Jesus, der Palästinenser?

Daniel Sugarman, twitter, 26. Dezember 2018

Jedes Jahrs ehe ich garantiert Leute, die ihre „Jesus war Palästinenser“-Idiotie herumlaufen. Hier deshalb ein kurzer Thread, warum das nicht nur falsch ist, sondern bewusster Geschichtsrevisionismus, der die jüdische Verbindung zum Heiligen Land bestreiten soll.

1) Es gibt nicht eine einzige Stelle im Neuen Testament, dass Jesus „Palästinenser“ war. Israel wird jede Menge erwähnt, jede Menge Erwähnungen der Juden, nichts über Palästina. Nicht eine einzige. Jesus wurde in dem Gebiet geboren, das als Judäa bekannt war, ein Vasallen-Königreich des römischen Reichs.

2) Judäa war ein Königreich, ursprünglich von der Hasmonäer-Dynastie gebildet, nachdem sie die Seleukiden stürzten (Teil des Wunders, das Juden an Hanukkah feiern); das Königreich war zur Zeit Jesu eines der Vasallenreiche der zunehmend machtvollen Römer gworden.

3) Woher kommt der Name „Palästina“? 70 n.Chr., nach einem Aufstand, zerstörten die Römer den jüdischen heiligen Tempel in Jerusalem (genau die Stelle, wo heute die Al-Aqsa-Moschee und der Felsendom stehen). Aber Judäa, das zu einer komplett römischen Provinz geworden war, behielt seinen Namen.

4) Die Provinz war aufsässig, es gab ein paar kleine Rebellionen, aber während der Herrschaft von Kaiser Hadrian brach ein großer jüdischer Aufstand aus, nach ihrem Anführer als die Bar Kochba-Revolte bezeichnet. Der Aufstand wurde schließlich niedergeschlagen und Hadrian beschloss sicherzustellen, dass ein solcher NIE WIEDER passieren würde.

5) Diesbezüglich traf Hadrian mehrere Entscheidungen. Der Talmud, der Hadrian bitter verflucht, beschreibt die Massenmorde an Juden und die Zerstörung jüdischer Städte –  und die Ausweisung zahlloser Juden als Sklaven. Es handelte sich, um dem eine moderne Definition zu geben, um ethnische Säuberung.

6) Hadrian hatte Jerusalem zerstört und baute seine eigene römische Kolonialstadt darüber; sie hieß Aelia Capitolina. Juden durften sie nicht betreten. Die Provinz Judäa wurde ebenfalls abgeschafft. Sie wurde in die benachbarte Provinz eingegliedert, die die Römer „Syria Palaestina“ nannten.

7) Jahrhunderte hindurch behielt die Region den ihr gegebenen lateinischen Namen – einen Namen, der bewusst ausgesucht war, um die Präsenz von Juden zu bestreiten: „Palästina“. Als dann Juden anfingen in größerer Zahl in die Region zurückzukehren, bezeichnete die Welt sie als „palästinensische Juden“. Juden, die in Palästina leben.

8) Die Juden akzeptierten den Namen, solange die Region von ausländischen Reichen beherrscht wurde (zuerst die Osmanen, dann die Briten). Sie werden Belege für Dutzende jüdische Organisationen in der Gegend im frühen 20. Jahrhundert finden, die sie als „palästinensisch“ bezeichneten. Das änderte sich 1948.

9) Als Juden zum ersten Mal in 19 Jahrhunderten in der Lage waren ein eigenes Land wiederzugründen, gab es keine Chance, dass sie einen Namen behielten, der ihnen ursprünglich von römischen Kolonisatoren aufgezwungen wurde. David Ben Gurion wählte „Israel“, den uralten Namen des jüdischen Volks.

10) Wenn du also ein Antiimperialist des 21. Jahrhunderts bist, der Jesus als „Palästinenser“ bezeichnet, dann benennst du in Wahrheit ein jüdisches Kind mit einem Namen, der der Region von römisch-imperialistischen Kolonisatoren aufgezwungen wurde – mehr als ein Jahrtausend später, als Teil ihres Versuchs die Juden ethnisch zu säubern.

11) Ich werde hiermit enden, die meisten Leute, die dies lesen, werden vermutlich die Schultern zucken. Aber wenn dieser Thread nur einen einzigen Menschen dazu bring NACHZUDENKEN, mehr zu lesen und herauszufinden, dass das ihm von der extremen Linken löffelweise eingeflößte Narrativ ein paar ziemlich große Lücken hat, dann wird er getan haben, was ich mit ihm erreichen wollte.

PS: Statt die horrenden Ungenauigkeiten eines Shlomo Sand hochzuwürgen, des Lieblingsautors der Linksextremen, versuchen Sie ein tatsächlich wissenschaftliches Werk zu lesen, wie das, das ich unten verlinke:

H.H. Ben Sasson (Hg.): A History of the Jewish People

 

Werbeanzeigen

Ein Gedanke zu “Jesus, der Palästinenser?

  1. Danke, lieber Daniel Sugarman, leider kann ich nicht damit dienen, dass ich der Mensch bin, den Dein Artikel zum NACHDENKEN bringt, weil ich das alles schon gewusst habe.

    Habe Deinen Artikel aber in meine „Scheune“ zur weiteren Verwendung gelegt, weil Du klar und übersichtlich die Fakten zusammengefasst dargelegt hast.

    Dafür danke ich Dir und spotplenni dafür, dass er dies für mich zugänglich gemacht hat.

    Herzlich, Paul

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.