Schaschlik

Die rechtsextremistische Partei „Goldene Morgenröte“ ist bei den griechischen Parlamentswahlen an der 3%-Hürde gescheitert. In der vorigen Legislaturperiode hatte sie noch 18 von 300 Sitzen.

Der Mossad hat in den letzten drei Jahren 50 Terroranschläge in 20 Ländern verhindert, 12 davon in der Türkei (die vom IS und vom Iran verübt worden wären).

Es ist wieder Ferienzeit in den Palästinensergebieten und die Kinder dürfen sich in Sommerlagern ideologisch und militärisch indoktrinieren und ausrichten lassen. Von der Hamas gibt es wieder Kampftrainingsszenen und die PLO/PA will auch mitmischen. Also auch werden dort wieder Kinder gelehrt Erzterroristen zu ehren und zu verehren, die haufenweise Juden ermordet haben. Beste Voraussetzungen also für eine Friedenslösung, weil diese Kinder ja überhaupt nicht motiviert sind Juden zu hassen…
PMW, 10.07.19: Sommerlager Dalal Mughrabi – ermordete 37 Israelis; Sommerlager Omar Abu Laila – ermordete 2 Israelis.

Premierminister Netanyahu hatte angewiesen die Vorbereitungen für ein großes Feldhospital am Gazastreifen für Patienten aus dem Strip zu treffen. Die PA-Propaganda-Agentur WAFA lässt die Palli-Haltung wissen: Das sei ein Versuch eine Trennung zwischen „Westbank“ und Gazastreifen zu schaffen. Die Palli-Granden lehnen das Krankenhaus ab.

Das Jüdische Museum in München will anscheinend dem in Berlin Konkurrenz machen. Dort gibt es derzeit eine Ausstellung, in der jüdische Bautätigkeit und das Anlegen von Wäldern im Negev (!) als „Siedlungspolitik“ verunglimpft wird.

Wieder einmal offenbarte die Hamas, wie friedlich sie ist – nämlich ein Haufen schlimmster Antisemiten: Bei den „Freitagsdemonstrationen“ des Wochenendes kündigte ein Hamas-Führer an: „Wir sind kurz vor der Explosion. Und die Explosion wird nicht im Gazastreifen sein, sondern in der Besetzten Westbank und auch im AuslandWir müssen jeden Juden, den es in der Welt gibt, angreifen, schlachten und töten.

Soziale Medien:
Facebook (samt Schwesterplattform Instagram) wurde von Laura Loomer verklagt. Die Plattformen haben sie mit gelogenen „Argumenten“ und verleumderischen Vorwürfen versehen gesperrt. Sie will Schadenersatz. Loomer ist konservativ und warnt vor zunehmendem Antisemitismus und islamischem Terrorismus. Facebook gab an, Loomer sei eine „gefährliche Person“ und eine „jüdische Terroristin“.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit; auf twitter gibt es für den deutschsprachigen Raum die „RIAS“ (Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus):

Pallis:
Ein Hamas-„Abgeordneter“ aus dem Gazastreifen sagte, der Holocaust sei eine Lüge – aber Hitler habe Recht gehabt die Juden zu hassen.
Araber-/Islamstaaten:
Internationale Union muslimischer Gelehrter: Der wirkliche Antisemitismus heute ist der, der sich gegen Muslime richtet.
Kuwait – Eine Sängerin (mit Dokortitel!) ließ wissen: Am Tag des jüngsten Gerichts werden wir alle Juden töten. Juden werden ein besonderes Tor zur Hölle haben.
Muslime im Westen:
Ein Imam aus Kalifornien betete auf Facebook für die Auslöschung der Juden. Andere antworteten zustimmend. Facebook hat das nicht gelöscht. (Anscheinend gehören „Zionisten“ zu den gefährlichen Einzelpersonen und Organisationen, gegen die Morddrohungen erlaubt sind.)
Großbritannien:
3 Abgeordnete der Labour Party traten wegen des sich weiter verstärkenden Antisemitismus aus der Partei aus.
Benelux:
Niederlande: Eine niederländische Abgeordnete der Grünen „kann“ Geschichte: Israel sei die Bestechung für 6 Millionen Tote. Und die Juden dort wollten ihr Trauma ausleben und wie die SS sein.
USA:
– Ein Schulleiter in Florida weigert sich den Holcoaust als Tatsache zu bezeichnen. Als Beschäftigter der Schulhörde dürfe er keine Position dazu einnehmen, ober der Holocaust stattgefunden habe oder nicht.
– Ein jüdischer Koch und Restaurantbetreiber in New York bekommt antisemitische Drohungen, nachdem eine Zeitung über die hohen Preise seines Betriebs berichtete.
Lateinamerika:
Argentinien: Eine Nichte der Präsidentin des obersten Gerichtshofs und Sekretärin am Gericht wurde auf einen anderen Posten versetzt, nachdem sie auf Facebook einen antisemitischen Eintrag veröffentlicht hatte.
Down Under:
Australien: Ein jüdisches Café in Melbourne wurde zweimal innerhalb einer Woche mit Graffiti beschmiert, die den Holocaust leugnen.
– Die Café-Besitzerin erhält seitdem antisemitische Drohmails.

