„Alle weißen Frauen sind Schlampen und verdienen es vergewaltigt zu werden“: Übernimmt der Westen die Sichtweise des Islam?

Raymond Ibrahim, 21. November 2018 (American Thinker)

Europäische Frauen sind dafür verantwortlich zu machen, dass sie von muslimischen Männern vergewaltigt werden. So lautet die aktuellste Haltung – die neueste Rechtfertigung – derer, die sich der Freisprechung ungewünschten muslimischen Verhaltens verschrieben haben, insbesondere im Zusammenhang mit der Willkommenheißung weiterer muslimischer Migranten im Westen.

Am 14. Oktober vergewaltigten sieben muslimische Migranten eine deutsche Teenagerin in einem Park, nachdem sie sie in einer Disco in Freiburg unter Drogen gesetzt hatten. (Wenigstens überlebte sie, in einem ähnlichen Fall eine Woche zuvor in Italien wurde das unter Drogen gesetzte Opfer ermordet zurückgelassen.)  Bernhard Rotzinger, Polizeichef von Freiburg, reagierte mit den Worten: „Wir können den Bürgern keine Vollkasko-Versicherung [gegen Verbrechen] bieten, aber ich kann ihnen diesen Rat geben: Machen Sie sich nicht selbst verletzbar durch Konsum von Alkohol oder Drogen.“

Auf ähnliche Weise rief Henriette Reker, Oberbürgermeisterin von Köln, nach den sexuellen Übergriffen muslimischer Migrantenmobs auf bis zu eintausend Frauen am Sivesterabend 2016 Frauen – die Opfer, nicht ihre männlichen Vergewaltiger – auf Veränderungen vorzunehmen. „Die Frauen und Mädchen müssen in Zukunft mehr geschützt werden, damit diese Dinge nicht noch einmal passieren. Das bedeutet, dass sie ausgehen und Spaß haben sollten, aber sie müssen besser vorbereitet sein, besonders im anstehenden Karneval. Dazu werden wir Online-Leitfäden veröffentlichen, die diese jungen Frauen durchlesen können, um sich vorzubereiten.“

Solche Ratschläge gegen Alkohol, Drogen und leichtsinniges Verhalten wären willkommener, kämen sie nicht unter Zwang. Wie die Dinge stehen, ist das Drückebergerei. Oder wie ein Bericht vom 8. November es ausdrückt, der die erwähnte Vergewaltigung in Freiburg behandelt: „Der Fokus auf Prävention ist etwas Gutes, aber er zeigt auch, dass die deutschen Behörden und Medien die Migrantenkrise kaum für die Katastrophe verantwortlich machen, die sich in Deutschland entfaltet. Politische Korrektheit hat dafür gesorgt, dass Beamte die Verantwortung für Straftaten den Frauen zur Last legen, statt Merkels Gästen.“

Das ist nicht das erste Mal, dass offizielle Vertreter„die Verantwortung für die Straftaten [muslimischer Männer] Frauen zuschieben“. Genauso wenig ist dieses Phänomen auf Deutschland beschränkt. Nachdem zum Beispiel eine 20-jährige Österreicherin, die an einer Bushaltestelle in Wien wartete, von vier muslimischen Männern – darunter einer, der „begann mir mit seinen Händen durchs Haar zu streifen und mir klar machte, dass es in seinem kulturellen Hintergrund kaum eine blonde Frau gibt – angegriffen, verprügelt und ausgeraubt wurde, reagierte die Polizei damit dem Opfer zu sagen, sie solle ihre Haare färben:

Zuerst hatte ich Angst, aber jetzt bin ich vor allem wütend. Nach dem Angriff sagten sie mir, Frauen sollten nach 20 Uhr nicht alleine auf die Straße gehen. Und sie gaben mir noch einen weiteren Rat, sagten, ich solle mein Haar dunkel färben und mit nicht so provokant kleiden. Indirekt bedeutet das, dass zum Teil ich für das verantwortlich zu machen bin, was mir widerfahren ist. Das ist eine massive Beleidigung.

Ähnlich besteht Unni Wikan, eine Professorin für Anthopologie an der Universität Oslo darauf, dass

„norwegische Frauen ihren Teil der Verantwortung für diese Vergewaltigungen übernehmen müssen“, weil muslimische Männer ihre Art sich zu kleiden provokant fanden. Die Schlussfolgerung der Professorin lautete nicht, dass im Westen lebende muslimische Männer sich dem Westen anpassen müssen, sondern genau das Gegenteil: „Norwegische Frauen müssen erkennen, dass wir in einer multikulturellen Gesellschaft leben und sich daran anpassen.“

So viel zu der feministischen Behauptung, dass Frauen sich kleiden und leichtfertig und provokativ verhalten können, wie sie wollen – und wehe dem Mann, der es wagt das als Rechtfertigung für männliche sexuelle Aggression anzuführen. Offenbar gilt dieser feministische Kehrreim nicht für muslimische Männer.

