodeutsche muslimische Streitmacht in Bosnien gründete und mit den Deutschen die Endlösung für das jüdische Problem im Nahen Osten plante.

Im Gazastreifen bildete er eine Armee des Heiligen Krieges, eigentlich die erste jihadistische Miliz moderner Zeiten. Der Gazastreifen wurde nach dem Krieg von 1948 von Ägypten kontrolliert.

Nach diesem Krieg kontrollierte Abdallah, der Haschemitenkönig, der Transjordanien regierte, das der größere Teil des jetzt verblichenen Palästina gewesen war, Judäa und Samaria sowie die Altstadt von Jerusalem. Er erkannte die Gefahr für seine Herrschaft über beide Seiten des Jordan durch ein Wiederaufleben einer vom ehemaligen Mufti von Jerusalem geführten radikalen Armee fanatischer Islamisten.

Der Führung der Gesamtpalästinensischen Regierung durch den Mufti war bei vielen in der Arabischen Liga gefürchtet und verrufen; vom ägyptischen Führer Gamal Abdel Nasser wurde sie 1959 aufgelöst.

Es half al-Husseinis islamischer Sache nicht, als König Abdallah am 20. Juli 1951 in Jerusalem ermordet wurde, als er die beiden Moscheen auf dem Tempelberg besuchte. Getötet wurde er von Mustafa Aschu, einem militanten Mitglied von al-Husseinis Jihad al-Muqaddas.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.