Der Koran und die jüdischen Tempel

Yisrael Medad, My Right Word, 19. Januar 2020

Wussten Sie, dass der Koran die Existenz der jüdischen Tempel bestätigt?

Hier, in Sure 17,7:

Wenn ihr Gutes tut, so tut ihr Gutes für eure eignen Seelen; und wenn ihr Böses tut, so ist es gegen sie. Als nun die Zeit für die zweite Warnung kam (sandten Wir Diener), damit sie eure Großen misshandelten und den Tempel [in Jerusalem] beträten, wie sie sie das erste Mal betreten hatten, und alles, was sie erobert hatten, bis auf den Grund zerstörten.

Und hier sind Auszüge aus einem Kommentar:

Der historische Hintergrund des zweiten Verfalls und seine Strafen sehen wie folgt aus: Der moralische und religiöse Eifer, mit dem die Makkabäer ihre Bewegung begonnen hatten, kühlte allmählich ab und wurde durch Liebe zur Welt und leere äußere Formen ersetzt. Es kam unter ihnen eine Spaltung auf und sie luden sich den römischen General Pompejus ein, er solle nach Palästina kommen. Im Jahr 63 v.Chr. wandte Pompejus seine Aufmerksamkeit diesem Land zu. Indem er Jerusalem eroberte, setzte er der politischen Freiheit der Juden ein Ende. Aber die römischen Eroberer zogen es vor ihre Dominien über die Ämter örtlicher Häuptlinge zu regieren, nicht durch direkte Kontrolle. Daher wurde in Palästina eine lokale Regierung installiert, die schließlich 40 v.Chr. in die Hände von Herodes gelangte, einem cleveren Juden. Dieser Herrscher ist als Herodes der Große bestens bekannt. Er herrschte von 40 bis 4 v.Chr. über das gesamte Palästina und Jordanien. Einerseits beschützte Herodes die religiösen Führer, um die Juden zufriedenzustellen, andererseits verbreitete er die römische Kultur und gewann den guten Willen Cäsars, indem er dem römischen Imperium Loyalität und Ergebenheit erwies. Während seiner Herrschaft degenerierten die Juden und fielen in die niedrigste Ebbe moralischen und religiösen Lebens ab.

… um eine korrekte Einschätzung des Zustands der gewöhnlichen Juden und ihrer religiösen Führer zu bekommen, sollte man die Kritik studieren, die vom Propheten Jesus (Friede sei mit ihm) in seinen Predigten in den vier Evangelien an ihnen geübt wurde… Als Pontius Pilatus diese verkommenen Leute fragen, welchen verurteilten Häftling er gemäß des Brauchs an Pessah freilassen sollte, Jesus oder den Räuber Barrabas, schrien sie alle mit einer Stimme „Barrabas“. Das war in der Tat die letzte Chance, die Allah den Juden gab und dann war ihr Schicksal besiegelt.

Nicht lange danach begann ein schwerer Konflikt zwischen den Juden und den Römern, der sich von 64 bis 66 n.Chr. ein eine offene Revolte ersterer entwickelte. Sowohl Herodes Agrippa II. als auch der römische Prokurator Floris scheiterten daran die Rebellion niederzuschlagen. Schließlich zerschlugen die Römer sie mit starkem militärischem Handeln im Jahr 70 n.Chr. Titus eroberte Jerusalem mit Gewalt. Rund 133.000 Menschen wurden dem Schwert übergeben. Sechsundsiebzigtausend wurden zu Sklaven und tausende zur Arbeit in die Mienen von Ägypten und in andere Städte geschickt, so dass sie in Amphitheatern von wilden Tieren zerrissen oder zu Übungszielen für die Schwertkämpfer werden konnten. Alle großen und schönen jungen Frauen wurden für die Eroberungsarmee ausgesucht und die Heilige Stadt Jerusalem und der Tempel wurden bis auf den Grund  zerstört. Danach verschwand dieser jüdische Einfluss so aus Palästina, dass die Juden zweitausend Jahre keine Macht mehr gewinnen konnten und der Heilige Tempel konnte nie wieder aufgebaut werden. Nachdem der römische Kaiser Hadrian Jerusalem wiederaufbaute, benannte er es in Aelia um. Den Juden jedoch war es Jahrhunderte lang nicht gestattet sie zu betreten. Das war das Unheil, das die Juden infolge ihres zweiten Verfalls erlitten.

Jüdische Geschichte, jüdische Souveränität bestätigt.