Schaschlik

Ein saudischer Prediger sorgte für eine große Kontroverse, weil er sagte, Abraham habe Isaak opfern wollen, nicht Ismael. So interpretiert er jedenfalls den Koran.

Der Libanon hat angekündigt, nicht zur Nahost-Konferenz nach Polen zu kommen. Weil die Israelis dabei sind. Die PA forderte die arabischen Staaten auf das Treffen zu boykottieren.

Ägypten hatte Tunnel am Gazastreifen entdeckt. Und dort Giftgas eingeleitet. 2 Gaza-Araber starben. Und all die irren „Palästinenserfreunde“ geben nicht den kleinsten Mucks von sich.

Bei einem Angriff auf Quneitra sind nach Angaben von Rebellen-Quellen 2 Offiziere der Iranischen Revolutionsgarden getötet worden.
Benjamin Netanyahu bestätigte am Dienstag den Angriff.

Zum 40. Jahrestag der Islamischen Revolution im Iran gab es auch eine Feier in der iranischen Botschaft in Deutschland. Das Auswärtige Amt schickte Regierungsvertreter hin, darunter Staatsminister Niels Annen, der keinerlei Kritik am Iran übte und für seinen Antiamerikanismus bekannt ist; außerdem ist er ein starker Verfechter des Iran-Deal. Annen wird auch nach Warschau auf die Nahost-Konferenz geschickt, bei der es um die Machenschaften des Iran geht.

Die Palästinenserführung preist weiter den Mörder der 19-jährigen Ori Ansbacher.

Der Mossad half 2018 insgesamt 4 größere Terroranschläge in Europa zu verhindern. Mindestens 2 davon waren vom Iran geplante Anschläge.

Eine internationale Delegation besuchte den Gazastreifen, um sich über die medizinischen Probleme zu informieren, für die hauptsächlich die Hamas verantwortlich ist (abgesehen davon, dass die PA auch Gelder zurückhält). Die Vertreter der Delegation legten Israel die mit der Hamas erarbeiteten Vorschläge zur Lösung der Probleme vor. Kein einziger davon beinhaltete, dass die Hamas auch nur einen Finger rührt, um dabei mitzuhelfen. (Allein die Gelder aus Qatar könnten die medizinische Versorgung der Menschen im Gazastreifen mehrfach sicherstellen!)

Es gibt ein neues türkisches Computerspiel, das in „Ost“-Jerusalem verteilt wird; darin werden die Muslime aufgestachelt Jihad zu führen und den Tempelberg zu „befreien“.

Saeb Erkat lässt wieder seine Weisheiten ab: Die geplante Kürzung der Überweisungen um die „Gehälter“ der inhaftierten Terroristen sei ein amerikansich-israelischer Plan, mit dem die PA vernichtet werden soll.

Was auch sonst: PA-Kabinettchef Rami Hamdallah beschwert sich, wenn Israel Gelder wegen der Bezahlung von Terroristen zurückhält, sei das „kollektive Bestrafung“, die die palästinensische Wirtschaft gefährdet und die Fähigkeit der PA ihre Gehälter zu zahlen untergräbt.

Die PA und Jordanien haben ein gemeinsames Komitee eingerichtet, das Trumps „Deal des Jahrhunderts“ torpedieren soll.

Mahmud Abbas will $2,2 Milliarden Steuerüberweisungen von Israel ablehnen, weil die Regierung
Netanyahu $139,6 Millionen abzieht, die die PA an die Terroristen und ihre Familien zahlen will.
Dafür überlegt die PA jetzt Israel vor internationale Gerichte zu zerren, weil es die Terrorgelder abzieht.

Außerdem will die PA eine Liste israelischer Produkte erstellen, die nicht mehr auf den palästinensischen Markt zugelassen werden sollen.

Beim Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag werden von einer israelischen Organisation schriftliche Zeugenaussagen israelischer Reservesoldaten samt Beleg-Fotografien eingereicht, um zu beweisen, dass die Hamas am Gaza-Zaun Kriegsverbrechen und Menschenrechtsverletzungen begeht. Das Gericht muss dann entscheiden, ob es ein Verfahren gegen die Hamas einleitet.

