Schaschlik

Bei einem Treffen mit dem österreichischen Präsidenten in Ramallah forderte Mahmud Abbas die EU-Staatenauf den „Staat Palästina“ anzuerkennen.

Amazons Alexa beantwortet auf Englisch die Frage, ob Israel ein Apartheidstaat ist mit: „Israel ist, wie Südafrika, ein Apartheidstaat.“ Als Quelle wird ein Wikipedia-Artikel angegeben, der die Frage diskutiert und dabei keine definitive Antwort gibt. Amazons Alexa gibt sie.

Ein irakischer Schriftsteller wurde ermordet, nachdem er die Islamische Revolution im Iran kritisierte.

Die Araber sind empört – El Salvadors neuer Präsident ist palästinensischer Herkunft. Und ein Fan Israels. Geht ja gar nicht…

Hisbollah-Führer Hassan Nasrallah forderte den Libanon auf Waffen aus dem Iran anzunehmen, um gegen Israel vorgehen zu können.

Die PA tönt wieder: Die von den USA angeregte Nahost-Konferenz in Warschau nächste Woche wird abgelehnt – das ist eine Verschwörung der USA. Die Amerikaner sagen, dass es sich nur um Diskussionen handelt, nicht um Verhandlungen.

Der Iran testet weiter Raketen, stellt einen neuen Marschlfugkörper vor und ruft weiter zu Morden an Dissidenten im Westen auf. Und die EU? Weil Donald Trump Druck ausübt, kommt dann irgendwann mal eine Verurteilung der Aktivitäten – als Aufruf diese zu unterlassen. Ohne jegliche Androhung von Konsequenzen. Da werden die Mullahs aber zittern!

Der russische Botschafter im Libanon warnte, das Vorgehen der USA gegen den Iran und die Hisbollah würde zu einer neuen Konfrontation (Krieg) zwischen Israel und dem Libanon führen.

Ab November hatte Jordanien Reisenden erlaubt eine begrenzte Menge Olivenöl aus „Palästina“ mit ins Land zu bringen. Jetzt wurde das wieder verboten, offensichtlich um den jordanischen Olivenöl-Markt zu schützen.

Ein Hamas-Professor beschwert sich bitterlich: „Unsere Feinde verstehen den Islam besser als wir selbst.“ Warum? Weil es angeblich Bestrebungen gibt aus dem Konflikt mit den Juden einen politischen Konflikt zu konstruieren, die (islamische) Ideologie daraus zu entfernen.

Nürnberg – in der Hauptstadt der Reichsparteitage sollten auf einer Auktion 5 (vermeintlich?) von Adolf Hitler gemalte Bilder versteigert werden. Es fand sich allerdings kein einziger Bieter. Leider nicht, weil die sich der Geschmacklosigkeit bewusst waren, sondern weil es Sorge gab, dass die Bilder nicht wirklich von Hitler gemalt wurden.

Palli-Terror:
Basem Erekat, der Bildungsdirektor in Ramallah, gestand ein, dass die 16-jährige, die letzte Woche bei einem versuchten Terroranschlag getötet wurde, eine Terroristin war.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit; auf twitter gibt es für den deutschsprachigen Raum die „RIAS“ (Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus):

Araber/Islamstaaten:
– Schulbücher in Qatar lehren Antisemitismus, stellte eine Studie der Anti-Defamation League fest.
Jordanien: Ein Minister der Regierung behauptete Israel habe 2018 „30.000 Angriffe“ auf die Al-Aqsa-Moschee ausgeführt.
PalAraber:
– Ein Führer des Islamischen Jihad tönte: Die Israelis sind die neuen Nazis.
Jordanien: Eine bedeutende Nachrichten-Internetseite beschreibt den Ersten Zionistischen Kongress als Ersteller der Protokolle der Weisen von Zion. Diese seien in Basel 1897 als Strategiepaper unter Herzl formuliert worden.
Niederlande:
Fans von Feyenoord Rotterdam skandiertem beim Spiel gegen Ajax Amsterdam am Holocaust-Gedenktag „Juden brennen am besten“.
Großbritannien:
– Die Zahl der antisemitischen Vorfälle im Vereinten Königreich hat im dritten Jahr nacheinander Rekordhöhen erreicht.
Manchester: Auf dem jüdischen Friedhof wurden Grabsteine zerschlagen, Kapellen angegeriffen.U
Frankreich:
BDS Frankreich fährt seine Kampagne gegen den Eurovision Song Contest 2019 in Israel mit einem antisemitischen Logo:

