Wie können wir Auslandsjournalisten helfen Israel zu begreifen?

Rafael Catro, BESA Center Perspectives Paper Nr. 1.567, 15. Mail 2020

Zusammengefaltete Zeitungen (Foto via PXFuel CC)

Zusammenfassung: Zionistische Organisationen und die israelische Regierung verwenden unkalkulierbare Ressourcen auf die Bemühung den Schaden einzugrenzen, der von Nachrichtenartikeln und Kommentaren verursacht wird, die Israel unrichtig und unfair darstellen. Die konventionelle Reaktion besteht für israelische Diplomaten und Hasbara-Aktivisten darin Journalisten mit wütenden E-mails und Leserbriefen zu bombardieren. Es wäre weit produktiver Journalisten zu ermutigen beide Seiten der Story kennenzulernen, sie dafür sogar finanziell zu entschädigen.

Israels traditioneller Ansatz für das Problem schiefen Journalismus – wütende Briefe, Op-Eds und Kommentare – versagt. Trotz der tapferen und intelligenten Bemühungen der pro-israelischen Gemeinschaft ist einseitige und fehlleitende Berichterstattung zum israelisch-arabischen Konflikt 2020 so vorherrschend wie schon immer. Diese frustrierende Bilanz hat die Überzeugung der Israelis verstärkt, dass die Welt ihr Land hasst und dass die Wurzel der journalistischen Feindseligkeit gegenüber Israel der primitive Antisemitismus und/oder antiisraelisches Vorurteil westlicher Journalisten ist.

Diese Schlussfolgerung ist in vielen Fällen natürlich korrekt, aber statt Energie und Ressourcen in eine vergebliche Jagd auf vermeintliche Antisemiten und selbsthassende Juden zu stecken, wäre es sinnvoller sich zu bemühen die soziologische und psychologische Dynamik zu verstehen, die internationale Journalisten dazu antreibt arabische und linke Narrative zu Israel zu glauben.

Die erste Dynamik ist die menschliche Tendenz die Gesellschaft und Freundschaft Gleichgesinnter zu suchen. Im Fall der Auslandsreporter mit progressivem Hang bedeutet das, eng mit israelischen Intellektuellen, Akademikern und NGO-Mitarbeitern zu verkehren, während sie sich in Israel aufhalten. Diese Milieus sind berüchtigt für ihre Ignoranz gegenüber dem religiösen Judentum, fehlender Wertschätzung für die tausendjährige jüdische Verbindung zum gesamten Land Israel (einschließlich der biblischen Regionen Judäa und Samaria, die 1950 [vom Königreich Transjordanien] in Westbank umbenannt wurden) und für die hartnäckige Behauptung rechte Israelis und besonders Juden in der Westbank seien primitiv und fanatisch.

Sobald die „aufgeklärte israelische Meinung“ zum Konflikt gehört worden ist, touren Auslandsreporter durch die palästinensische Autonomie (PA). In Bethlehem und Ramallah löschen Aufmerksamkeit und Gastfreundschaft zusammen mit bewegenden Litaneien über angebliche israelische Misshandlungen alle Hoffnung aus, dass diese Journalisten den Versuch unternehmen werden zu verstehen, warum manche jüdischen Israelis „Falken“-Parteien unterstützen.

Das Endergebnis lautet dann, dass die meisten Auslandsjournalisten annehmen, sie seien fair und ausgewogen, weil sie die Ansichten von Elite-Juden und polierten Palästinensern hören und verstehen. Infolge dieser soziologischen Dynamik (und auch infolge der Sprachbarriere) treffen die meisten Journalisten niemals Westbank-Juden wir den verstorbenen Rabbi Froman, der für die Aussöhnung zwischen Juden und Muslimen arbeitete. Genauso wenig treffen sie palästinensische Homosexuelle, die aus Angst um ihr Leben aus den von den Palästinensern kontrollierten Gebieten nach Israel flohen. Noch weniger setzen sie sich den von der PA kontrollierten Massenmedien und Presse aus, ganz zu schweigen von Hamas-Sendungen oder Moschee-Predigern, die Israel und die Juden tagtäglich mit den widerlichsten Worten verhöhnen und die Palästinenser aufhetzen Israels Vernichtung anzustreben.

Diese journalistische Ignoranz muss dringend angegangen werden. Eine vielversprechende Strategie Journalisten in Israel und im Ausland, die über den israelisch-arabischen Konflikt berichten, zu unterrichten, ist die Einrichtung einer Online-Plattform, die sie mit qualitativ hochwertiger Literatur über das Judentum, jüdische Geschichte, den Zionismus, arabische Geschichte, palästinensischen Nationalismus und islamischen Jihadismus versorgt.

Zugang zu diesen Ressourcen würde es Journalisten erlauben Fakten und Meinungen in Erfahrung zu bringen, die sie niemals an Rezeptionen in diplomatischen Auslandsmissionen erfahren würden oder während sie in den Foyers der bei Ausländern in Israel beliebten schicken Hotels entspannen.

Um Journalisten zu ermutigen, aus diesen Ressourcen Nutzen zu ziehen, sollten diejenigen eine Vergütung erhalten, die das tun und in der Lage sind historische, kulturelle und religiöse Kompetenz nachzuweisen, die sie erworben haben. Angesichts dessen, dass Lesen und Lernen Zeit und Energie erfordert, wäre die Bemühung dieser Journalisten zu belohnen nichts anderes sein als Studenten eine Vergütung zukommen zu lassen, die Judaismus studieren. Journalisten könnten ihr erworbenes Wissen nachweisen, indem sie zum Beispiel Online-Tests bestehen.

Angesichts der sinkenden Gehälter und Budgets von Journalisten wäre ihnen einen monetären Anreiz dafür anzubieten, dass sie sich über den Konflikt aus einer Vielzahl von Quellen informieren, eine relativ günstige, aber extrem effektive Möglichkeit israelische Interessen voranzubringen. Auslandsjournalisten auf die Stimmen von Siedlern, jüdischen Flüchtlingen aus muslimischen Ländern und Opfer islamischer Gewalt aufmerksam zu machen, würde der Welt helfen Israel besser zu verstehen.

Diese Initiative würde die Freiheit von Auslandsjournalisten nicht einschränken. Sie könnte stattdessen sicherstellen, dass sie diese Freiheit nutzen den Konflikt zu verstehen statt in aller Eile ein Urteil weiterzugeben, das zeigt, wie schlecht informiert sie sind.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.