Die israelischen Soldaten stellen immer wieder fest, dass die Terroristen kleine Kinder schon ab 8 Jahren in die vorderste Reihe der Krawalle am Gaza-Zaun stellen. Zudem wurden von ihnen Lautsprecherdurchsagen gehört, die den Kinder 300 Schekel Belohnung versprechen, wenn sie verletzt werden sollten. Die Hamas schweigt dazu auf Presseanfragen.

Proteste im Gazastreifen: Tausende Demonstranten forderten den Rücktritt von Mahmud Abbas und forderten die PA auf den öffentlichen Bediensteten im Gazastreifen ihren vollen Lohn zu zahlen und die Stromversorgung zu verbessern. Außerdem fordern sie natürlich auch ein Ende der israelischen Blockade.

Fatah-Mitglieder veranstalteten im Gazastreifen eine Demonstration für Mahmud Abbas (und gegen Israel). Sie wurden von Hamas-Mitgliedern angegriffen.

EU-Europa:
– Die Europäische Union kritisiert die israelische Entscheidung das Geld von den Zahlungen an die PA abzuziehen, das diese an die Terroristen und ihre Familien zahlt.
– Also fordert die EU von Israel die Steuergelder (komplett) an die PA auszuzahlen. Die PA wird lediglich aufgefordert sie auch („auf provisorischer Grundlage“) anzunehmen, wenn sie nicht alles bekommt. Eine Aufforderung den Terror einzustellen oder gar die Zahlungen an die Terroristen und Terroristenfamilien einzustellen – fehlt völlig.

UNO usw.:
– Es wird erwartet, dass der UNO-Menschenrechtsrat nächsten Monat eine Reihe „israelkritischer“ Resolutionen verabschieden wird, darunter eine, die dem israelischen Militär Kriegsverbrechen bei den Krawallen am Gazastreifen vorwirft.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit; auf twitter gibt es für den deutschsprachigen Raum die „RIAS“ (Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus):

