historische Fotos aus Israel (53)

gefunden auf twitter: So sah Petah Tikva im Jahr 1900 aus. Orthodoxe Juden kaufen 1878 den Malaria-verseuchten Sumpf von 2 christlichen Geschäftsleuten zu einem überzogenen Preis. Land, das für nutzlose gehalten wurde. Sie ließen es erblühen. Heute ist es eine der größten Städte Israels.

Jüdische Siedler in Petah Tikva im Jahr 1900. Petrach Tikva im Zentraldistrikt von Israel, östlich von Tel Aviv, wurde 1878 hauptsächlich von religiös-orthodoxen Juden gegründet, die als „Alter Jischuw“ bekannt wurden. Es wurde 1883 mit der finanziellen Hilfe von Baron Edmond de Rothschild zu einer dauerhaften Siedlung. 1880 brach eine Malaria-Epidemie aus, wodurch die Siedlungen aufgegeben werden mussten.