Ein Foto, das Sie in den Mainstream-Medien nicht sehen werden

Aussie Dave, Israellycool, 25. Oktober 2018

Das Foto unten zeigt den 7-jährigen Israeli Yonatan Regev aus dem Kibbuz Mefalsim auf seinem Fahrrad, wie der vor einem Feuer davon fährt, das von einem Brandsatz-Ballon aus dem Gazastreifen verursacht wurde. Es wurde von dem 13-jährigen Uriya Kabir aufgenommen, der im selben Kibbuz lebt und soll in den sozialen Medien viral gegangen sein.

Ich habe es nicht gesehen; wenn es also viral ging, dann vielleicht in WhatsApp-Gruppen in Israel. Und es ist mit Sicherheit von irgendeinem der Mainstream-Medien aufgeschnappt worden, die zu beschäftigt damit sind zu zeigen, wie palästinensische „Demonstranten“ (heißt: Randalierer) verletzt und manchmal getötet werden – natürlich ohne den Kontext der gewalttätigen Aktivitäten, die sie betreiben oder wie sie sich selbst in Gefahr bringen.

Wir hören von den Brandsatz-Ballons, aber bei der Art und Weise, wie darüber berichtet wird, muss man glauben, dass sie eher eine Belästigung sind als sonst etwas. Natürlich, manche haben berichtet, dass tausende Morgen israelisches Land verbrannt wru den, aber dies Berichte kommen zumeist von israelischen Medien.

Dieses Foto zeigt, wie die Feuer das Leben so vieler Israelis beeinträchtigen, sogar bis zu dem Punkt, dass sie ihr Leben bedrohen. Und anders als die palästinensischen Randalierer kümmern sich die Israelis – wie die jungen Yonatan Regev und Uriya Kabir – ihren eigenen Kram, versuchen ihr Leben zu leben.

Bitte verbreiten Sie diesen Eintrag und das Foto, damit mehr Menschen da draußen die Realität der  Lage begreifen und nicht nur die verzerrte Version der Mainstream-Medien.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Ein Foto, das Sie in den Mainstream-Medien nicht sehen werden

  1. Dieses relativieren, weglassen in meisten westlichen Medien – ARD / ZDF wieder mal in Vorreiterrolle – gleich kontraproduktiv für die Betroffenen in den jüdischen Gebieten wie traurig und frustrierend für uns Bürger/innen in Deutschland die Mitgefühl haben um die Folgen .

    Kontraproduktiv für die Bewohner Israels weil so kein Unrechtsbewusstsein für das perfide, gemeine und hinterhältige – gibt es noch Steigerungen – bei Verursachern im Gazastreifen entstehen kann und wird.

    Die moralische Verurteilung von Mordanschlägen ist aber Voraussetzung für Frieden in der Region zumal in der EU Brüssel nur noch nach einseitigen moralischen Gesichtspunkten kontra Israel geurteilt und gehandelt wird, einschl. finanzieller Unterstützung.

    Fazit :

    Wenn nicht die brutale Realität von Anschlägen vs. Bevölkerung in Israel deutlich sichtbar publiziert wird, kann kein Frieden einkehren.

    Wie überall in Terrorgebieten , wenn Geld für Waffen etc. ausbleibt, versiegen Quellen für Anschläge.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.