Araber/Islamstaaten:
– Einer der 3 Vizepräsidenten des Irak (und ehemaliger Premierminister) verkündete, dass Juden versuchen im Irak einen Umsturz zu betreiben.
Ägypten: Ein „Wissenschaftler“ meinte: Wir sollten eine Statue für Hitler aufstellen für das, was er den Juden antat.“
Irak: Der ehemalige Premierminister Al-Maliki sagte bei einem Treffen von Pädagogen (im Fernsehen ausgestrahlt), die irakische Gesellschaft sehe sich einem gefährlichen Angriff von zionistischen Juden gegenüber, die die Gesellschaft stürzen wollten.
PalAraber:
Jibril Rajoub verdammt die Nahost-Konferenz in Polen: In jeder Stadt in Palästina gibt es ein israelisches Auschwitz, um Palästinenser zu massakrieren.“ Die Konferenz in Warschau sei ein Plan für einen ‚Holocaust‘ an der palästinensischen Sache.
Deutschland:
– Ein FDP-Stadtratskandidat meinte Henryk Broder als „Hofjuden mit neuer Dienstherrin“ bezeichnen zu müssen. Das kostet ihn jetzt Broders Anwaltskosten (für eine Unterlassungserklärung), außerdem könnt es ihn seine Kandidatur sowie seinen Sitz im Parteivorstand kosten.
– Die Polizei hat 2018 1.646 antisemitische Hassverbrechen registriert, eine Steigerung um 10% gegenüber dem Vorjahr. Bei 62 gewalttätigen Vorfällen gab es 43 Verletzte. (Die seltsamen Registrierungspraktiken lassen wissen, dass der Anstieg vor allem von Rechtsextremen kommen – jeder Fall, wo der Täter nicht bekannt ist, wird als rechtsextrem eingestuft – eine Information, die von der Times of Israel nicht angeführt wird; stattdessen wird nachgeplappert, dass die Steigerung fast ausschließlich durch Rechtsradikale stattgefunden habe.)
Niederlande:
– Ein neues Schulbuch bestreitet jegliche jüdische Verbindung zu Jerusalem. Derselbe Vertrag hatte schon Bücher produziert, die Israel ethnischer Säuberungen bezichtigten.
Amsterdam: Wahrscheinlich Fußballfans schmierten Hakenkreuze und antisemitische Texte und Symbole auf Gebäude in der Stadt. Außerdem wurde eine Statue, die an eine Widerstandsaktion in der Stadt im Zweiten Weltkrieg erinnert in den Farben eines Fußballvereins beschmiert, der am Sonntag bei Ajax Amsterdam antritt.
Großbritannien:
– Der Guardian hat einen riesigen Artikel über die „Jüdische Lobby“ in den USA geschrieben und dass diese $22 Millionen in die Politik gepumpt hat – in den 19 Absätzen kommt dann in Absatz 17 noch in einem kleinen Satz Information über zwei andere Lobbygruppen und deren Spenden: zusammen ca. $580 Milionen. Und das sind nur 2!
– Eine Begutachtung von 27.000 linken Twitter-Accounts zeigt: fast 20% propagieren oder betreiben Antisemitismus.
– 7 (bekannte) Politiker sind aus der Labour Party ausgetreten; sie alle führten den Antisemitismus in der Partei als Grund an. Bis zum Wochenende waren es schon 9 Austritte prominenter PoIitiker.
George Galloway suggeriert, die Premierministerin habe mit Israel konspiriert, um Jeremy Corbyn (Parteichef der Labour Party) zu stürzen.
– Ein stellvertretender Labour-Vorsitzender erhielt allein letzte Woche 50 Beschwerden, dass Parteimitglieder sich in den sozialen Medien antisemitisch äußerten, darunter, dass Juden Kinder ermorden und die Frage, welche Parteimitglieder „jüdisches Blut haben“.
Frankreich:
Quer durch Paris waren antisemitische Graffiti zu finden; u.a. wurden Porträts von Simone Veil auf Briefkästen mit Hakenkreuzen übermalt und hatten Sprüche wie „Macrons jüdische Schlampe“ bzw. „jüdische Sau“.
– Zum zweiten Mal in 3 Tagen wurden Hakenkreuze und weitere antisemitische Graffiti quer durch Paris gefunden.
– Der französische Innenminister stellte fest, dass Antisemitismus gegenüber dem Vorjahr um 74% zugenommen hat.
Juden in Paris haben Drohbriefe erhalten, sie sollen verschwinden oder sie würden sterben.
Paris: Der jüdische Philosoph Alain Finkielkraut wurde am Rande der Gelbwesten-Proteste mit den Ausrufen „Dreckiger Jude“ und „du wirst sterben“ körperlich angegriffen.
Strasbourg: 80 Gräber des jüdischen Friedhofs wurden mit Hakenkreuzen besprüht.
– Eine rechtsextreme Wochenzeitung wurde von twitter wegen antisemitischer Tweets gesperrt.
Paris: 2 Jugendliche wurden festgenommen, weil sie von einem Balkon aus mit einem Luftgewehr auf eine Synagoge schossen.
In Zentralfrankreich wurden antisemitische Graffiti auf einem Mahnmal für im Holocaust vernichtete Juden gefunden.
– Wegen eines „Bombardements“ mit antisemitischen Kommentaren sah sich ein französischer Fernsehsender gezwungen seine Berichterstattung von einem geschändeten jüdischen Friedhof abzubrechen.
Präsident Macron hat (in Übereinstimmung mit der IRHA-Definition) Antizionismus offiziell zu einer Form des Antisemitismus erklärt.
– Polnische Holocaustforscher wurden nach einer Konferenz in Paris verbal angegriffen; u.a. fiel „dreckige Juden“. Die Täter waren Polen, die gegen die Konferenz waren.
Polen:
Zwei jüdische Friedhöfe wurden geschändet; auf einem wurden 15 Grabsteine umgekippt und zerschlagen, einige weitere mit schwarzer Farbe beschmiert; auf einem anderen wurde „Jesus ist König“ auf Grabsteine geschrieben.
Bulgarien:
– Die Synagoge in Sofia wurde mit Steinen beworfen, die Scheiben durchschlugen.
– In Sofia gab es einen Fackelmarsch von Rechtsradikalen, die damit einen pro-Nazi-General ehrten.
Norwegen:
– Der Chefredakteur der Aftenposten entschuldigte sich dafür, dass in einem Artikel über Israel und Antisemitismus (schon in der Schlagzeile) von „der Judenfrage“ die geschrieben wurde.
Ukraine:
In Horodok liegt ein Einkaufszentrum an einer Straße, die nach einem Nazi-Kollaborateur benannt ist, der tausende Juden ermordete. Dort wurde eine Treppe mit einer Hakenkreuzflagge angestrichen.
– Auf eine Gedenkwand in Kolomyya, die aus zerschlagenen jüdischen Grabsteinen errichtet wurde, schmierten Unbekannte antisemitische „Karikaturen“.
USA:
Boston: An ein jüdisches Zentrum wurden Plakate angebracht, mit denen die Vernichtung der „israelischen Apartheidkräfte“ gefordert wird.
Florida: Die frischgebackene Abgeordnete Ilhan Omar wird die Hauptrednerin einer Veranstaltung sein, auf der Spenden für den Jemen gesammelt werden. An ihrer Seite dabei ein bekannter Antisemit, Vertreter der Organisation, die das Event veranstaltet. Er hat sich in den sozialen Medien mehrfach Gewalt gegen Juden eingesetzt, gegen Juden gehetzt und antisemitische Äußerungen geteilt.
New York: Eine Scheibe einer Synagoge wurde eingeschlagen.
Jimmy Carter macht heute noch die New Yorker Juden für seine Wahlniederlage 1980 gegen Ronald Reagan verantwortlich. (Die Juden von New York stimmten mehrheitlich FÜR ihn!)
Louis Farrakhan lässt wissen: „Böse Juden benutzen mich, um den Womens March kaputt zu machen.“
– An der University of Montana wurden antisemitische Flugblätter gefunden, die jüdische Angriffe auf den ersten Verfassungszusatz (freie Meinungsäußerung) behaupten.
– New York: Auf einem Schulhof wurden Dutzende Hakenkreuze gemalt.
Down Under:
Sydney, Australien: Die Universität hat einen Dozenten entlassen, der seinen Studenten Israel-Flagge mit Hakenkreuz zeigte. Der Mann gilt als lebenslanger Radikaler und Judenhasser.

