Marokkaner sauer, weil sie aus zweiter Hand Busse aus Israel bekommen

Elder of Ziyon, 16. Februar 2020

Nach Angaben des Il Messaggero aus Rom hat ein italienisches Busunternehmen gebrauchte Busse geleast, die 10 Jahre in Tel Aviv im Einsatz waren – und musste dann feststellen, dass sie die moderneren Abgasanforderungen der EU nicht erfüllen und daher wertlos sind.

Die Vertragsbedingungen zeigten, dass man auch bei Rückgabe der Busse 16% der 4,3 Millionen Euro der Gesamtkosten würde zahlen müssen.

Die Italiener sind wegen der offensichtlichen Verschwendung öffentlicher Gelder aufgebracht.

Die italienische Firma beschloss stattdessen die Busse nach Marokko weiterzuverkaufen. Jetzt sind aber die Marokkaner wütend, weil sie Busse kauften, die ursprünglich in Israel im Einsatz waren.

Die Busse befinden sich noch immer im Hafen, aber die Leute sind aufgebracht – die Einwohner Casablancas, weil die Busse, die so dringend brauchen, noch nicht im Einsatz sind und die Islamisten sind wütend, weil sie der bizarren Vorstellung anhängen, da die Busse einige Jahre in Israel im Einsatz waren, sei dies eine Form der „Normalisierung“.

Obwohl die Busse nicht in Israel gebaut wurden. Obwohl Israel nicht einen Cent für die von Rom verkauften Busse erhält.

Wenn jemand demonstrieren kann, dass ein Anteil des Wassers an Marokkos Stränden sich irgendwann einmal vor der Küste Israels befand, müssen die Islamisten dort vielleicht umziehen.