Abbas: „Keine Verhandlungen, während der Deal des Jahrhunderts auf dem Tisch ist.“ Welche Ausreden hatte er die letzten zehn Jahre?

Elder of Ziyon, 2. März 2020

Mahmud Abbas traf sich mit Mitgliedern seiner Fatah-Bewegung; dabei bekräftigte er, dass er niemals mit Israel verhandeln wird, solange der „Deal des Jahrhunderts“ auf dem Tisch liegt.

Natürlich hat er nicht verhandelt, seit er Obamas Parameter ablehnte, daher hat sein Mangel an Verhandlungsbereitschaft nichts mit Trump zu tun. Es ist schlicht Abbas‘ Verweigerungshaltung; er hält an Positionen fest, die die PLO seit 1988 vertreten hat.

Er sagte, er würde mitmachen, wenn die Verhandlungen unter der Leitung des Quartetts stattfinden – erinnern Sie sich an die? – und wenn UNO-Resolutionen Vorbedingungen sind, die er als „internationale Legitimierung“ bezeichnet.

Abbas brachte auch eine neue Theorie an; er sagte, er glaube nicht, dass Jared Kushner oder Jason Greenblatt den Plan geschrieben haben. Er glaubt, es sei Israels Dore Gold gewesen, Präsident des Jerusalem Center vor Public Affairs, der ihn den Amerikanern diktierte. Sein „Beweis“: Der Plan Frieden zum Wohlstand erwähnt knafeh aus Nablus und (ich denke) etwas von palästinensischer Eiskrem, etwas, wovon die Amerikaner wohl kaum etwas wissen konnten.

Der Plan Frieden zum Wohlstand erwähnt nichts von Nablus-knafeh oder Eiskrem. Offenbar hat Abbas den Plan nie wirklich gelesen und ließ in von irgendeinem Untergebenen für sich zusammenfassen – und zwar schlecht.