Schaschlik

Eine pal-arabische Nachrichten-Internetseite ist gegen Antisemitismus: „Seid nicht antisemitisch, sonst veranlasst das Juden nach Israel zu ziehen.“ Geht ja gar nicht…

Das wird Jibril Rjoub gar nicht gefallen: Der „palästinensische“ Nationalspieler Abdallah Jaber hat einen Vertrag beim israelischen Profiklub Hapoel Hadera unterschrieben. Der Mann hat einige Spiele für „Palästina“ gespielt, reiste dazu mit einem palästinensischen Pass, hat aber die israelische Staatsbürgerschaft, die bislang dafür sorgte, dass ein Verein in Ägypten ihn nicht wollte.
Update: Jaber ist aus der Nationalmannschaft geworfen worden.

Es gab heftige Cyber-Angriffe auf israelische Institutionen, die an Impfstoffen und Medikamenten gegen den Coronavirus arbeiten, wahrscheinlich aus dem Iran; dabei ging es nicht um Spionage, sondern einfach nur darum zu verhindern, dass diese Firmen/Institutionen Erfolg haben.

Der PA-„Botschafter“ in Großbritannien behauptet, Joe Biden stelle sich nicht stark genug gegen die angebliche israelischen Annexion der Westbank. Biden habe Netanyahu einen Brief geschickt, in dem er ankündigte, es werde keine Folgen wegen der Annexion geben – egal, wer die Wahl im November gewinnt. Das ist gelogen – und ein (plumper?) Trick, die Europäer zu sofortigen Sanktionen gegen Israel zu bewegen.

Propalästinensische Aktivisten sollten sich freuen: Die Zahl im Konflikt mit Israel getöteter Palästinenser ist in diesem Jahr um 75% zurückgegangen, von 76 auf 18. Gegenüber 2018 hat es sogar einen Rückgang um 87% gegeben. Sieht man sich die zugehörigen Daten genauer an, dann stellt man fest: Wenn es weniger Krawalle gibt, gibt es auch weniger Tote…

Ein altgedienter arabischer AP-Kameramann (20 Jahre für die Agentur gearbeitet) hatte sich kritisch über die PA geäußert. Diese reagierte darauf mit Drohungen; PA-Sicherheitsleute sagten ihm, sie würden dafür sorgen, dass AP in feuert. Genau das hat AP jetzt gemacht.

Kabinettmitglieder der PA fordern die EU auf „Palästina“ anzuerkennen um damit zu verhindern, dass Israel seine Souveränität über die Siedlungen einsetzt.

Die Menschen in der PA beginnen sich gegen die PA-Führung zu organisieren. Die Leute sind Zuhause eingesperrt, können nichts kaufen, weil das Geld, das über Israel kommt (einschließlich der Sozialleistungen!), genauso in die Taschen der Terror-Granden wandert wie Hilfslieferungen – mit Ausnahme der Hilfen aus den VAE, deren Annahme von der PA-Führung verweigert wurde, weil das liefernde Flugzeug auf dem Ben-Gurion-Flughafen landete. In „Ost“-Jerusalem verteilen städtische Inspektoren Nahrungsmittel an Bedürftige (Araber) – und die PA fordert, dass diese Hilfe nicht angenommen wird, sie sei „vergiftet“. Was die Menschen ignorieren, sie haben Hunger. Die Lage ist derart übel, dass arabische Aktivisten offen sagen, sie wollen den Sturz der PA-Führung und dass Israel die Gebiete übernimmt. Die Palestinian Workers Organization, eine neu gegründete Gewerkschaft, hat sogar beim israelischen Obersten Gerichtshof eine Petition eingereicht, Israel solle die geplanten 800 Millionen Schekel nicht der PA leihen, weil die nicht bei denen ankommt, die sie brauchen.

Die PA fährt eine Kampagne, um die PA-Araber dazu zu bringen den Konten des Zivilkoordinators der IDF (COGAT) nicht mehr zu folgen. Womit sich die Araber wieder selbst ins Knie schießen, weil hierüber wichtige Informationen weitergegeben werden wie Modalitäten und Ausnahmen für Einreisegenehmigungen nach Israel, Wirtschaftshilfen, alles Mögliche, was das Leben der PA-Araber betrifft und verbessern soll. (Wir erleben also wieder einmal, dass die PA ihre Leute in Elend halten will.) COGAT Arabisch hat auf Facebook 600.000 Likes und auf twitter 11.000 Follower.

Der Tempelberg in Jerusalem ist nach zwei Monaten Corona-Schließung seit der Nacht von Samstag auf Sonntag wieder geöffnet.

