Blumen des Toten Meeres locken

The Times of Israel, 28. Februar 2019

Sind Sie es müde von den Wahlen und den juristischen Verwicklungen des Premierminister zu lesen? Wollen Sie dem Regen entfliehen?

Nachdem das Anemonen-Festival „Rot im Süden“ zu Ende ging, könnten Sie sich zum Toten Meer begeben wollen, wo es war ist und die Wüstenblumen in voller Blüte stehen.

Die Fahrt von Jerusalem zu Toten Meer geht fast 1.200 Höhenmeter in die Tiefe, von den Bergen der Hauptstadt zum tiefsten Punkt der Erde und dem heißesten in Israel.

Hier machen an einem der rauesten Orte des Planeten die brütenden Sommer den Weg frei für unvorhersagbare Winter, während denen plötzliche Stürme verheerende Fluten verursachen können.

Die Pflanzen in dieser Gegend haben bemerkenswerte Mechanismen entwickelt, um mit extremem Salzgehalt und Dürre klarzukommen.

Akazienbäume schicken auf der Suche nach nassen Schichten ihre Wurzeln Dutzende Meter in die Erde. Tamasriken sin in der Lage Salz durch Drüsen in ihren Blättern auszustoßen. Einige Pflanzen haben unterteilte Bereiche, damit sie Teile abwerfen können, um Wasser einzusparen oder Salz loszuwerden. Andere tragen weiße Haare auf ihren Blättern, u m den Wasserverlust einzuschränken und die schädlichen Sonnenstrahlen zu brechen.

Es lohnt sich den botanischen Garten von Ein Gedi zu besuchen, wo viele der Pflanzen und Bäumer in Blüte stehen und danach die Hauptstraße 90 hinunterzufahren und (sehr vorsichtig) die Straße zum Strand zu überqueren.

Dank des überdurchschnittlichen Regens in diesem Jahr brüsten sich die Wildpflanzen mit ihrer Pracht und Sie müssen nicht weit von der Straße weg gehen, um sie zu sehen. (Gehen Sie bitte nicht weit – im ganzen Bereich gibt es Löcher im Boden.)

Neben der Straße 90 blühen nahe des Kibbuz Ein Gedi Pflanzen; 22. Februar 2019 (Sue Surkes/Times of Israel)
Echium judaeum ist eine jährlich wieder auftretende Pflanze, die zur Familie der Gurkenkräuter gehört. Ihre Blumen verändern sich während der Alterung von lila nach rose, möglicherweise um Insekten darauf aufmerksam zu machen, dass sie bereits bestäubt wurden und dass sie sich woanders umsehen sollten. Die Haare auf den Blättern helfen bei Trockenheit Wasserverlust zu vermeiden. (Sue Surkes/Times of Israel)

 

Die Überreste eines vertrockneten Buschs, dahinter das Tote Meer, bei Ein Gedi, 22. Februar 2019 (Sue Surkes/Times of Israel)
Aaronsohnia factorovsky, kommt jedes Jahr vor und ist nach dem Botanierk und Agronom Aaron Aaronsohn benannt, der am besten dafür bekannt ist, dass er 1906 im damaligen osmanischen Palästina einen der wilden Vorfahren des Weizens entdeckte – Triticum dicoccum, auch als Dinkelweizen bekannt. (Sue Surkes/Times of Israel)
Rumex pictus, eine attractive Pflange, die jedes Jahr zu sehen ist, ist in sehr kleinen Mengen essbar. Sie enthält eine Chemikalie, die sich offenbar entwickelt um Pflanzenfresser abzuschrecken; sie gibt ihr einen würzigen Geschmack, der aber, wird sie in größeren Mengen konsumiert, Leber und Blutgefäße beschädigen kann.

 

Salsola tetrandra ist eine salztolerante Pflanze mit geschuppten Blättern.
Atriplex holocarpa, auch als Schwammorache bekannt, ist eine eingedrungene Pflanze, die als Dekopflanze aus Australien eingeführt wurde. Ihre Früchte sind in seltsam schwammartigen, ballförmigen Gefügen verkapsel.
Überblick über die Pflanzen am Straßenrand mit dem Toten  Meer im Hintergurnd. Ein Gedi, 22. Februar 2019 (Sue Surkes/Times of Israel)
Weißer Senf, in vielen Teilen Israel seine alltägliche Pflanze. (Sue Surkes/Times of Israel)
Trichodesma Africana, eine Wüstenausgabe des Gurkenkrauts, ist von Borsten bedeck. Sehen Sie sich die schönen Blumen sehr genau an – das dunkle Zentrum führt bestäubende Insekten zum Nektar und den Pollen.
Pulicaria Incisa, besser bekannt als Flohkraut, ist ein Mitglied der Familie der Gänseblümchen. Ihre Blütenblätter sind Landeplattformen für Insekten und der Kreis im Innern besteht aus vielen einzelnen, winzigen rohrförmigen Blumen, von denen jede darauf wartet bestäubt zu werden. Die Samen der Pflanz können bis zum nächsten Jahr ruhen, wenn es wieder genug Regen gibt. (Sue Surkes/Times of Israel)
Matthiola longipetala gibt in den Abendstunden einen lieblichen Duft  ab. Bei Ein Gedi, 22. Februar 2019 (Sue Surkes/Times of Israel)
Erucaria hispanica oder Spanischer Rosa Senf blüht in seiner ganzen Pracht am Toten Meer, 22. Februar 2019 (Sue Surkes/Times of Israel)
Abuliton fruticosum ist ein krautartiges, immergrünes ganzjähriges Mitglied der Malven-Familie, das auch Chinalaterne genannt wird. Jede Blume öffnet sich am Nachmittag welkt am folgenden Morgen.
Centaurea pallescens oder Wüstenkornblume, wie immer mit Dornen
Werbeanzeigen