Hütet euch vor falschen Propheten

Yehuda Shalem, Israel HaYom, 16. Oktober 2018

„Und als es Mittag wurde, verhöhnte Elija sie und sprach: Ruft mit lauter Stimme, denn er ist ein Gott. Sicher ist er gerade beschäftigt, oder er ist weggegangen und ist nun unterwegs; vielleicht schläft er auch und muss erst aufwachen.“ (1. König 18,27)

An diese Begebenheit aus der Bibel, in der Elia bewies, dass die Baals-Anhänger einem falschen Gott huldigten, erinnerte ich mich, als ich Premierminister Netanyahu neulich sah. Netanyahu hatte sich entschieden keine Mühen zu scheuen um Fragen von Reportern zu beantworten: „Bitte rufen Sie ihre Redaktionen an, die werden Ihnen einige peinliche Fragen schicken“, sagte er, als er bei einer Veranstaltung sprach, die sich auf Wirtschaftsfragen beschränkte. Die anwesenden Reporter waren verblüfft und verfielen auf die Stellung der langweilen Fragen über die verschiedenen Ermittlungen, denen sich Netanyahu ausgesetzt sieht.

Netanyahus impliziter Spott über diese Reporter unterstrich den traurigen Zustand der israelischen Medien, die Tiefe und Kreativität verloren haben. Zur Verteidigung der Wirtschaftsreporter vor Ort: Es war nicht zu erwarten, dass sie sich mit Themen jenseits ihres Gebiets auskennen und das ist der Grund dafür, dass sie Netanyahu keine politischen Fragen stellten.

Doch selbst bei Wirtschaftsthemen hätten sie es besser machen können. Sie hätten zum Beispiel fragen können, warum die Regierung eine Politik verfolgt hat, die nur zu Überbevölkerung in Zentralisrael ermutigte, statt den Israelis Anreize zu geben sich im Jordantal oder auf den Golanhöhen niederzulassen.

In den 1930-er Jahren besuchte der Literatur-Nobelpreisträger André Paul Guillaume Gide die Sowjetunion. Rund 20 Jahre später schrieb er in seinem Buch „The God That Failed“ (Der Gott, der versagte): In der Sowjetunion wird ein für allemal akzeptiert, dass es zu jedem Thema – welche Angelegenheit auch immer das ist – es nur eine einzige Meinung geben kann, die richtige. Und jeden Morgen sagt die Prawda den Leuten, was sie wissen, glauben und denken müssen.“

In totalitären Regimen konnte man erwarten, dass die Medien ihre Marschbefehle vom Großen Bruder annehmen, aus Angst, was den Reportern geschehen könnte, wenn sie die Herrscher herausfordern.

Aber was in Israel am meisten beunruhigt, einer Demokratie, trotz der Wunden von 30 Jahren Mapai-Regierung, ist, dass manche Medienorgane immer noch einen monolithischen Ansatz zu allerlei Themen haben, egal, wer sendet oder schreibt. Das ist wie in dem berühmten Lied von Shalom Hanoch: „Dieselben Antworten, dieselben Fragen, sie sind von da her klein und sie von dort her groß und sie sind alle genau dieselben.“

Das ist der Grund, dass die Geschichte von Elia und den Baal-Propheten in unserer Zeit so aktuell ist, in der die falschen Propheten der Medien die Öffentlichkeit täuschen. Lasst uns die Schwarzmaler nicht vergessen, die uns erzählten Israel würde wegen der „demografischen Bedrohung“ und der „korrumpierenden Besatzung“ zerstört werden. Solche Phrasendrescherei hat oft zum Ergebnis gehabt, dass Israel selbstmörderische Entscheidungen traf wie die der Abkoppelung des Gazastreifens und des nördlichen Samaria im Jahr 2005.

Das sind keine isolierten Vorfälle, sondern ein andauernder Trend des Messianismus, der Think Tanks dazu inspiriert hat Friedenspläne zu formulieren. Amos Yadlin, Leiter des Instituts für Nationale Sicherheitsstudien, enthüllte gerade einen Plan, der folgendermaßen lautet: „Das Ziel lautet die Bedingungen zu schaffen, die eine Zweistaaten-Realität fördert, die ein demokratisches, jüdisches, sicheres und moralisches Israel gewährleistet.“

Dieser einzelne Satz demonstriert eindeutig den Einfluss dieser falschen Prophezeiungen zur demografischen Bedrohung und moralischen Korruptheit. Yadlin sagt auch, dass der Friedensplan würde ergänzt durch ein „Wirtschaftsprogramm, das kurzfristig darauf abzielt die Lebensqualität der Palästinenser zu stärken“.

Aber vielleicht sollte Yadlin entgegen dieser utopischen Vision daran erinnert werden, dass sich die Palästinenser im Gazastreifen in den Jahren seit der Abkoppelung 2005 einer humanitären Krise gegenüber sehen.

Die unermüdlichen Bemühungen das falsche Versprechen der Zweistaatenlösung zu propagieren, obwohl Brandballons aus dem Gazastreifen die Felder der nahe gelegenen Kibbuzim in Brand setzen, belegen das Fehlen von Moral auf Seiten dieser Zweistaaten-Träumer und beweist, dass ihr falscher Messianismus immer noch nicht der Vergangenheit angehört.