Schaschlik

Libanesische Medien berichten, dass Hisbollah-Chef Hassan Nahrallah im Krankenhaus sei; er habe einen Herzinfarkt, außerdem soll er eventuell einen Schlaganfall und Krebs haben. Die Hisbollah schäumt, das seien „zionistische Lügen“; eines Tages würden Nahsrallah und die Führer der Hisbollah im Felsendom beten und die Zionisten würden aufhören zu existieren.

2007 gab es eine Schlacht zwischen palästinensischen Militanten und der libanesischen Armee, bei der das palästinensische Flüchtlingslager Nahr al-Baled (20.000 Einwohner) zerstört wurde. Bei einer Konferenz in Wien 2008 sagten internationale Geber zu das Lager wieder aufzubauen. Die UNRWA fordert $450 Millionen an, aber nur $120 Millionen wurden zugesagt. Diese Gelder sind bis heute nicht gekommen.

Kanada hat die verfolgte saudische Staatsbürgerin aufgenommen, die in Thailand beinahe nach Saudi-Arabien ausgeliefert worden wäre. Jetzt macht sich der Sender CBC Sorgen – nicht z.B. um die Sicherheit der jungen Frau, sondern darum, wer von der Gewährung von Asyl profitieren wird – die „Rechtsextremen“.

Da werden gewisse Leute toben: Der Generalsekretär der Arabischen Liga sagte, dass die arabischen Staaten sich angesichts der aktuellen Konflikte auf andere Dinge konzentrieren müssen als den zwischen Israel und den Palästinensern.

PA-„Außenminister“ Riyad al-Maliki prahlt, jetzt, da die PA den Vorsitz der Gruppe 77 in der UNO übernommen habe, bleibe den USA keine Wahl als mit der PA zu verhandeln. Wenn die USA sich entscheiden würden nicht mit der PA zu verhandeln, dann sei die US-Regierung „der Verlierer“. (Komisch, es sind die PalAraber, die sich weigern mit den USA zu reden, seit Trump seinen „Deal des Jahrhunderts“ angekündigt hat…)

Die PA ist beleidigt. Wegen des neuen Terrorfinanzierungs-Gesetzes der USA wollen sie jetzt gar keine Hilfe aus den USA mehr annehmen.

Palli-Hetze:
– Islamische Organisationen in Jerusalem behaupten (lügen mal wieder) Israel würde die „historische und rechtliche Wirklichkeit in Jerusalem ändern“. Jetzt soll eine Stütze an der Westmauer am Islamischen Museum errichtet worden sein, was eine eklatante Verletzung der Rechte der muslimischen Verwaltung des Tempelbergs darstelle, der allein über Renovierungen entscheiden dürfe. Außerdem seien Ausgrabungen am Fundament der Al-Aqsa-Moschee getätigt worden, die zum Absturz von Felsen der führen würde, die Israel einbehielte und nicht zurückgebe.

Die ausgesöhnten Terroristen:
Mahmud Abbas will „harte Maßnahmen“ gegen die Hamas im Gazastreifen ergreifen.

UNO usw.:
– Das UNO-Büro für Frauen(-rechte/-angelegenheiten) hat einen Vorstand, das Bureau of the UN-Women Executive Board. Dieser Vorstand besteht aus 5 Personen, die aus den 5 Regionalgruppen kommen. Diese wählen ihre Vertreter in den Vorstand. Die Präsidentschaft im Vorstand rotiert, d.h. reihum stellt immer eine der Regionalgruppen mit ihrem Vertreter den Präsidenten. Für das Jahr 2019 kommt der Präsident aus Trinidat und Tobago (für die Regionalgruppe Lateinamerika und Karibik). Die vier Vizepräsidenten kommen aus Afrika (noch nicht nominiert), Australien (Westeuropa und andere), Ungarn (Osteuropa), und dem Jemen (Asien) – dem Land, das 10 Jahre in Folge (und auch aktuell) als das für Frauen schlimmste Land der Welt eingestuft worden ist!
Die UNO ist ein sehr schlechter Witz!
– Der nicht existente Staat „Palästina“ übernimmt den Vorsitz des größten Staatenblocks in der UNO-Vollversammlung, die „Gruppe der 77 und China“ (ehemals Gruppe der Entwicklungsländer), die heute 134 der 192 Mitgliedsstaaten umfasst. Im Oktober gab es deswegen eine Sondersitzung der Vollversammlung, um den Status der PA bei der UNO befristet anzuheben, damit die PA den rotierenden Vorsitz der Gruppe übernehmen kann, was sonst nicht möglich gewesen wäre. Es wird erwartet, dass die Palästinenser erneut darauf drängen vollen Mitgliedsstatus zu erhalten.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit; auf twitter gibt es für den deutschsprachigen Raum die „RIAS“ (Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus):

