Der außergewöhnliche Tel Jerusalem

First.One.Through, 1. Juli 2019

Archäologen verbringen ihre Zeit mit dem Ausgraben und der Untersuchung von Orten, wo Menschen lebten, um den Versuch zu unternehmen das Wesen der Gesellschaften vor langer Zeit besser zu verstehen. Sie lassen die physischen Beweise Hinweise dazu geben, wie Menschen lebten, was sie aßen und wie sie als Gemeinschaft existierten.

Einige der besten Stellen uralte Geschichte zu erkunden sind in Tels zu finden, Hügeln, wo eine Gesellschaft auf den Ruinen eine früheren Gesellschaft gebaut wurden. Solche Ruinen kommen im Nahen Osten häufig vor, wo es 4.000 bis 5.000 Jahre lang eine kontinuierliche menschliche Präsenz an vielen derselben Stellen gegeben hat.

Das Problem, das sich Archäologen, die einen Tel ausgraben, stellt, ist, dass eine Schicht Geschichte entfernt werden muss, damit man die nächste Schicht menschlicher Vergangenheit erkunden kann. Die Ruinen eines Fußbodens einer Moschee aus dem 13. Jahrhundert zu entfernen könnte eine Kirche aus dem 5. Jahrhundert offenlegen, während die Schicht aus dem 5. Jahrhundert zu räumen ein Gemeindehaus aus dem ersten Jahrhundert v.Chr. aufdecken könnte. Die Geschichte muss zerstört werden, um weitere uralte Geschichte zu finden. Die Zeit abzuschälen  bringt Entdeckung durch Zerstörung.

In der heiligen Stadt Jerusalem wird die Herausforderunge für Archäologen und Historiker weiter in religiöse und politische Kämpfe eingefangen. Warum sollten die Ruinen einer Moschee aus dem 16. Jahrhundert weggeräumt werden, um eine uralte byzantinische Kirche aufzudecken? Warum sollte die Kirche abgebaut werden, um ein antikes jüdisches Ritualbad-Haus zu entdecken? Ist die eine Wahrheit bedeutender als die andere? Hat die Aufdeckung eines antiken jüdischen Gebäudes Einfluss auf die Realitäten und politischen Überlegungen von heute? Ist die Zerstörung eines uralten Gotteshauses ein Akt historischer Forschung oder ein Kreuzzug?

Die Stadt Jerusalem wurde für das jüdische Volk vor 3.000 Jahren zentral, als König David die damalige Jebsiter-Stadt etwa 1.000 v.Chr. einsackte und zur offiziellen Hauptstadt des jüdischen Volks machte. Sein Sohn Salomo baute den ersten jüdischen Tempel in der Stadt im Jahr 950 v.Chr., was die Stadt sowohl zum religiösen als auch politischen Zentrum des Volks machte. Juden pilgerten, um während der Periode des ersten Tempels (950 – 587 v.Chr.) wie auch während der des zweiten Tempels (515 v.Chr. – 70 n.Chr.) in den Tempeln zu opfern. Seit der Zerstörung des zweiten Tempels lebten Juden weiter in der Stadt und pilgerten in die Stadt um zu beten, aber ohne die rituellen Opfer, da arabische Muslime und christliche Kreuzzügler abwechselnd die Landschaft beherrschten.

Die Stadt Jerusalem während der Zeit des ersten Tempels deckte einen Teil des heutigen Tempelbergs und einen Bereich südlich der heutigen Altstadtmauern ab.

Im Verlauf der letzten Wochen hat ein Archäologenteam eine alte Straße ausgegraben, die von jüdischen Pilgern vor zweitausend Jahren genutzt wurde. Die „Pilgerstraße“ war eine Reihe von Wegen, die den Fluss der Hunderttausende Juden in die jüdischen Tempel möglich machte. Ihr Verlauf muss sich während der Jahrhunderte verändert haben, wie sich die Mauern Jerusalems änderten und während Archäologen weiterhin Ausgrabungen durchführen, werden zweifellos weitere Fakten auftauchen.

Die Pilgerstraße von den Siloah-Teichen zum Tempelberg, die von jüdischen Pilgern in der Endphase des Zweiten Tempels genutzt wurde, wurde im Verlauf von sechs Jahren ausgegraben und am 30. Juni 2019 von der Organisation Davidstadt enthüllt. (Quelle: Davidstadt)

Die Straße existiert heute als Tunnel unter einem vorwiegend arabischen Teil Jerusalems, der Silwan heißt. Der Bereich war in modernen Zeiten ursprünglich von jemenitischen Juden in den 1880-er Jahren besiedelt, die dann vertrieben  wurden, als Jordanien Israel 1948 angriff und den Bereich in einer Maßnahme annektierte, die von fast keinem Land der Welt anerkannt wurde. So wie in der frühen Geschichte geht die Eroberung und der Wiederaufbau der Stadt heute weiter.

Aber die heutigen israelischen Archäologen vollbrachten ein neues Kunststück: Sie zerstörten die Schichten der jungen Geschichte über der Pilgerstraße nicht; sie gruben einen Tunnel, der die heutigen Einwohner von Silwan weiter in ihren Häusern wohnen ließ. Anders als die lebende Geschichte der Tels, die eine Realität auf die andere baute, und Ausgrabungen, die eine Geschichte zerstören, um eine andere aufzudecken, bestehen sowohl die antike jüdische Geschichte wie auch die modernen arabischen Häuser gemeinsam weiter.

Historiker feierten das Ereignis wie der Staat Israel auch, der plant die Straße als Touristenattraktion zu entwickeln, als wichtigen Teil zum Verständnis der Geschichte des heiligsten Orts des Judentums. Selbst Würdenträger aus dem Ausland kamen, zur Eröffnungsfeier am 30. Juni, darunter der US-Botschafter in Israel, David Friedman, der Gesandte des Weißen Hauses Jason Greenblatt und US-Senator Lindsey Graham (Republikaner aus South Carolina).

Aber die palästinensischen Araber protestierten. Palästinenser wie die PLO-Veteranin Hanan Ashrawi sagten, dass die Vereinigten Staaten „werden alles unternehmen um Absprache, Identifikation mit und Unterstützung für all diese illegalen Akte zu zeigen, für die Umgestaltung des Charakters Jerusalems.“ Ein lächerlicher Vorwurf, der Greenblatt zu einer Antwort auf Twitter veranlasste: „Wir können nicht ‚judaisieren‘, was die Geschichte/Archäologie zeigt. Wir können es anerkennen; ihr könnt nicht aufhören vorzugeben, das sei nicht wahr! Frieden kann nur auf Wahrheit gebaut werden.“

Traditionell müssen Archäologen eine Schicht Geschichte zerstören, um die noch ältere offenzulegen, aber im heutigen Jerusalem schafften es die Israelis eine 2.000 Jahre alte Straße freizulegen, die von Pilgern genutzt wurde um auf den jüdischen Tempelberg zu kommen, während die Häuser der modernen Araber und Juden intakt blieben. Es ist dieses Kunststück, das alle Wahrheiten erhält und die tiefen historischen und religiösen Verbindungen des jüdischen Volks zu ihrer heiligsten Stadt unterstreicht, während auch die modernen Sensibilitäten und politischen Realitäten der vielfältigen modernen Hauptstadt respektieren.

Werbeanzeigen

Ein Gedanke zu “Der außergewöhnliche Tel Jerusalem

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.