Die größere Ironie all dieser Ausreden liegt aber vielleicht darin, dass seit Anbeginn des Islam vor 14 Jahrhunderten europäische Frauen – selbst keusche Nonnen – von Muslimen immer als von Natur aus sexuell wahllos dargestellt wurden.

Das ist leicht festzustellen, indem man mittelalterliche muslimische Vorstellungen – und der daraus folgende Umgang – mit europäischen Frauen untersucht wird, wie es durchgehend in Sword and Scimitar: Fourteen Centuries of War between Islam and the West (s. Rezension durch The American Thinker hier) dokumentiert ist.

Betrachten Sie muslimischer Ansichten zu den benachbarten byzantinischen Frauen, die für den Islam zu Repräsentantinnen aller europäischen/christlichen Frauen wurden. Ein westlicher Akademiker muslimischer Herkunft erklärt (ziemlich beschönigend):

Die Byzantiner als Volk wurden als gute Beispiele physischer Schönheit betrachtet und jugendliche Sklaven und Sklavinnen byzantinischer Herkunft wurden hoch gehandelt… Die Wertschätzung der byzantinischen Frau hat in der Tat eine lange Geschichte. Für die islamische Periode ist der früheste literarische Beleg ein Hadith (Aussage des Propheten). Mohammed soll zu einem gerade konvertierten Araber gesagt haben : „Möchtest du lieber die Mädchen der Banu al-Asfar [die mit den gelben Haaren] oder blasse Leute?“

Mohammeds Frage sollte den Mann zu verlocken sich dem Tabuk-Feldzug gegen die Römer anzuschließen und die Belohnungen dafür einzuheimsen – in diesem Fall die sexuelle Versklavung attraktiver Frauen. Mit anderen Worten: als „Blonde mit weißer Hautfarbe, mit glattem Haar und blauen Augen“, um einen weiteren Akademiker zu zitieren, wurden byzantinische Frauen weniger „gewürdigt“ oder „hoch gehandelt“, als eher nach ihnen gelüstet. [Alle Zitate in diesem Artikel sind im Sword and Scimitar mit Quellen belegt und dokumentiert.]

Aber jedes Gefühl von Komplimenten endete hier. Als verachtenswerte und korrupte Ungläubige – oder einfach, um die Fantasie zu unterstützen, sie seien begierig darauf sexuell versklavt zu werden – stellten Muslime gewohnheitsmäßig Europas christliche Frauen als von Natur aus sexuell bedenkenlos dar, angefangen mit denen, denen sie im benachbarten Byzanz zuerst begegneten. So waren die Frauen Konstantinopels für Abu Uthman al-Jahiz (geb. 776), einen abassidischen Hofschüler, die „schamlosesten Frauen der gesamten Welt“; „sie genießen den Sex stärker“ und „sind Ehebruch zugeneigt“. Abd al-Jabbar (geb. 935), ein weiterer bekannter Gelehrter, behauptete: „Ehebruch ist in den Städten und auf den Märkten von Byzanz alltäglich“ – so sehr, dass selbst „die Nonnen in den Klöstern die Festungen verließen, um sich den Mönchen anzubieten“.

Aus all diesen und weiteren Gründen wurden europäische Frauen, verkörpert von den benachbarten oströmischen Frauen, im Islam zu den „schönen Femmes fatales, die Männer ihre Selbstkontrolle verlieren lassen“, wie Nadia Maria el-Cheikh, Autorin von Byzantium Viewed by the Arabs, erklärt:

Unsere [arabisch-muslimischen] Quellen zeigen keine byzantinischen Frauen, sondern die Bilder, die Verfasser von diesen Frauen haben, die als Symbol des ewig Weiblichen dienten – eine ständige potenzielle Bedrohung, insbesondere wegen eklatanter Übertreibungen ihrer sexuellen Freizügigkeit. In unsren Texten sind byzantinische Frauen stark mit sexueller Unmoral verbunden… Während die eine Qualität, die unsere [muslimischen] Quellen nie bestreiten, in der Schönheit der byzantinischen Frauen besteht, ist das Bild, mit dem sie diese Frauen beschreiben, alles andere als schön. Ihre Darstellungen sind gelegentlich exzessiv, praktisch Karikaturen, überwältigende negativ.