Araber/Islamstaaten:
Ägypten: Eine Zeitung behauptet, die Rothschilds hätten Milliarden-Werte an Gold und Mineralien des Toten Meeres gestohlen.
Schulbücher in Qatar: Juden sind Lügner, Feiglinge; die Thora lehrt Juden zu stehlen, zu betrügen und zu morden.
Ägypten: Eine ägyptische Nachrichtenseite veröffentlichte eine bescheuerte NASA-Juden-Nazi-Verschwörungstheorie. Demnach war Hitler Nachkomme der Rothschilds, machte judenmörderische Propaganda, damit der Staat Israel gegründet werden kann, seine Geliebten waren allesamt Jüdinnen, Rudolf Hess ebenfalls; Hitler entkam und starb erst 1971 in Argentinien; „sowejtisch-bolschewistische Zionisten“ waren dafür verantwortlich, dass die Mär von Hitlers Tod im Bunker verbreitet wurde. Und was die NASA angeht: Juden waren dafür verantwortlich, dass deutsche Raketeningenieure in die USA geholt wurden, um die NASA zu gründen.
Marokko: Der in Algerien geborene französische Sänger Enrico Macia gibt im Februar ein Konzert in Casablanca. Dort ruft eine antiisraelische Hass-Organisation zum Boykott des Konzerts auf. Angeblich soll der Musiker, der bekennender Israel-Unterstützer ist, angeblich Geld für Israel sammeln.
PalAraber:
– Der PA-Kleriker Saed al-Tubasi spricht sich gegen „Normalisierung“ mit Israel aus: „Muslime MÜSSEN Juden hassen“!
– Allein schon durch ihre Anwesenheit „besudeln“ und „schänden“ Juden nach Aussage von Palästinenserführern muslimische und christliche heilige Stätten.
Deutschland:
– Die Zahl der antisemitische Vorfälle hat sich in Berlin 2018 gegenüber dem Vorjahr laut Polizeistatistiken mehr als verdreifacht.
– Am Sonntagabend (13.01.) wurde in Berlin ein Kippa tragender Jude erst antisemitisch beleidigt, dann warf der Angreifer einen Stein nach ihm, verfehlte ihn aber zum Glück.
Belgien:
– Der Anwalt des Terroristen, der im jüdischen Museum in Brüssel 4 Menschen ermordete, suggerierte, der Anschlag sei vom Mossad inszeniert gewesen.
Großbritannien:
– Ein Ortsverein innerhalb der Labour Party hatte nahe gelegt, dass die Antisemitismus-Definition der IHRA (Internationale Holocaust-Gedenkallianz) ein israelisches Komplott sei, um Kritik am jüdischen Staat zu verhindern.
– Jedes Jahr erhält Google rund 170.000 Suchanfragen mit antisemitischem Inhalt.
– Die Studenten der Oxford Union applaudierten dem antisemitischen Premierminister von Malaysia, als der behauptete, er könne kein Antisemit sein, weil die Araber ja Semiten sind und er sie nicht hasst. Es gab erneut Applaus, als er behauptete, man dürfe nichts gegen Israel sagen, da seien die Juden mit ihrem Antisemitismus-Vorwurf vor, daher gäbe es also keine freie Meinungsäußerung.
Bulgarien:
– Auf die Synagoge von Sofia wurden Steine geworfen, Fenster gingen zu Bruch.
USA:
In Newton (Massachusetts) wurden Flugblätter gefunden, die judenfeindlichen Inhalt hatten und für eine Neonazi-Gruppe warben.
– Die New York Times schafft sich ihre erwünschten Antisemiten, wenn sie in deren Leben nichts findet, was sie dazu machen könnte: Ein Kolumnist gibt dort vor, Martin Luther King würde Israel heute hassen. Und er meint, er wisse etwas über Israel und den Nahost-Konflikt. Weit gefehlt. MLK war pro-Israel!
– Sogar die US-Demokraten sind inzwischen so weit, dass sie die Zusammenarbeit mit dem „Womens‘ March“ wegen des Antisemitismus seiner Führungsriege aufgekündigt haben.
In Brooklyn wurden innerhalb von 2 Tagen erst ein jüdischer Mann, dann eine jüdische Frau von Schwarzen angegriffen und geprügelt.