Das österreichische Parlament hat einen Beschluss gefasst, mit dem die Regierung aufgefordert wird aktive Maßnahmen gegen die Hisbollah zu ergreifen. Dazu gehört auch, die künstliche Trennung zwischen dem „militärischen“ und dem „politischen“ Flügel der Hisbollah aufzugeben. Bisher ist der „politische“ Flügel der Hisbollah in Österreich noch nicht verboten.

Und auch das passiert mal eben so in Israel: Eine Gänsefamilie bekommt eine Polizeieskorte und Autofahrer halten den Verkehr auf einer Autobahn an, damit die Tiere sicher auf die andere Seite kommen.

Soziale Medien:
YouTube: Ein Video über muslimische Christenverfolgung wurde von YouTube als „Hassrede“ gelöscht.

Muslime und der Coronavirus:
Nigeria: Ein muslimischer Kleriker erklärt, der Coronavirus sei eine Lüge, das Verbot öffentlicher Versammlungen seien ein Krieg gegen den Islam, gegen den Widerstand geleistet werden müsse.

off topc:
– Das „Rechercheportal Correctiv“ hat vor dem Oberlandesgericht Karlsruhe einen Prozess gegen „Tichys Einblick“ verloren. Die selbsternannten Faktchenchecker hatten Tichy Flaschdarstellungen unterstellt.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit; auf twitter gibt es für den deutschsprachigen Raum die „RIAS“ (Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus):
Araber-/Islamstaaten:
Jordanien: Ein Kolumnist der Zeitung Amman hat „Beweise“, dass die Juden schon immer den ganzen r ieNahen Osten erobern wollten.
Deutschland:
– Ein Trainer von Maccabi München, der eine Trainingsjacke mit einem Davidstern trug, wurde von einem Impfgegner und „Coronaleugner“ antisemitisch beleidigt und für Corona verantwortlich gemacht.
Großbritannien:
The Journal aus Newcastle veröffentlichte einen Brief, in dem behauptet wird, die Juden würden die Verbrechen der Nazis wiederholen.
– Roger Waters nahm an einer Veranstaltung zum Nakba-Tag teil; dort verkündete er: „Vom Fluss bis zum Meer werden wir Israel das Land wegnehmen.“
Eine Studie stellte fest, dass 20% der Briten glauben, Juden würden hinter der Coronavirus-Pandemie stecken.
– Auf einem jüdischen Friedhof in London wurde ein antisemitisches Plakat gefunden.
– Eine schottische Zeitung behauptet, die Palästinenser seien 1948 von Israel durch „Vergewaltigung und Folter“ vertrieben.
Benelux:
Belgien: Die Antwerpener Synagogen sollen demnächst nicht mehr bewacht werden. Wegn Budgetproblemen will der Staat die Soldaten abziehen.
USA:
New York: Ein Mann wurde gesehen, wie er antisemitische Sprüche auf einen Zug sprühte.
– Eine Bushaltestelle bei einer Synagoge in Minneapolis wurde mit Hakenkreuzen „geschmückt“.
– Die Financial Times bezeichnete Israel als „rassengetrenntes Land“.
Ilhan Omar behauptet Israel nutze Geld, um Trump zu beeinflussen.
Los Angeles: Am Tag der Massen-„Proteste“ gegen Polizeigewalt wurden auch antiisraelische Graffiti auf die älteste Synagoge der Stadt gesprüht.
Kanada:
– An einer Schule in Toronto in einem Stadtteil mit hohem jüdischen Bevölkerungsanteil wurden antisemitische Graffiti gefunden.
Künstler:
– Roger Waters wieder mal, diesmal nicht alleine: Musiker, die Konzerte in Israel spielen, sind „pricks“ (Ärsche/Arschlöcher/Schwänze/Scheißkerle); wer ihn kritisiert, ist ein „Niemand“; die Rolling Stones interessiert nur Geld; sein Gesprächpartner setzte Israelis mit Himmler gleich.

Die Religion des Friedens, der Liebe, der Rücksichtnahme, der Frauenrechte und Wissenschaften:
Uganda: Ein muslimischer Vater fügte seiner Tochter Verbrennungen zu und schwor sie zu töten, weil sie Christin wurde.
Algerien: Muslime zerstörten Kunstwerke „für Allah, denn Allmächtigen“.
Iran: Ein Vater köpfte seine schlafende 13-jährige Tochter, weil die sich in einen „älteren“ Mann verliebt hatte, den sie heiraten wollte.
Großbritannien: Ein muslimischer Migrant verwüstete einen Hindu-Tempel in Derby.
Nigeria: Ein Muslimführer behauptet Jesus sei Muslim gewesen.