Die Religion des Friedens, der Liebe, der Frauenrechte und Wissenschaften:
60 der Einwohner.
Muslima in Kanada: „Sklaven halten ist Teil der Scharia. Ich glaube an die Scharia, wo immer Scharia ist.“
Gazastreifen: Ein bekannter Gelehrter verkündete im Fernsehen der Hamas, dass es die religiöse Pflicht der Muslime ist die Juden zu töten.
Libyen: Ein Forscher erklärte im Fernsehen, dass der Jihad, der die Welt heute terrorisiert, vom Scharia-Recht genehmigt ist, um Gerechtigkeit zu schaffen und die Menschheit von Unterdrückung, Ausnutzung und Plünderung zu erlösen, indem der Islam „seine Schwingen über die Welt ausbreitet“. Weil das bisher nicht gemacht wurde, habe Allah „die Juden geschickt, um über uns zu herrschen“ – „die Juden, von denen der Koran sagt, sie sind die abscheulichsten Kreaturen Allahs. Die Nachkommen von Affen und Schweinen herrschen über uns und fügen uns alle möglichen Qualen zu“.
Tunesien: Ein Mann erstattete Anzeige, weil er von zwei Männern vergewaltigt und ausgeraubt worden war. Er wurde in Haft genommen und jetzt zu einer Gefängnisstrafe verurteilt, weil er homosexuell ist und nicht vergewaltigt worden sein soll. Der Raub sei Folge eines Streits nach einer einvernehmlichen sexuellen Begegnung.
USA: Ein muslimischer Kleriker aus New York City verkündete seinen Gläubigen: Nehmt keine Juden oder Christen zu Freunden, die Strafe ist der Tod für nichtmuslimische Informanten in Moscheen.

Jihad:
Australien: Ein Muslim, der Fußgänger niedermähte, fastete vor her 7 Tage lang und sagt, er habe das „für Allah“ getan.
Indien: Im Kaschmir rammte ein mit Sprengstoff vollgeladenes Auto in einen mit Soldaten vollbesetzten Bus. Mindestens 40 der Soldaten starben.
Nigeria: Die Fulani haben im Bundesstaat Kaduna ein Massaker angerichtet, bei dem mindestens 130 Menschen ermordet wurden