Die Religion des Friedens, der Liebe, der Frauenrechte und Wissenschaften:
USA: Ein Imam in New York City lehrt, dass Muslime ihre Frauen nur „leicht schlagen“ sollten, so dass sie nicht physisch verletzt werden, sondern nur ihre Würde.
Türkei: Das Direktorat für Religionsangelegenheiten denkt darüber nach einen Imam das Predigen zu verbieten – weil er Rockmusik singt.
Pakistan: Eine Kanadierin, die zum Islam konvertierte und mit ihrem pakistanischen Mann in der Region Samnabad lebte, wurde von diesem in einem Ehrenmord erwürgt.

Jihad:
– Der Islamische Staat ist noch am Leben. Jetzt forderte er die Muslime in Großbritannien auf, die Lebensmittel zu vergiften, die Herzogin Kate einkauft. Sie veröffentlichten die Läden, in denen sie einkauft und welche Lebensmittel sie bevorzugt. Diese sollten vergiftet werden. Und ihren Sohn George bedrohen sie auch – der soll getötet werden.
Kenia: Ein Hotelkomplex in Nairobi wurde von Islamisten überfallen. Die 4 Bewaffneten schossen um sich und zündeten Sprengsätze. Die Terrorgruppe erklärt hinterher, die Grausamkeit sei „gegen zionistische Juden gerichtet“ gewesen.
Kanada: Eine Muslima versuchte (erfolglos) sich dem Islamischen Staat anzuschließen – die Polizei unternahm trotz Warnung durch ihren Bruder nichts. Dann bedrohte sie in einem Reifengeschäft Mitarbeiter und Kunden mit Schlag- uns Stichwaffen, außerdem hatte sie Pfeil und Bogen dabei. Jetzt muss sie sich vor Gericht verantworten.
– USA, Arizona: Ein Muslim warf mit Felsbrocken nach einem Polizisten, fuchtelte mit einem Messer; er ist wegen Hilfe für den Islamischen Staat angeklagt.
Norwegen: Ein Muslim stach in einem Supermarkt auf eine Frau ein; er sagte, er habe mehrere Menschen in einem Terroranschlag töten wollen. Das Opfer ist lebensgefährlich verletzt.
Serbien: Ein Muslim hatte Waffen und Sprengstoff an gehäuft, um einen Anschlag auf den russischen Präsidenten Putin zu verüben.
Thailand: Ein Trupp Muslime stürmten einen buddhistischen Tempel und ermordeten 2 Mönche, 2 weitere wurden verletzt.

Dhimmitum, Muslimisches Herrenmenschentum, Anspruchsdenken, Frauenfreundlichkeit, Güte, Beiträge zur westlichen Gesellschaft, irre gewordene Westler, usw.:
Taiwan: Da steht eine Moschee. Daneben hat ein Restaurant eröffnet. Das Restaurant macht mit einer Werbetafel auf sich aufmerksam. Darauf ist auch ein Schwein zu sehen, schließlich gibt es in dem Restaurant Schweinefleisch-Gerichte zu essen. Die Muslime schäumen und fordern, dass das Restaurant das Schild entfernen muss. Wenn nicht, zeige das nur, dass Taiwan andere Religionen nicht respektiert.
Großbritannien: Ein (zugewanderter) Imam im Gefängnis drohte den Wärtern, „wir“ würden in ihre Häuser kommen und ihre Leichen essen.
Australien: Muslime bedrohen eine Frau, weil die den Islam verließ – die Politik schweigt, um Muslime nicht zu beleidigen.
Schweden: Das schwedische Staatsfernsehen „berichtete“ über den Fall der jungen saudischen Frau, die jetzt in Kanada Asyl gefunden hat. Dabei wurde in der Übersetzung der Aussagen der Frau die Anführung des Islam als Grund für ihre Misshandlung durch ihre Familie ausgelassen.