Solche Fieberfantasien – die „eindeutig weit entfernt von der byzantinischen Wirklichkeit sind“ – existierten lediglich in den Köpfen muslimischer Männer und „müssen als das erkannt werden, was sie sind: Versuche eine rivalisierender Kultur zu verunglimpfen und zu diffamieren… Tatsächlich wurde von Frauen in Byzanz erwartet, dass sie zurückhaltend, scheu und bescheiden zu sein, sich ihren Familien ergeben und die Religion befolgend. Das Verhalten der meisten Frauen in Byzanz war weit entfernt von den Darstellungen, die in arabischen Quellen auftauchen.“

Eindeutig hat sich 1400 Jahre nach der Gründung des Islam wenig geändert: Europäische Frauen werden weiterhin als natürlich sexuell freizügig betrachtet und als muslimische Männer dazu provozierend sie zu vergewaltigen.

So erklärte in Großbritannien ein muslimischer Mann einer britischen Frau, warum er sie vergewaltigte: „Ihr weißen Frauen seit gut darin.“ Ein weiterer Muslim bezeichnete eine 13 Jahre alte Jungfrau als „little white slag“ (kleine weiße Schlampe) – britischer Slang für „unmoralisch, moralisch bedenkenlose Frau“ – bevor er sie vergewaltigte.

Eine weitere Britin wurde nach Marokko verschleppt, wo sie von dutzenden muslimischer Männer zur Prostitution gezwungen und wiederholt vergewaltigt wurde. Sie „machten mich glauben, ich sei nichts mehr als eine Schlampe, eine weiße Nutte“, erinnert sie sich. „Sie behandelten mich wie eine Aussätzige, wenn sie mich nicht gerade vergewaltigten. Ich war für sie weniger als menschlich, ich war Müll.“

In Deutschland stellte eine Gruppe muslimischer „Flüchtlinge“ einer 25-jährigen Frau nach, beleidigten sie als „dreckig“ und verspotteten sie um Sex. Sie erklärten ihr auch ihre Logik – „Deutsche Mädchen sind einfach für Sex da“ – bevor  sie ihr in die Bluse griffen und begrabschten. Ein Muslim, der sein 25-jähriges deutsches Opfer fast tötete als er sich vergewaltigte – und „Allah!“ brüllte – fragte sie hinterher, ob sie es genossen hatte.

In Österreich machte sich ein „arabisch aussehender Mann“ an eine 27-jährige alte Frau an einer Bushaltstelle, zog sich seine Hosen herunter und „alles, was er sagen konnte, war Sex, Sex, Sex“, was die Frau dazu veranlasste zu schreien und zu fliehen.

In Australien begrabschte ein m muslimischer Taxifahrer und beleidigte seine weiblichen Passagiere; unter anderem sagte er: „Alle australischen Frauen sind Schlampen und verdienen es vergewaltigt zu werden.

Kurz gesagt: Das uralte islamische Muster zu der angeblichen sexuellen Freizügigkeit europäischer Frauen ist gesund und munter – ungeachtet deren Verhaltens – und rechtfertigt weiter die Vergewaltigung westlicher Frauen durch Muslime.

Ja, selbst damit kann der Islam sich um Schutz an diese „progressiven“, gottlosen Elemente wenden, die die westliche Gesellschaft beherrschen. Denn so wie „die Linke“ lange und hart daran gearbeitet hat islamische Intoleranz, Gewalt und Terrorismus als Fehler des Westens darzustellen – wegen der Kreuzzüge, wegen des Kolonialismus, wegen Karikaturen, wegen Israel, wegen Meinungsfreiheit – fügt es jetzt die Weltsicht des Islam bezüglich westlicher sexueller Freizügigkeit der Liste der Gründe hinzu, die Muslime dazu „provozieren“, sich wie Muslime zu verhalten.

[Zahlreiche dokumentierte Beispiele dazu, wie Muslime westliche Frauen die Geschichte hindurch zu sexuellen Objekten machen – und Millionen sexuell versklaven – finden Sie im neuen Buch des Autors: Sword and Scimitar: Fourteen Centuries of War between Islam and the West.]

Advertisements

Ein Gedanke zu “„Alle weißen Frauen sind Schlampen und verdienen es vergewaltigt zu werden“: Übernimmt der Westen die Sichtweise des Islam?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.