Warum können Palästinenser nicht mit Juden über Koexistenz reden, ohne um ihr Leben fürchten zu müssen?

Elder of Ziyon, 16. Oktober 2019

Einige lokale palästinensische Führungskräfte trafen sich am Mittwoch mit jüdischen Einwohnern von Judäa und Samaria, um Ding zu besprechen, die sie gemeinsam haben; und über Koexistenz.

Das Treffen fand in der Sukkah von Yossi Dagan statt, dem Leiter des Samaria Regional Council.

Die beste Möglichkeit hin zu Koexistenz liegt im Dialog zwischen Führungskräften, die die Bedürfnisse beider Bevölkerungsgruppen kennen“, sagte Dagan.

Während ein paar der Palästinenser einverstanden waren fotografiert zu werden, lehnten es die meisten der Delegation ab identifiziert werden zu können; sie haben Angst um ihr Leben, wenn sie von der palästinensischen Autonomiebehörde angegriffen werden.

Was die Frage aufwirft: Wenn Palästinenser so sehr Frieden wollen, warum bedrohen sie dann Leute, die mit Juden als normalen menschlichen Wesen sprechen wollen?

Das ist eine Frage, die J-Street, die Jüdische Simme für Frieden und IfNotNow niemals beantowrten werden.

Ein Gedanke zu “Warum können Palästinenser nicht mit Juden über Koexistenz reden, ohne um ihr Leben fürchten zu müssen?

  1. Ich habe Yossi Dagan dreimal getroffen, in Baclan (Shomrom), in Straßburg und in Brüssel. Ein hervorragender Mann, der an friedlichen Beziehungen und Ausgleich interessiert ist. Er erzählte mir, dass bei den Schülerbussen auf die Widerstandsfähigkeit gegen Sprengstoffanschläge geachtet werden muss. Ihm und seinen mutigen arabischen Partnern ist nur das Beste zu wünschen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.