Christenverfolgung:
Uganda: „Allahu Akbar“ brüllende Muslime zerstörten eine Kirche und befahlen: „Keine weiteren Gebete hier, sonst sterbt ihr alle.“
– Dieses Jahr sehen sich (weitere) 30 Millionen Christen Verfolgung aus religiösen Gründen ausgesetzt. 8 der 10 schlimmsten Verfolgerländer sind muslimische Staaten.
Ägypten: Ein muslimischer Mob erzwang die Schließung von 4 Kirchen – statt der Angreifer wurde der Priester der Kirche festgenommen.
Ägypten: Im Siani entführten einen Christen, den sie aus einem Taxi zwangen.
Pakistan: Eine Bezirksregierung verabschiedete einen Beschluss, dass nur Christen, keine Muslime, in der Stadt als Straßenfeger arbeiten dürfen/müssen.

BDS-Bewegung:
Frankreich: Während eines im Fernsehen live übertragenen Halbfinals zur Teilnahme am Eurovision Song Contest 2019 stürmten mehrere BDS-Aktivisten die Bühne und forderten „keine Eurovision 2019 in Israel“.

BDS fail:
– Kanadas Premierminister Trudeau ist alles andere als sympathisch, zu sehr links und auf der Welle, auf der die Merkel-Macrons reiten. Gelegentlich hat er positive Züge, die man erstaunt zur Kenntnis nimmt. So neulich, als der der jungen saudischen Flüchtlingsfrau Asyl gewährte. Jetzt hatte er sich gegen die BDS-Bewegung ausgesprochen – ziemlich heftig, er bezeichnete sie völlig richtig als antisemitisch.

Obama Watch:

Obamanisten:
– Ein Stadtrat von Chicago tritt vehement für Waffenverbote ein – und hat selbst 23 Schusswaffen!
– House-Speaker (Parlamentspräsidentin) Nancy Pelosi forderte Trump auf wegen des „Shut Down“ seine Rede zur Lage der Nation am 29. Januar vor dem Kongress zu verschieben. Sie führte Sicherheitsbedenken an, die durch fehlende Gelder für die Homeland Security entstehen würden. Dass der Secret Service und das Heimatschutzministerium sagen, es sei kein Problem für die Sicherheit zu sorgen, ficht sie nicht an: „Das ist mir egal“, ließ sie wissen (sie kann bestimmen, ob die Rede aus Sicherheitsgründen abgesagt wird oder nicht). Trump könne ja seine Rede in schriftlicher Form vorlegen.

Der Donald:
– 2016, nach dem Iran-Deal, wurde die US Navy ständig von iranischen Militärs belästigt. Iranische Angriffsboote umfuhren auf gefährliche Weise Kriegsschiffe der US Navy, Drohnen bedrohten Militärflugzeuge, zwei kleinere Boote der US Navy wurden gekapert, die Soldaten gefangen genommen und erniedrigt. Donald Trump erklärt damals im Wahlkampf, wenn er Präsident würde, dann würden diese iranischen Militäreinheiten bei solchem Verhalten „aus dem Wasser geschossen“. Kurz nach seinem Wahlsieg hörten die Provokationen auf.
– Der „Shutdown“ der Regierung lässt keine Ausgaben zu. Also zahlte Trump das Essen für die Clemson Tigers (ein College-Football-Team) bei ihrem Besuch aus eigener Tasche.
– Aber weil das Fast Food war, an dem die Sportler sich da genüsslich labten, gehen einige linke Bessermenschen auf die Barrikaden und sehen sich bestätigt, dass Trump ein Unmensch ist.
Trump schrieb einen Brief an Nancy Pelosi (Parlamentspräsidentin), dass angesichts des „Shutdown“ ihre Reise nach Belgien, Afghanistan und Ägypten aufgeschoben ist, bis der Shutdown vorbei ist.

… und seine Leute:
– Eine Senatorin hat ein Gesetz vorgeschlagen, dass bei einem „Government Shut Down“ alle Abgeordneten in der Hauptstadt bleiben und zu zwei Sitzungen täglich antreten müssen, um den Konflikt zu lösen – bis der Shut Down aufgehoben wird. (Demokratische Abgeordnete und Senatoren waren in großer Zahl während des Shut Down zu sehen, wie sie die Stadt verließen, teilweise im sonnigen Puerto Rico am Strand das gute Leben genossen usw.).

Werbeanzeigen