Wie kann Israel es wagen sich für „jüdisch“ zu erklären?

Yisrael Medad, My Right Word, 16. Dezember 2018

Das neue Gesetz Nationalstaat Israel muss Prügel einstecken, weil es Israel für jüdisch erklärt hat.

Nun ja…

1.

„nationale Heimstatt für das jüdische Volk“

Balfour-Erklärung, 2. November 1917
(Balfour war kein Jude)

 

2.

„Der arabische Staat und Palästina in all ihren Beziehungen und allem, was sie tun, soll durch die herzlichste Gewogenheit und Verständnis gelenkt sein und zu diesem Zweck sollen in den jeweiligen Gebieten die arabischen und jüdischen Vertreter gebührend anerkannt etabliert und unterstützt werden.“

Vereinbarung zwischen Emir Feisal Ibn al-Hussein al-Haschemi und dem Präsidenten der World Zionist Organization, Dr. Chaim Weizmann, 3. Januar 1919.
(Feisal war kein Jude, sondern muslimischer Araber. Weizmann war Jude.)

 

3.

„die Gründung einer nationalen Heimstatt für das jüdische Volk in Palästina“

Beschluss von San Remo, 25. April 1920
(keiner der Repräsentanten der alliierten Mächte war Jude)

 

4.

„Damit ist der historischen Verbindung des jüdischen Volks zu Palästina und den Grundlagen der Wiederherstellung ihrer nationalen Heimstatt in diesem Land Anerkennung verliehen worden.“

Völkerbund, 24. Juli 1922
(keiner der abstimmenden Delegierten war, soweit mir bekannt, Jude)

 

5.

„Der Hochkommissar soll von der Erklärung der britischen Politik in Palästina geleitet werden, die dem Parlament durch unsere Anweisung am ersten Tag des Juli 1922 vorgelegt wurde. Während sicherzustellen ist, dass die Rechte und Stellung der anderen Teile der Bevölkerung nicht beeinträchtigt wird, soll er jüdische Zuwanderung unter geeigneten Umständen ermöglichen und dichte Besiedlung des Landes durch Juden fördern.

Palestine Order in Council, 10. August 1922
(der König von England war kein Jude)

 

6.

Die Mandatsmacht soll ihre größten Anstrengungen nutzen um sicherzustellen, dass ein Gebiet im Territorium des jüdischen Staates, einschließlich eines Seehafens mit Hinterland, angemessen Einrichtungen für eine beträchtliche Einwanderung bietet und zum frühestmöglichen Datum und auf keinen Fall später als am 1. Februar 1948 freigemacht wird… Zwei unabhängige arabische und jüdische Staaten und das Internationale Sondergebiet für die Stadt Jerusalem, geregelt in Teil III dieses Plans, sollen in Palästina zwei Monate nach dem Abschluss des Abzugs der Streitkräfte der Mandatsmacht, aber auf jeden Fall nicht später als am 1. Oktober 1948 entstanden sein. Die Grenzen des arabischen Staats, des jüdischen Staats und der Stadt Jerusalem sollen wie in den Teilen II und III unten beschrieben aussehen. Der Zeitraum zwischen der Verabschiedung der Empfehlungen zur Palästina-Frage durch die Vollversammlung und der Gründung der Unabhängigkeit des arabischen und des jüdischen Staates soll daher eine Übergangszeit sein.

UNO-Vollversammlung, 29. November 1947
(keiner der abstimmenden Delegierten war, soweit mir bekannt, Jude)

Werbeanzeigen

Ein Gedanke zu “Wie kann Israel es wagen sich für „jüdisch“ zu erklären?

  1. Danke lieber heplev,
    für diese übersichtliche Zusammenstellung.

    Habe ich mir zur weiteren Verwendung sofort in meine „Waffenkammer“ gelegt.

    Herzlich, Paul

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.