Paris: Bei Protesten von „Gelbwesten“ wurde die Schaufensterscheibe eines Bagel-Ladens mit dem Wort „Jude“ beschmiert“.
Island:
– Ein populärer Sänger rief zum Boykott des Eurovision Song Contest in Israel auf; er stellte dabei Juden auf eine Stufe mit Nazis. (Die Juden hätten nichts aus dem Holocaust gelernt, sondern genau dieselbe Politik gegenüber ihrem schlimmsten Feind übernommen.)
USA:
– In und an einer Highschool in Atlanta wurden Hakenkreuze gesprüht.
– Im Bundesstaat New York wurde eine Jeschiwa in Brand gesetzt und Hakenkreuze auf die Mauern des Gebäudes gesprüht.
– Auf dem Campus der University of Montana wurden antisemitische Flugblätter an Autos hinterlassen.
Kanada:
– Auf die Fensterläden eines koscheren Cafés in Winnipeg wurde „Jude“ gesprüht.
Down Under:
Sydney: Am Bondi Beach wurden 20 Hakenkreuze gesprüht.

Die Religion des Friedens, der Liebe, der Frauenrechte und Wissenschaften:
60 der Einwohner.
Indonesien: Muslimische Abgeordnete lehnen ein Gesetz gegen Vergewaltigung ab, weil sie Sorge haben, dieses sei „für Ehebruch“ und „für LGBT“.
Indonesien: Ein Teeangermädchen und ihr Freund werden mit Stockschlägen „bestraft“, weil sie sich in der Öffentlichkeit umarmten.
Bangladesch: Ein (Madrassa-) Lehrer und ein Imam wurden zusammengeschlagen, weil sie eine Kinderehe verhindern wollten.
Australien: Ein muslimischer Kleriker warnt, Allah werde die Männer bestrafen, die öffentliche Urinale verwenden. Besonders schlimm sei es, wenn auch noch Urin aus dem Becken auf die Kleidung zurückspritzt.
Saudi-Arabien: Im Königreich entwickelte eine App, die Frauen davon abhalten soll, ohne die Erlaubnis von männlichen „Beschützern“ aus dem Haus zu gehen.
Indien: Muslime schlugen einem Mann die Hände ab, weil er sich weigerte Hindus zum Islam zu bekehren. Der Mann verblutete daraufhin.
Indien: Ein Muslim verstieß seine Ehefrau (dreifaches „Talaq“ = Scheidung nach Scharia-Recht); danach wurde sie gezwungen mit ihrem Schwiegervater die Ehe zu vollziehen, um zu ihrem Mann zurückzukehren. Das gleiche Ritual sollte erneut mit dem Bruder des Mannes erfolgen. Beide Male wurde sie von ihrer Schwiegerfamilie gezwungen das zu durchlaufen. Beim zweiten Mal wandte sie sich an ein Gericht, um das nicht noch einmal durchmachen zu müssen.
Indien: 5 Muslime wurden festgenommen, weil sie einen Hindu ermordeten, der gegen muslimische Missionierung war.
Pakistan: Ein muslimischer Kleriker verteidigt die Blasphemie-Gesetze des Landes; diese hätten tausende Menschen vor Selbstjustiz-Gewalt gerettet. Und der Mann ist so liberal, dass er aus dem Ulema-Rat (dem Hauptgremium islamischer Gelehrter in Pakistan) ausgeschlossen werden sollte.
Kuwait: Ein bekannter Kleriker verkündete: Nichtmuslime müssen zum Islam übertreten, die Jizya zahlen oder bekämpft und getötet werden… Vom Glauben abgefallene müssen getötet werden, seid wegen ihnen nicht traurig.
Ägypten: Ein Filmproduzent „heiratete“ zwei (Möchtegern-) Schauspielerinnen und ließ sie in Unterwäsche vor seiner Kamera tanzen. Das Video kam jetzt an die Öffentlichkeit. Daraufhin wurden die beiden Damen wegen Pornografie festgenommen. Ein Fernsehmoderator fordert ihre  Hinrichtung.

Jihad:
Nigeria: Muslime ermordeten mindestens 60 Menschen, setzten ihre Häuser in Brand und verfolgten und töteten diejenigen, die flohen.
Somalia: Muslime ermordeten 11 Menschen und verletzten 10 weitere mit einer Autobombe an einem geschäftigen Einkaufszentrum.
Kanada: Muslime bombardieren ehemalige Sexsklavinnen des IS (alles Jesidinnen) mit drohenden Telefonanrufen und Text-Nachrichten: „Ich bin dein Vergewaltiger.“
USA, South Carolina: Ein Mann konvertierte zum Islam und hatte mit seinem neuen Glauben nichts Besseres zu tun, als Sprengsätze im gesamten Landkreis zu legen.