Jihad:
– Ramadan in Afghanistan: Muslime überfielen ein Entbindungsheim und töteten 11 Mütter, drei davon noch mit ihrem ungeborenen Kind im Bauch.
– Islamistische Terroristen töteten im Kongo 17 Menschen bei einem Überfall auf ein Dorf.
Burkina Faso: Muslime töteten seit 2017 mehr als 200 Lehrer und Schul-Mitarbeiter, weil sie gegen westliche Bildung sind.
Burkina Faso: Bei einem Angriff auf einen Konvoi von Geschäftsleuten wurden mindestens 15 Personen getötet.

Muslimisches Herrenmenschentum, Dhimmitum, Anspruchsdenken, Islamisierung im Westen:
Großbritannien: Muslime in Chelmsford sind wütend, dass in der Nähe ihrer Moschee eine Bar eröffnete. Das werde zu von Trinken angetriebener Islamophobie führen, meinen sie.
– YouTube hat ein Video gesperrt, das ein Trailer für einen islamkritischen Film ist.
Großbritannien: Mehr als 100 Moscheen fordern die Überprüfung der Konservativen Partei wegen „Islamophobie“.
Norwegen: Das Ministerium für Kinder und Familie hilft muslimischen Migranten ihre Kinder in Koranschulen im Ausland zu schicken. Ungeachtet der Tatsache, dass solche Schulen oft dafür bekannt sind Kinder zu misshandeln.

Christenverfolgung/Verfolgung von Nichtmuslimen:
Türkei: Ein Mann versuchte eine Kirche niederzubrennen; er macht die Christenheit für die Verbreitung des Coronavirus verantwortlich.
Pakistan: Asia Bibi konnten sie nicht ermorden, weil sie freigelassen wurde. und außer Landes fliehen konnte. Dafür hielten sich die muslimischen Hass-Horden jetzt an ihrem Schwager schadlos und ermordeten diesen.
Türkei: Von der Tür einer armenischen Kirche wurde das Kreuz abgerissen. Das war der zweite Angriff auf diese Kirche innerhalb eines Monats.

Obama Watch:

Obamanisten:
Hillary Clinton twitterte zum Memorial Day (Gefallenengedenktag) – ein Lob für den New Yorker Gouverneur Cuomo, aber nichts für die gefallenen Soldaten.

Der Donald:
– Auf twitter kündigte Donald Trump an, dass die USA die Antifa zur Terrororganisation erklären werden.

Wer beleidigt/schädigt/verletzt wen?
– Die vermeintliche Komikerin Kathy Griffin, die Trump schonmal geköpft hatte, ließ jetzt wissen, dass es doch eine gute Idee wäre Trump mit einer Spritze mit nichts als Luft drin auszuschalten, das würde die Sache erledigen.
Twitters „Head of Site Integrity“ (Leiter der Integrität der Seite) prahlt auf LinkedIn, dass er die Verantwortung für die Entwicklung und Durchsetzung der Twitter-Regeln hat, z.B. der neuen Etikettierung von Trump-Tweets als unwahr. Das von einem Typen, der ganze Breitseiten gegen Trump schießt und den Präsidenten dabei gerne auch mal als Nazi bezeichnet. Und das bezeichnet Twitter dann als „unparteiisch“. Darüber hinaus beschimpfte er den Mehrheitsführer im US-Senat (den Republikaner Mitch Connell) als „Furzsack“ und die Trump-Anhänger als Rassisten. Das soll ein neutraler Schiedsrichter sein? Na ja, twitter-Chef Dorsey fand ja schon 2017, er glaube nicht, „dass wir es uns erlauben können weiter neutral zu sein“.
– Nach dem Mord an einem festgenommenen Schwarzen wird von „Protesten“ geredet. Was aber in den Traditionsmedien nicht zu finden ist: Schwarze in Minnesota wehren sich (verbal) gegen weiße Antifa-Schlägertruppen, weil deren Gewalttaten und Krawalle den Schwarzen-Gemeinschaften schaden und sie zerstören!
– Ein Geschäftsinhaber in Dallas versuchte seinen Laden mit einem Schwert gegen die Plünderer zu verteidigen. Von diesen wurde er daraufhin gesteinigt, als er am Boden war getreten und mit einem Skateboard geschlagen. Er wird das wohl nicht überlebt haben.
Ein CNN-Moderator behauptete, die Krawalle in Minneapolis seien „absolut friedlich“ – einen Moment, bevor er mit einer Flasche beworfen wurde.
– Die Tochter von Ilhan Omar twitterte Listen von Sachen, die die Plünderer denn bitte mitbringen sollten!
– Und auch die Tochter des Gouverneurs von Minnesota twitterte Informationen an die Plünderer, damit sie Gegenmaßnahmen der Sicherheitskräfte umgehen konnten. (Sie löschte später ihr Konto.)