Schaschlik

Der Generalsekretär der Arabischen Liga zieht nach und macht Israel für die Krawalle auf dem Tempelberg verantwortlich. Israel habe die Lage eskaliert, indem es Juden den Tempelberg besuchen ließ.

Freiluftgefängnis! KZ! Im Gazastreifen eröffnete eine Filiale von C House Milano, ein hochpreisiges Kaffeehaus für italienischen Kaffee.

Die UNRWA baut in Jordanien ein Krankenhaus. Für „palästinensische” „Flüchtlinge“, 1,8 Millionen von ihnen. Von denen 93% jordanische Staatsbürger mit allen Rechten und Privilegien von Staatsbürgern sind und kein „eigenes“ Krankenhaus brauchen, weil Jordanien eine ausreichende Anzahl guter Krankenhäuser hat (die auch zu „Medizin-Tourismus“ führen), aber trotzdem die UNRWA in Anspruch nehmen. Das hält die UNRWA nicht ab Leute zu versorgen, die die Versorgung nicht benötigen.

Die PA hat eine ganze Reihe israelischer Araber wegen „Kollaboration mit Israel“ inhaftiert. Rechtswidrig, weil die Leute aus Nicht-PA-Gebieten entführt wurden und die PA keine Jurisdiktion über sie hat. Die Medien haben darüber praktisch keine Berichte gebracht. Und wenn etwas berichtet wurde, dann wurde nicht erwähnt, dass sie israelische Araber sind.

Der antisemitischen Kongressabgeordnete Rashida Tlaib wurde von Israel angeboten, „privat“ auf humanitärer Basis ihre Großmutter in den PA-Gebieten zu besuchen, vorausgesetzt, dass sie keine Propaganda-Aktivitäten unternimmt. Sie lehnt das ab. In einem Schreiben an den israelischen Innenminister hatte sie am Tag zuvor noch behauptet, sie werde jegliche Einschränkungen akzeptieren und keine Boykotte gegen Israel bewerben.

An der israelischen Botschaft in Washington DC wurde ein verdächtiges Paket gefunden.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit; auf twitter gibt es für den deutschsprachigen Raum die „RIAS“ (Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus):
Deutschland:
Berlin: Erneut wurde ein Rabbiner auf offener Straße angegriffen. 2 Personen warfen ihn in Charlottenburg zu Boden. Die Täter hatten ihn auf Arabisch beleidigt.
Skandinavien:
Norwegen: Der Staatssender NRK entschuldigte sich jetzt für ein antisemitisches Video, die er seit Wochen verteidigt hatte.
Russland:
Eine Immobilienfirma hat ein Werbeplakat zurückgenommen, auf dem ein hareidischer Jude als Geldverleiher dargestellt war, den es zu umgehen gilt.
USA:
– Innerhalb einer Stunde wurde in Brookly (New York) 3 Juden angegriffen.
– In New Yorker Stadtteil Queens wurden antisemitische Flugblätter gefunden.
Kanada:
– In einer polnischsprachigen Zeitung wurde dazu aufgerufen „gegen die Juden aufzustehen“, weil diese angeblich Polen vernichten wollen.
Down Under:
Autralien: In Melbourne wurde ein Theater-Plakat mit der Ankündigung einer Produktion über Anne Frank mit Hakenkreuzen besprüht.

Die Religion des Friedens, der Liebe, der Frauenrechte und Wissenschaften:
Irak: Bei einem Fußball-Turnier spielte eine Violinistin. Ohne Hijab. Das wird nicht mehr passieren – es hatte zu viel Ärger gegeben.
Indonesien: 14 Männer, darunter ein Buddhist, wurden ausgepeitscht, weil die nicht Scharia-konforme Beziehungen zu Frauen hatten.

