Der hirnverbrannte Irrsinn der Dämonsierung Israels

Melanie Phillips, 23. November 2018

Brendan O’Neill stellt die offensichtliche Frage: Beim Anprangern des Boykotts israelischer Liegenschaften in den umstrittenen Gebieten durch Airbnb wundert er sich über das außergewöhnliche zweierlei Maß, mit den Airbnb nicht gleichermaßen Liegenschaften in Tibet oder Nordzypern oder auf der Krim boykottiert, die von China, der Türkei und Russland besetzt sind.

Dieselbe Frage kann man den britischen Quäkern stellen, die gesagt haben, sie würden nicht länger in Firmen investieren, die von „der Besatzung Palästinas“ profitieren, ein Zug, den sie beleidigenderweise und irreführenderwiese mit ihren Protesten gegen Apartheid und Sklavenhandel in der Vergangenheit gleichsetzen. Quäker-Schriftführer Paul Parker sagte: „… unsere Überzeugungen zwingen uns Ungerechtigkeiten zu nennen, wo immer wie sie in der Welt sehen.“ Allerdings geben die Quäker auch zu, dass sie keine Politik „bezüglich anderer Besatzungen“ haben.

O’Neill schreibt: „Israel wird immer ausgesondert. Es wird von rechtschaffenen Westlern als boshafter, giftiger, bösartiger und zerstörerischer als jeder andere Staat der Erde behandelt. Das ist der Grund, dass sie es boykottieren, wegen ihm toben und auf eine Weise gegen es auf die Straße gehen, wie sie es nie wegen der Türkei, Saudi-Arabien oder irgendjemand anderes tun. Sie hassen Israel mehr als jeden anderen Ort. Die Frage lautet: Warum?“

In der Tat: Warum? Ganz gewiss ist Antisemitismus Teil der Mischung. Ebenso gehört linke Ideologie dazu, die Israel lächerlich als kolonialistischen Unterdrücker betrachtet.

Es bleibt jedoch die Frage, warum die Sache der Palästinenser statt irgendeiner anderen zu DER entscheidenden Frage der westlichen Linken wurde. Ein entscheidender Faktor ist mit Sicherheit die strategische Allianz mit PLO-Führer Yassir Arafat in den 1970-er Jahren und dass die ehemalige Sowjetunion aus ihr genau eine solch entscheidende Sache machte.

Es wurden Millionen Dollar dafür investiert die Universitäten und andere westliche Institutionen mit Lügen über die Geschichte der Palästinenser und den Nahen Osten zu bombardieren. Arafat und die Sowjets hatten ein gemeinsames Interesse daran eine völlig erfundene palästinensische Identität zu schaffen, die nicht nur die Vernichtung Israels herbeiführen sollte, indem ihm die Rolle des Parias der Welt gegeben wurde, sondern auch um den Westen zu untergraben und zu destabilisieren, indem man seine Fähigkeit die wahren Bedrohungen des Lebens und der Freiheit zu begreifen zerstörte und dass man seine Freunde für Feinde hält und umgekehrt.

Die Dämonisierung Israels weit damit die unverkennbare Handschrift sowjetischen Totalitarismus auf: Ein Übergang durch den Spiegel in eine Albtraum-Welt, in der schwarz weiß ist und Lügen Wahrheiten und alles die Verneinung der Wirklichkeit; und wer die Tatsachen beim Namen nennt, wird als Volksfeind abgestempelt.

Was der Grund, warum die extreme Feindseligkeit gegenüber Israel, wie sie von den Quäkern, Airbnb und einer Unzahl anderer in den sogenannten „progressiven“ Kreisen zur Schau gestellt wird, nicht nur zweierlei Maß und bösartige Voreingenommenheit ist, sondern auch vollkommen, surreal, hirnverbrannt irre.