Dhimmitum, Muslimisches Herrenmenschentum, Anspruchsdenken, Frauenfreundlichkeit, Güte, Beiträge zur westlichen Gesellschaft, irre gewordene Westler, usw.:
Die BBC macht Salman Rushdie und seinen Roman „Satanische Verse“ dafür verantwortlich, dass Muslime sich dem gewalttätigen Jihad zuwenden.
– In einigen Bezirken Wiens tragen nichtmuslimische Mädchen Hijabs, um nicht ständig von Muslimen übelst belästigt (und vergewaltigt) zu werden.
Instagram löschte das Konto eines muslimischen Schwulen aufgrund einer Beschwerde von Indonesien.
Frankreich: Muslime sprachen in Marseille Personen an und fragten sie nach ihrer Nationalität. Auf einige der Leute wurden wegen ihren Angaben eingestochen. Die Polizei sagt, das sei kein Terrorismus.
Kanada: Eine arabischsprachige Zeitung pries einen mörderischen Jihad-Anschlag auf eine Synagoge in Jerusalem als „Qualitäts-Angriff“, ausgeführt „von zwei Helden“.
Deutschland: In Reutlingen patschte ein Syrer einem 13-jährigen Mädchen auf den Hintern. Auf ihre Frage, was das soll, meinte er, er dürfe das. Dann beleidigte und bedrohte er andere Fahrgäste. Der Fahrer rief die Polizei, die den Syrer in ein psychiatrisches Krankenhaus steckte.

Christenverfolgung:
Pakistan: Trotz ihres Freispruchs lassen die pakistanischen Behörden Asia Bibi das Land nicht verlassen. (Kanada hat ihr Asyl angeboten, ihre Töchter leben dort, angeblich darf sie ausreisen, aber die Behörden verhindern das trotzdem.)
Frankreich: Innerhalb von 11 Tagen wurden 9 Kirchen beschädigt.
Kenia: Ein Muslim schlug und vergewaltigte eine Christin und sagte, „wir“ würden wegen ihres Kopfes wiederkommen“, sollte sie nicht zum Islam konvertieren.
Burkina Faso: Muslime ermordeten einen 72-jährigen Missionar.

BDS-Bewegung:
– Der Gewinner eines spanischen nationalen FiImpreises forderte bei der Preisverleihung Israel (z.B. beim ESC) zu boykottieren. Seinen Preis erhielt er für einen Film über den Gazastreifen.

BDS fail:
– Das Studentenparlament der Universität Köln hat beschlossen BDS zu bekämpfen. Es soll daraufhin gewirkt werden, dass BDS-Organen und –Vertretern keine Bühne mehr an der Universität gegeben wird. (Damit stellt sich die Studentenvertretung eindeutig gegen die Universitätsleitung, die schon mehrfach Professuren BDS-Ikonen vergeben hat.)

Obama Watch:

Die Obamedien:
– Die Grammy-Verleihung war großes Theater in unseren Medien, weil Michelle Obama dabei auftrat. Was keiner berichtete: Die Verleihung hatte die wenigsten Fernsehzuschauer aller Zeiten.
– Ein Schwulenmagazin lässt wissen: Dass Trump die Verfolgung von Schwulen in muslimischen Ländern bekämpft, ist rassistisch.
– Die werden immer bescheuerter: Ein LGBT-Magazin befindet Trumps Aufforderung an den Iran, die Mullahs sollten die Hinrichtungen von Schwulen einstellen, für „rassistisch“!

Der Donald:
Trump Zustimmungsrat ist nach der SOTU-Rede kontinuierlich weiter gestiegen. Eine Woche danach lag sie bei 52%.
Umfrage: Zwei Drittel der Wähler unterstützen eine Haushalts-Vereinbarung, die Geld für eine Grenzmauer zu Mexiko enthält.
– Trump hat ein Gesetz unterzeichnet, das die Lieferung von F-35-Kampfflugzeugen an die Türkei blockiert. Erst einmal, bis Außen- und Verteidigungsministerium ein Update zum türkischen Kauf von S-400-Luftabwerraketensystemen aus Russland liefern. Auch andere Rüstungsgüter sind von diesem Lieferverbot betroffen.

Wer beschimpft, bedroht, beleidigt, verletzt wen?
Angeblich haben ihn 2 Trump-Anhänger verprügelt und beschimpft. Behauptete ein schwuler, schwarzer Schauspiele, bekannt aus einer Fernsehserie. Problem: Es handelte sich (wieder einmal) um ein gestelltes, bestelltes „Verbrechen“, vom „Opfer“ selbst inszeniert, um Stimmung zu machen, gegen Weiße und gegen Trump. Und die Qualitätsmedien spielten unisono mit…

Werbeanzeigen