Jihad:
Australien: Der Muslim, der in Sydney mit einem Messer auf Menschen einstach, war erst vor kurzem zum Islam konvertiert.
Großbritannien: Ein Muslim eignete sich einen Streifenwagen an und überfuhr damit einen Polizisten.
Schweden: Ein muslimischer Migrant aus Usbekistan versuchte in Östersund in eine Menschenmenge zu fahren.
Afghanistan: Ein schiitischer Selbstmordbomber sprengte sich auf einer sunnitischen Hochzeit – 63 Tote.
Pakistan: Eine Autobombe tötete 5 Menschen vor einer Moschee und verletzte dutzende andere.

Muslimisches Herrenmenschentum, Dhimmitum, Anspruchsdenken, Islamisierung im Westen:
Australien: Ein „Allahu Akbar“ brüllender Muslim versuchte Menschen mit einem Messer abzustechen; die Polizei sagt, das sei kein Terrorismus und sucht nach einem Motiv.
Deutschland: Der Zentralrat der Muslime fordert von der Bundesregierung einen „Islamophobie-Beauftragten“ einzusetzen.
Schweden: Nach 4 Vergewaltigungen innerhalb von 4 Tagen warnt die Polizei in Uppsala Frauen, sie sollten sich gut überlegen, wie sie sich verhalten.
Italien: In einem Dorf bei Bologna schlachteten zwei (tunesische) Muslime Schafe auf einem öffentlichen Parkplatz.
Österreich: In Innsbruck weigern sich muslimische Taxifahrer Hunde mitzunehmen, auch keine Blindenhunde. Die Taxizentrale kann da nichts machen, sie vermitteln nur, die Taxifahrer sind Unternehmer, die auf eigene Verantwortung handeln.
Kanada: Ein Kandidat der Grünen aus Quebec musste seine Kandidatur zurückziehen, weil er einen Moscheeführer kritisierte.
Großbritannien: Die Polizei sucht nach einem Mann, der einem Muslim gegenüber einen rüden Witz riss.

Christenverfolgung:
Kenia: Die Terror-Miliz Al-Schabab aus Somalia plante die Ermordung von Christen in einem Dorf in Kenia. Muslimische Nachbarn, die das mitbekamen, warnten die Christen und halfen ihnen zu fliehen.
Pakistan: Jedes Jahr werden mindestens 1.000 Mädchen entführt, vergewaltigt und gezwungen zum Islam zu konvertieren.

Obama Watch:

Die Behörden und Polizei von Portland verhaftet „rechte“ Demonstranten und klagt sie wegen „Krawall“ an – weil sie gegen die Linken demonstrierten und von diesen angegriffen wurden. Von den linken Gewalttätern ist kein einziger in Haft genommen, geschweige denn angeklagt worden.

Wer beschimpft, bedroht, beleidigt, verletzt wen?
Linke drohen jetzt den Angehörigen zweier Opfer des Mörders von El Paso mit dem Tod – weil sie es wagten sich mit Trump zu treffen.
Linke bedrohen Bauunternehmer und deren Angehörige. Ihr Verbrechen: Sie haben Aufträge der Behörden angenommen, die für die Einwanderungsbehörde Bauaufträge angenommen haben. Ein Gebäude der Behörde in San Antonio wurde beschossen.
– Der Vorsitzende des außenpolitischen Ausschusses des Repräsentantenhauses, ein Demokrat, „warnt“ Vertreter des Auslands in Trump-Hotels zu übernachten.
In Portland verhaftete die Polizei 13 Personen bei Demonstration/Gegendemonstration – allesamt Antifa-Leute, deren Waffen beschlagnahmt werden mussten. Diese wurden von den Antifanten gegen konservative Demonstranten eingesetzt (Felsbrocken, Schutt, Zimmermannshämmer). Daneben waren es weitere Antifanten, die Gewalt verursachten, sich an einer jungen Frau vergriffen, einen Mann bewusstlos schlugen und einen schwarzen Polizisten rassistisch beleidigten.

Werbeanzeigen