Die Religion des Friedens, der Liebe, der Frauenrechte und Wissenschaften:
Der Imam, der Pakistans berüchtigte Blaspemie-Gesetze formulierte, hat auch eine Fatwa ausgegeben, die Terrorismus und Selbstmord-Bombenanschläge verurteilt. Außerdem findet er, dass „Allah“ kein Wort ist, das nur exklusiv von Muslimen verwendet werden darf. Dafür brandmarken ihn jede Menge anderer Kleriker im In- und Ausland als Häretiker.
Südkorea: Ein Soldat der südkoreanischen Armee konvertierte zum Islam. Er versuchte dann sich dem Islamischen Staat anzuschließen. Derweil besorgte er sich eine Machete und plante schon einmal einen Jihad-Terroranschlag.
Iran: Die Mullahraktie hat 8 Personen verhaftet und in Isolationshaft gesteckt, die zum Christentum übergetreten sind.
Irak: Miss Irak hat Israel verteidigt; daher wird jetzt gefordert ihr den Titel abzuerkennen und ihr die irakische Staatsbürgerschaft abzuerkennen.
Somalia: Bei einem Angriff der Al-Schabaab-Terroristen, der sich gezielt gegen Reporter und Aktivisten für eine Zivilgesellschaft in Somalia richtete, wurde u.a. auch eine Fernseh-Journalistin abgeschlachtet, die es sich zur Aufgabe gemacht hatte, gute und inspirierende Nachrichten aus Somalia zu berichten.

Jihad:
USA: In Ohio brüllte ein Muslim „Ich will alle Juden töten“ und griff dann einen Mann an; dieser hatte einen Knochenbruch im Gesicht und Verletzungen an den Rippen.

Muslimisches Herrenmenschentum, Dhimmitum, Anspruchsdenken im Westen:
Schweden: Eine Kindergang aus „Migranten“ schlug und bedrohte schwedische Kinder (u.a. wurde mit Vergewaltigung gedroht); die Vermietervereinigung des Ortes hat nichts anderes zu tun als vor Fremdenfeindlichkeit zu warnen.
Eine Kirche in Kanada wollte eine PFLP-Terroristin ehren. Erst nach massiver Kritik von vielen Seiten wurde das unterlassen. Der Preis, der ausgelobt wurde, ist zudem nach einem weiteren Terroristen benannt, der 17 Israelis abschlachtete.
twitter hat ein neues Verbot für Sprachgebrauch, der „religiöse Gruppen entmenschlicht“ veröffentlicht. Die neuen Regeln kommen offensichtlich auf Veranlassung von Vertretern einer ganz bestimmten Religion, die massiv dafür geworben haben.
Facebook hat eine neue Politik: Morddrohungen gegen „gefährliche Einzelpersonen und Organisationen“ sind jetzt erlaubt.
Großbritannien: Ein 81-jähriger Medienstar wagte es in einem Vortrag den Islam und seine Ursprünge als gewalttätig zu bezeichnen. Er wird jetzt (nachdem schon bei der Rede Leute den Raum verließen) als „islamophob“ diffamiert und der Veranstalter entschuldigte sich dafür.
Großbritannien: Der Muslim Council of Britain hat ein Zentrum zur Medienbeobachtung eingerichtet. Damit soll „Islamophobie“ bekämpft werden. Als erstes hat der Express bereits zugestimmt sich dem Trupp zu unterwerfen.

Christenverfolgung:
Pakistan: 2 christliche Jugendliche bekamen über WhatsApp von einem muslimischen Jugendlichen eine Skizze von Mohammed geschickt. Die Polizei hat die beiden Christen wegen Blasphemie festgenommen, der Muslim bleibt unbehelligt.
Ägypten: Christen werden grundsätzlich nicht in die Fußballnationalmannschaft aufgenommen.
Mali: In Zentral-Mali wurden mindestens 100 Menschen eines christlichen Ortes bei einem gut geplanten Angriff verbrannt, es könnten bis zu 135 Menschen sein. Die muslimischen Angreifer kamen nachts und „setzen alles in Brand, was sich rührte“.
Aserbaidschan: Ein Sechsjähriger gab einem Klassenkameraden ein Heftchen über Jesus. Die Folge: Die Polizei stürmte das Haus der Familie und beschlagnahmte alles Christliche.
Pakistan: Ein pfingstkirchlicher Pastor saß 2 Jahre im Gefängnis, weil ihm Blasphemie vorgeworfen wurde; ein Gericht sprach ihn jetzt frei.

BDS fail:
Paul Anka trat am Donnerstag in Israel auf. Im Interview sagte er vorher auf die Frage, ob es Aufforderungen gegeben habe abzusagen: „Natürlich gab es Anrufe. Schon beim letzten Mal, als ich hier war, da sagte ich ihnen sehr taktvoll, sie sollten sich verpissen.“

Obama Watch:

Obamanisten:
Bill Clinton war 27-mal „Gast“ im „Lolita Flight“ des Sexverbrechers Jeffrey Exstein und – lügt darüber, natürlich. Angeblich war er nur auf 4 Flügen und mit kompletter Sicherheitsbegleitung. Die Logbücher der Piloten zeigen aber, dass er viel öfter und Secret Service mitflog – und gleichzeitig minderjährige Begleitrinnen an Bord waren. (Auf Wikipedia wird derzeit versucht alle Verbindungen Clintons zu Epstein aus den Texten zu löschen; dafür soll eine Verbindung zu Trump aufgebaut werden.)