Sport-Jihad:
– Ein libanesischer Teenager zog sich aus einem Teakwando-Turnier in Zypern zurück, als er feststellte, dass er gegen einen Israeli antreten sollte. Araber feiern ihn als Helden.

Dhimmitum, Muslimisches Herrenmenschentum, Anspruchsdenken, Frauenfreundlichkeit, Güte, Beiträge zur westlichen Gesellschaft, irre gewordene Westler, usw.:
Großbritannien: Ein „Allahu ist Gott“ brüllender Muslime bespuckte einen evangelischen Prediger und Rollstuhlfahrer; dann schlug er mit einer Metallstange auf einen Christen ein, die Obdachlosen Lebensmittel austeilten. Später bedrohte er die Menschen in einer christlichen Unterkunft, aus der er verwiesen wurde, randalierte, zerschlug einen Teil der Einrichtung und versuchte diese niederzubrennen. Für seine Taten wurde er jetzt verurteilt – aber er wurde nicht wegen schwerer Körperverletzung angeklagt, nur wegen tätlichen Angriffs.
Der Papst und der Großscheik der Al-Azhar in Ägypten sind sich einig: Terrorismus ist die Folge „inkorrekter Interpretationen religiöser Texte und Armut“. Klar doch…
New York: „Muslimische Gemeindepatrouillen“ fahren in Autos durch die Gegend, die denen der Polizei zum Verwechseln ähneln; ihre Uniformen ähneln denen der Polizei.
Großbritannien: Eine 70-jährige körperbehinderte Rentnerin beschwerte sich darüber, dass sie vor einem Schalter in einem Postladen warten musste, weil der Angestellte sein muslimisches Gebet verrichtete. Aufgrund der Beschwerde hat sie jetzt dort Lokalverbot und muss sich ihre Rente im Nachbarort abholen.
Großbritannien: Muslime konvertierten einen Obdachlosen zum Islam, versuchten ihn dann für den Jihad zu rekrutieren. Als er das ablehnte, bedrohten sie ihn und griffen ihn körperlich an.
New Jersey, USA: Aufruf eines Imams: Muslime müssen „freie Meinungsäußerung, Religionsfreiheit, Pressefreiheit ablehnen“.

Gegenwehr:
Frankreich: In Grenoble soll eine Moschee geschlossen werden, weil Imame dort zum bewaffneten Jihad aufgerufen haben.

BDS-Bewegung:
– Das israelische Ministerium für strategische Angelegenheiten hat mehr als 100 (direkte) Verbindungen zwischen Terrororganistationen und für BDS eintretenden NGO-Gruppen aufgedeckt, die u.a. 30 aktive und „ehemalige“ Terroristen beschäftigen.

Obama Watch:

Obamanisten:
– Das US-Außenministerium stellte fest, dass in den UNRWA-Schulen weiter zu Hass aufgestachelt wird – und verschwieg das in einem Bericht an den Kongress.
– Die Aktivistengruppe der Neu-Abgeordneten Alexandria Ocasio-Cortez, Democratic Socialists for America, hat 2017 beschlossen BDS zu unterstützen – und skandierte dazu „From the river to the sea, Palestine will be free“: der Slogan zur Vernichtung Israels.

Der Donald:
– Donald Trump hat bei Umfragen zur Zeit 48% Zustimmung. 2%-Punkte mehr als Obama zum gleichen Zeitpunkt in seiner Amtszeit. Und das trotz 92% negativer Berichterstattung in den Mainstream-Medien (während Obama von den Mainstream-Medien hofiert und verhätschelt wurde).
– Nach der State of the Union-Rede stieg Trumps Zustimmungsrate auf 49%. Und in der Woche danach stieg sie weiter an.

Wer beschimpft, bedroht, beleidigt, verletzt wen?
Eine Gallerie in Washington DC lässt Besucher Müll auf eine Staub saugende „Ivanka Trump“ (eine Darstellerin) werfen.
– Eine demokratische Kongress-Abgeordnete twitterte einem konservativen Jugendlichen, der lediglich feststellte, dass eine Neu-Abgeordnete der Demokraten während Trumps SOTU-Rede ständig schwätzte, er habe recht sich vor ihr zu fürchten und sich ihren Namen merken.
– Eine Autorin des Atlantic twitterte einen Aufruf zur Ermordung von Präsident Trump während der State of the Union-Rede ; die neue Abgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez solle diesen Versuch anführen.

Werbeanzeigen