Der Antiisraelismus ist mutiert, um sich dem Coronavirus anzupassen

Die neueste Mutation des Antisemitismus findet ihren Platz unter wiederhergestellten älteren Formen, die allesamt auf schädliche Weise in jeder Menge Willkommensmilieus erscheinen.

Phyllis Chesler, Israel National News, 24. April 2020

Die Ritualmordlügen gegen Israel und die Juden scheinen niemals aufzuhören. Human Rights Watch, Gischa, IfNotNow, JVP, B’Tselem, Physicians for Human Rights (PHR-I), Amnesty usw. haben alle viel Geld, um Vollzeit daran zu arbeiten genau solche bösartige Propaganda zu schaffen und zu spinnen.

Nach Angaben von NGO Monitor behaupten diese NGOs, dass Israel dafür verantwortlich gemacht werden muss – nicht die Hamas, niemals die Hamas – dass die Palästinenser im Gazastreifen „eingeschlossen“ oder „eingesperrt“ sind, ihnen medizinische Versorgung vorenthalten wird und „Gazas Gesundheitssystem geschwächt“ ist. Die Entscheidung der Hamas ihr Geld für den Bau von Tunneln zu verwenden, um Raketen zu kaufen, Selbstmord-Mörder zu bezahlen und ihre Weigerung Gelder für den Bau von Infrastruktur für die eigenen Leute zu verwenden, auch für Krankenhäuser, wird nie erwähnt, genauso wenig wie die Tatsache, dass dieser Virus „im Gazastreifen über Studenten ankam, die aus Pakistan zurückkehrten“. Nach Aussage von NGO Monitor

„sind NGO-Kampagnen zu COVID-19 schlicht eine Umetikettierung der letzten 20 Jahre von antiisraelischem NGO-Hass, neu verpackt, um die aktuelle globale Pandemie auszunutzen.“

Genauso bösartig und vielleicht auch genauso entmutigend sind jedoch die Weisen, auf die mutmaßlich hoch qualifizierte wissenschaftliche und medizinische Zeitschriften wie Lancet  auf ihren Seiten ebenfalls höchst politisierte Unwahrheiten veröffentlicht haben. Zum Beispiel, dass die vermeintliche „Besatzung palästinensischen Landes“ zu einer Zunahme der Misshandlung von Frauen in der Westbank und dem Gazastreifen geführt habe.

Die Wahrheit über das Leben muslimischer Frauen wird in einem neuen Film des altgedienten Filmemachers Pierre Rehov besser geschildert. Kinderehe, Zwangsverschleierung, Ehrenmord und die Ehefrau zu schlagen sind in Judäa und Samaria (alias „Westbank“ und im Hebräischen Yehuda we Schomron) wie auch im Gazastreifen pandemisch und haben absolut nichts mit der Selbstverteidigungspolitk Israels zu tun. Stand 2019/20 haben palästinensische Imame und Terrorführer allesamt das Schariarecht für Frauen befürwortet. Das bedeutet, dass Frauen für Ungehorsam gezüchtigt werden und im Namen Allahs: Kinderehe, Polygamie und Verschleierung.

Angesichts dieses größeren Bildes gibt es Zeiten, in denen ich in eine andere Welt entkommen möchte, eine bessere. Aber das kann ich nicht. Wenn ich ein literarisches Magazin nehme oder die (linken) Massenmedien lese, dann trifft mich ein stetes säurehaltiges Getropfe aus Judenhass und Antizionismus. Heutzutage kann kein eifriger Leser sich davor verstecken.

Im April 2020 zum Beispiel polierte Luc Sante in einer Buchrezension für die New York Review of Books – und zu einem komplett anderen Thema („Hipness“, die Schöpfung eines VIPs, die 80-er des Andy Warhol) seine eigenen Referenzen, indem er dies schrieb: „Natürlich war er (Glenn O’Brien, dessen Buch Sante rezensierte) ein Liberaler; er verachtete Trump, die NRA, israelische Apartheid, die Sanktionen gegen Kuba – er verachtete auch Burkas, zu denen er die Sichtweise der französischen Regierung einnahm.“

Die absolut falsche Anschuldigung israelischer Apartheid befindet sich genau da, zusammen mit den vorherrschenden linken und liberalen Ansichten zu Trump und der NRA – denen, die wir zu allen Zeiten und an allen Orten hassen sollen.

Am 30. März 2020 veröffentlichte die New York Times einen Nachruf auf Sol Kerzner, einen sehr erfolgreichen jüdischen Geschäftsmann und führenden Gegner der wirklichen Apartheid in Südafrika – ein Mann, der mit und für Nelson Mandela gearbeitet hatte. Trotzdem wird Kerzner unnötigerweise als „scharfer Ellbogen“ und die „südafrikanische Version von Donald J. Trump“ beschrieben. Vermeintlich fragwürdige Geschäftsabschlüsse werden aufgetischt. Kerzner wird zu dem als jemand beschrieben, der „enorm vom Unterlaufen der sozialen und sexuellen Einschränkungen der Apartheid“ profitierte. Reden wir davon, dass keine gute Tat ungesühnt bleibt! Kerzners Verbrechen besteht darin, dass er die Apartheidregeln für seine Spielkasinos und Hotels lockerte und davon auch noch profitierte. (Schatten von Juden und dreckigem Licht!) Der Nachruf gesteht ein: „Dort konnte Schwarze und Weiße tun, was im Rest Südafrikas verboten war: sich mischen und frei ausgelassen sein.“

Ich habe in der NYT viele Nachrufe für Immobilienverkäufer und –entwickler gelesen, die sich anders anhörten.

Zum Beispiel brachte die NYT nur zwei Wochen später einen Nachruf für einen Immobilienmakler, „Spieler und Philantropen“ namens Robby Browne, über den nur Positives geschrieben wurde. Wie Kerzner mischte sich Browne unter VIPs und Hollywood-Promis, aber war nicht „arrogant wegen seines Erfolgs“. Anders als Kerzner, der sich selbst hochgearbeitet hatte, besuchte Brownes Vater die Phillips Academy und die Yale University; seine Mutter „ging vom Walzer tanzen mit Society-Schwänen über ihnen Villen zu verkaufen“. Browne war so etwas wie ein Blaublüter und auch er besuchte die Phillips Academy sowie Princeton und Harvard. „Er lebte gemäß Gore Vidals Prinzip, dass niemand jemals eine Gelegenheit ausschlagen sollte ins Fernsehen zu gehen oder Sex zu haben.“

Ich bezweifle, dass der blaublütige Browne Jude war.

Mögen beide Immobilienexperten in Frieden ruhen und möge unser kognitiver Virus, unsere Wahrheitserzähler immer größere Erfolge erzielen.